Stand: 08.06.2017 09:39 Uhr

Natur genießen im Sternberger Seenland

Bild vergrößern
Wasserwanderer erwartet an den Flüssen Warnow und Mildenitz im Naturpark die pure Romantik.

Wälder, Seen und Mecklenburgs zweitlängster Fluss, die Warnow, prägen das Sternberger Seenland. Urlauber finden in dem Naturpark nordöstlich von Schwerin und rund um die kleinen Orte Neukloster, Warin und Sternberg ein ursprüngliches Stück Natur. Biber und Bachforellen, Seeadler und Fischotter sind in der wasserreichen Landschaft zu Hause. Im Warnow-Mildenitz-Durchbruchstal mit schönen Mischwäldern ragen die Steilhänge bis zu 40 Meter auf. Zum Naturpark gehört auch die größte Binnensalzwiese Mecklenburg-Vorpommerns bei Sülten. Dort wachsen viel seltene, salzliebende Pflanzenarten.

Ein Kanu auf einem See.

Kanu-Cacher-Tour im Sternberger Seenland

Nordtour -

Ein Nordtour-Team begleitet Geocacher, die vom KanuCamp Hennig in Sternberger Burg aufbrechen. Auf dem Garder See suchen sie Verstecke, die nur vom Wasser aus erreichbar ist.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Paradies für Paddler und Kanuten

Aktivurlauber finden im Sternberger Seenland ideale Bedingungen zum Radfahren, Wandern und vor allem zum Wasserwandern. Allerdings ist der Abschnitt beim Warnow-Durchbruchstal wegen starker Strömung und wildwasserartigen Beschaffenheit nur erfahrenen Kanuten und Paddlern zu empfehlen. Vor und hinter diesem Abschnitt zeigt sich die Warnow aber von ihrer gutmütigen Seite.

Spaziergang zum Durchbruchstal

Bild vergrößern
Bei Groß Görnow führt eine Holzbrücke über die Warnow.

Lohnend ist ein Ausflug zu Fuß zum Warnow-Durchbruchstal, denn es ist spektakulär anzusehen, wie sich der Fluss dort durch die Endmoränen-Landschaft stürzt. Für eine Wanderung ohne Führung empfiehlt es sich, mit dem Auto bis zum Parkplatz Warnow-Durchbruchstal in Groß Görnow nördlich von Sternberg zu fahren. Nach einem circa 15-minütigen Spaziergang erreicht man auf einem Wanderweg bequem das Durchbruchstal. Es gibt auch einen schönen, etwa vier Kilometer langen Rundweg, der unter anderem zu den Resten einer slawischen Burg führt.

Ein guter Ausgangspunkt für alle, die gern zu Fuß unterwegs sind, ist auch das Naturparkzentrum in Warin. Dort können sich Besucher über die Tier- und Pflanzenwelt sowie lohnende Ausflugsziele im Naturpark informieren und einen Entdecker-Rucksack für die Wanderung ausleihen. Er enthält ein Fernglas, Lupe, Bandmaß, Naturbestimmungsbücher und ein Sitzkissen.

Begehrtes Fundstück aus der Urzeit: Sternberger Kuchen

Bild vergrößern
Zum Verzehr nicht geeignet: Der Sternberger Kuchen besteht aus Schichten versteinerter Muscheln, Schnecken und anderer Meerestiere.

Wer auf seinen Touren durch den Naturpark Sternberger Seenland aufmerksam ist, findet mit Glück ein Stück Sternberger Kuchen. Dabei handelt es sich nicht etwa um eine kulinarische Spezialität, sondern um rund 25 Millionen Jahre altes Gestein. In den Sandsteinbrocken, die an einen geschichteten Kuchen erinnern, finden sich dicht an dicht fossile Muscheln, Schnecken und Haifischzähne. Sie stammen von Tieren, die vor vielen Jahrmillionen in einem Meer lebten, das damals weite Teile Europas bedeckte. Eiszeit und Gletschertransporte haben die Fossilien an die Erdoberfläche getragen.

Stadtbummel durch Sternberg

Bild vergrößern
Der kleine Ort Sternberg liegt idyllisch am See und lohnt einen Besuch.

Größter Ort des Seenlandes ist das Städtchen Sternberg mit gut 4.000 Einwohnern. Schon von Weitem erkennen Besucher den wuchtigen quadratischen Turm der Kirche St. Maria und St. Nikolaus. Das Gotteshaus thront auf einem Hügel am Rand der Altstadt und wird daher von Einheimischen liebevoll "Glucke" genannt. Von dem rund 60 Meter hohen Kirchturm haben Besucher einen schönen Blick über die beiden Hausseen Sternbergs, den Großen Sternberger See und den Luckower See. In der Altstadt laden viele liebevoll renovierte Häuser sowie das wuchtige Rathaus am Markt zu einem Bummel ein.

Mehrere Klöster und eine Slawenburg

Bild vergrößern
Sehenswert ist das Freilichtmuseum von Groß Raden mit seiner rekonstruierten Ringwallburg.

Von der kulturhistorischen Bedeutung des Landstrichs und der frühen Besiedlung durch slawische Stämme zeugt die Slawenburg Groß Raden. Der mehr als 1.000 Jahre alte Tempelort mit einem Ringwall wurde rekonstruiert und ist heute ein archäologisches Freilichtmuseum.

Ende des 12. Jahrhundert begann die Einwanderung deutscher Siedler. Aus dem 13. Jahrhundert stammen mehrere Klöster, darunter Neukloster, Temzin, Rühn und Dobbertin. Die Reste der Anlagen sind heute zu besichtigen. Über Jahrhunderte lebten die Menschen in der Region vor allem von der Landwirtschaft und dem Fischfang. Erst in jüngerer Zeit hat sich der Tourismus zu einer weiteren wichtigen Einnahmequelle entwickelt.

Karte: Das Sternberger Seenland
In der Region
mit Video

Schwerin: Die grüne Stadt am See

Ein Märchenschloss am See, ein mächtiger Dom und das quirlige Leben einer Landeshauptstadt: Schwerin bietet viel Lebensqualität und manches Sehenswerte für Besucher. mehr

Willkommen im Kloster am Dobbertiner See

Das imposante Kloster Dobbertin in der Mecklenburger Seenplatte existiert seit fast 800 Jahren. Heute leben dort Menschen mit Behinderung - Besucher sind willkommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 10.06.2017 | 18:00 Uhr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin