Mythos Osterinsel

Sendung: Weltreisen | 11.06.2022 | 12:45 Uhr 29 Min | Verfügbar bis 11.06.2023

Kaum ein anderer Ort auf Erden liegt so abgeschieden wie die Osterinsel. Mitten im Südpazifik fünf Flugstunden von Chile entfernt. Fast wäre die polynesische Kultur untergegangen. Kannibalismus, Kriege, Sklaverei und Krankheiten, von Seefahrern eingeschleppt, führten dazu, dass 1877 nur noch 111 Einwohner auf der Osterinsel übrig waren. Seit 1888 ist sie durch den Schutz Chiles auch wirtschaftlich und politisch von dem südamerikanischen Land abhängig. Heutzutage leben ein paar Tausend Menschen auf der Insel.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/Mythos-Osterinsel,weltreisen300.html

Mehr Weltreisen

Das Leben im Navajo-Reservat ist hart. Auch ohne Dürre. Trotzdem liebt Irene Bennalley die Ruhe, wenn sie mit ihren Tieren im Sommer in die Berge zieht. © NDR/Audrey Stimson
29 Min
Amandine und ihr Praktikant Lucas. Teil seiner Ausbildung sind Praktika bei angesehenen Köchen wie hier im Pouliche. © NDR/WDR
28 Min
Eine Mutter im Interview © Screenshot
29 Min
Philipp Abresch unterwegs mit dem Moped durch Vietnam. © NDR
28 Min
Schönheit im Atlantik - der berühmte Wasserfall von Gásadalur weit im Westen der Färöer-Inseln. © NDR/Jochen Hauke Wiemer
29 Min
Waffen an Bord eines Kriegsschiffs. © Screenshot
29 Min
Der Great Wall Marathon, einer der härtesten Marathons der Welt. In Huangyaguan, einem Mauerstück nahe Peking. © NDR/GreatWall Marathon/AlbatrosTravel
29 Min
Long Thanh
28 Min
Mehr anzeigen Mehr anzeigen