Stand: 13.10.2017 12:44 Uhr

Krabben, Watt und Meer: Nordseebad Büsum

Bild vergrößern
Typisch für Büsum ist der der lange, grüne Strand am Deich.

Wer den Namen Büsum hört, denkt meist an Krabben. Sie haben den beliebten Ausflugs- und Ferienort bekannt gemacht. Im quirligen Fischereihafen liegt eine der größten deutschen Krabbenkutter-Flotten. Die leckeren Meeresfrüchte können Besucher hier fangfrisch kaufen, im Restaurant genießen oder selbst auf Krabbenfang mit einem Kutter gehen.

Mitmachstation im Erlebniszentrum Phänomania in Büsum

Phänomania in Büsum

Nordtour -

Das Nordseebad Büsum zeigt mit dem Erlebniszentrum Phänomania, dass Bildung Spaß machen kann: Wie macht man Schallwellen sichtbar? Und was ist eigentlich ein Feuertornado?

4,5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Vom Hafen starten in der Saison täglich zahlreiche Schiffe zu Ausflugsfahrten, unter anderem nach Helgoland und zu den Halligen, sowie zu Hafenrundfahrten. Typisch für Büsum ist der rot-weiße Leuchtturm am Museumshafen und der lange, grüne Deichstrand mit seinen vielen bunten Strandkörben.

Künstlicher Sandstrand für Familien und Wassersportler

Bild vergrößern
Das flache Wasser vor den Stränden bietet Kindern viele Gelegenheiten zum Planschen.

Für Wassersportler und Familien mit Kindern ist die "Familienlagune Perlebucht" attraktiv. Den künstlich aufgespülten Sandstrand mit Promenade, Gastronomie und einem Familienbereich mit Spielgeräten erreicht man vom Grünstrand aus über eine Brücke. Zwei Schleusen ermöglichen ein tideunabhängiges Badevergnügen und in der Lagune laden zwei Badeinseln zum Klettern und ins Wasser springen ein. Darüber hinaus gibt es für sportlich Aktive eine Wassersportschule und ein Beachvolleyball-Feld.

Ausflüge ins Watt oder zu den Seehunden

Bild vergrößern
Ein Spaß für die ganze Familie: Wandern im Watt.

Büsum ist idealer Ausgangsort für Touren in den Nationalpark Wattenmeer. Auf Wattwanderungen können Besucher diesen einzigartigen Lebensraum kennenlernen. Schiffstouren führen zu den Sandbänken im Nationalpark, wo sich die bei den Touristen besonders beliebten Bewohner des Wattenmeeres aufhalten: die Seehunde. Auf den Sandbänken rasten sie und bringen ihre Jungen zur Welt.

Ausstellungen zu Natur und Fischerei

Bild vergrößern
Typisch Büsum: Der rot-weiße Leuchtturm am Hafen sticht sofort ins Auge.

Über das einmalige Ökosystem Wattenmeer informiert auch die Schutzstation Wattenmeer in einer kleinen Ausstellung an der Perlebucht (April bis Oktober). Die Station bietet außerdem regelmäßig Wattwanderungen und Vorträge zu verschiedenen Naturthemen an.

Welche Tiere in der Nordsee leben, zeigt auch das Aquarium Büsumer Meereswelten. In den 39 Becken und Terrarien sind neben Hummer, Kabeljau und Scholle aber auch Bewohner anderer Gewässern zu sehen - darunter Haie, Rochen und Schildkröten.

Den Themen Küstenfischerei, Krabbenverarbeitung und der Geschichte Büsums widmet sich das Museum am Meer. Es liegt direkt am Fischereihafen und bietet auch geführte Touren durch den Hafen an.

Physikalischen Gesetzen auf der Spur im "Phänomania"

Mit naturwissenschaftlichen Phänomenen sowie den menschlichen Sinnen beschäftigt sich wiederum die Phänomania. An rund 200 Experimentier-Stationen können sich Groß und Klein ausprobieren und so spielerisch ihr Wissen zu den Naturgesetzen erweitern. Zu den Highlights zählen unter anderem ein Astronautentrainer, bei dem Besucher sich in ein Gerüst einhängen und drehen lassen können sowie ein Trabi-Heber, durch den mit einer einzigen Hand ein ganzes Auto angehoben werden kann.

Ausflugsziel Friedrichskoog: Seehunde und Watt

Etwa 40 Kilometer südlich von Büsum - am anderen Ende der Meldorfer Bucht - liegt der Ferienort Friedrichskoog. Besucher-Highlight ist die Seehundstation. Dort werden verwaiste Jungtiere - sogenannte Heuler - aufgepäppelt und wieder in der Nordsee ausgesetzt. Fünf Seehunde und zwei Kegelrobben, die in der freien Natur keine Überlebenschance hätten, leben ständig in der Anlage. Besucher können die Tiere an Land und im Wasser beobachten - durch Glaswände, Kameras und von einem Aussichtsturm aus. Außerdem informiert die Seehundstation ausführlich über Biologie, Lebensräume und Gefährdung der Seehunde.

Karte: Büsum
Weitere Informationen

Vor 180 Jahren: Büsum wird zum Seebad

Seit 1. Juli 1837 ist Büsum offiziell Nordseebad, doch seine Geschichte ist viel älter. Einst war der heutige Ferienort eine Insel - und gewährte sogar einem Seeräuber Unterschlupf. mehr

Hilfe für verwaiste Seehundbabys

Ende Mai kommen an der Nordsee die ersten Seehundbabys zur Welt. Nicht alle schaffen es in freier Natur. Warum ist das so und was passiert mit den Tieren? mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 14.10.2017 | 18:00 Uhr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin