Die Narbe (3/3): Das Trauma von Ramstein

Mittwoch, 28. Oktober 2020, 21:00 bis 21:45 Uhr

Die Katastrophe von Ramstein hat sich ins kollektive Gedächtnis eingeschrieben: Im August 1988 stürzte bei einer Kunstflugshow auf der US-Air Base ein Düsenjet in die Menge. 70 Menschen starben, 450 Menschen wurden teils schwer verletzt. Seitdem sind über 30 Jahre vergangen. Aber die Überlebenden und HelferInnen sind bis heute traumatisiert.

Dieser Film erzählt die Geschichte von zwei Menschen, deren Leben durch das Unglück miteinander verbunden wurde. Roland Fuchs war mit seiner Familie auf dem Flugtag und verlor Frau und Tochter. Der Krankenpfleger Christopher Söhnlein hatte damals seinen ersten Arbeitstag auf der Intensivstation. Er pflegte die Tochter von Roland Fuchs bis zu ihrem Tod. Die Bilder und Ereignisse von damals verfolgen die beiden Männer bis heute und haben sie traumatisiert.

Umgang mit dem Verlust

Die Filmemacher Benjamin Arcioli und Hans Jakob Rausch begleiten Christopher Söhnlein während einer Traumatherapie und erzählen, wie Roland Fuchs mit seinem Verlust umgeht. Offen sprechen die beiden über ihren Umgang mit Trauer und Schuld, und die Frage, woraus sie Kraft schöpfen.

Nach der Dokumentation spricht Anja Reschke mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz Bernhard Vogel sowie mit dem Arzt Hartmut Jatzko, der über Jahrzehnte Opfer und Hinterbliebene des Ramstein-Unglücks betreut hat.

Weitere Informationen
Die Narbe © NDR

Die Narbe: Was Unglücke mit uns machen

Massenkarambolage, Zugunglück, Flugzeugabsturz: Es gibt Katastrophen, die Biografien prägen und die Narben hinterlassen. mehr

Redaktionsleiter/in
Fabian Döring
Redaktion
Ben Bolz
Christoph Mestmacher
Christian von Brockhausen
Autor/in
Benjamin Arcioli
Hans Jakob Rausch
Produktionsleiter/in
Angelika Brix
Bettina Wieselhuber

Weitere Folgen

Eine Frau und ihr erwachsener Sohn stehen vor einem Holzkreuz an einer Straße. © NDR

Die Narbe (1/3): Der Sandsturm

Ein Sandsturm nimmt Autofahrern auf der A19 zwischen Berlin und Rostock die Sicht – acht Menschen sterben, 130 werden verletzt. Welche Spuren hat dieser 8. April 2011 hinterlassen? mehr

Eine Frau mit blondem Pferdeschwanz und weißem Schal. © NDR

Die Narbe (2/3): Das Zugunglück von Eschede

Was passiert, wenn eine Katastrophe Teil der eigenen Biografie wird? Das Zugunglück von Eschede im Juni 1998 prägt die Menschen bis heute. Woraus schöpfen Betroffene Kraft? mehr