Griechenland - Schatten unter der Sonne

Sendung: Weltreisen | 29.05.2021 | 12:45 Uhr 28 Min | Verfügbar bis 29.05.2022

Umweltzerstörung für mehr Umweltschutz: Griechenland will bis 2030 weg vom Kohlestrom und hin zu erneuerbaren Energien. Zuletzt sind dafür riesige Windparks gebaut worden – in europäischen Naturschutzgebieten, die dadurch zerstört werden. Die griechische Umweltbehörde hat schon lange Alarm geschlagen, wurde aber übergangen. Jetzt gibt es immer mehr Unterstützer für die Inseln und ihre Bewohner in Europa. Europa Nostra hat fünf der Kykladeninseln in die Rubrik der "sieben gefährdetsten Orte" eingestuft, um sie vor der Zerstörung zu bewahren. Sind die Inseln Griechenlands noch zu retten?

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/Griechenland-Schatten-unter-der-Sonne,weltreisen686.html

Mehr Weltreisen

Kleinbauer Gora Singh auf dem Feld. © NDR/HR
29 Min
Ein Strand in Südafrika
28 Min
YES BIKERS - Für die schottische Unabhängigkeit © NDR/Sven Barends
29 Min
Der auf einer einsamen Insel lebende Mauro Morandi wird interviewt.
29 Min
Der 28-jährige Anton Morozow am Strand von Kamtschatka. © WDR
29 Min
Eine trauernde Mutter wird zur Vorkämpferin gegen Rassismus, trägt ihre ohnmächtige Wut bis nach Washington. © NDR
29 Min
Leokadija Lescika steht in ihrem rollenden Tante-Emma-Laden.
29 Min
Die Brücke der kleinen Wunder in Kenias Hauptstadt Nairobi. © NDR/WDR
29 Min
Von Highfashion zur Streetware: Der Modedesigner Bas Timmer entwirft multifunktionale Wärmeoveralls für Obdachlose. © NDR/WDR
29 Min
Das UN-Umweltprogramm UNEP in Nairobi will ein weltweites „Jahrzehnt der Wiederbelebung von Ökosystemen“ ausrufen: Kann Baumpflanzen die Welt retten? Covid19 und die Gefahr neuer Viren sind ja nur die jüngsten Gründe, in Wiederaufforstung zu investieren. Der Schutz des Klimas oder der Wasserressourcen sind andere: Ohne intakte Wälder läuft nichts. © NDR/WDR
29 Min
Ihr Glück muss nachhaltig sein. Leena Vuotovesi will, dass ihr Ort Co2-neutral wird. © NDR
29 Min
Der LKW von Alban Modun auf dem zugefrorenen Fluss Tompo. 25 Tonnen Mehl hat Modun geladen - fünf mehr als offiziell erlaubt. © NDR/WDR
29 Min
Mehr anzeigen Mehr anzeigen