Stand: 14.09.2016 12:05 Uhr

Redefin - Landgestüt mit Tradition

Bild vergrößern
Pferdesport vor historischer Kulisse - dafür steht Redefin.

Der Name Redefin steht für die Zucht edler Pferde in Mecklenburg-Vorpommern. Bereits 1812 gründete Herzog Friedrich Franz I. von Mecklenburg-Schwerin das Landgestüt im heutigen Kreis Ludwigslust, um die Qualität der Pferdezucht zu verbessern. Aktuell umfasst der Bestand 33 Zuchthengste. Das Gestüt mit seinen gepflegten historischen Gebäuden gehört dem Land Mecklenburg-Vorpommern. Neben der Zucht bilden die Mitarbeiter auch Pferde und Reittrainer aus, organisieren Turniere und sind Gastgeber für Pferdefreunde und Musikliebhaber.

Jährlicher Höhepunkt. Die Hengstparaden

Bild vergrößern
Bei den Hensgtparaden führen Reiter und Tiere spektakuläre Formationen vor.

Die bekanntesten Treffen sind seit 1935 die Redefiner Hengstparaden. Sie gehören zu den bedeutendsten Veranstaltungen des Landes. Züchter und Pferdesportfans treffen sich jedes Jahr an mehreren Sonntagen im September. Ein Kesselpauker und ein Fanfarenzug eröffnen jede Parade, so will es die Tradition. Das Programm besteht unter anderem aus verschiedenen Quadrillen - speziellen Formen des Formationsreitens - und dem Hindernisfahren. Beim großen Mehrspänner ziehen 16 Hengste einen Wagen. Zum Abschluss sind römische Kampfwagen zu sehen, die von je vier Hengsten gezogen werden. Außerdem veranstaltet das Gestüt Springreit- und Dressurtuniere.

Rundgänge und Kulturveranstaltungen

Redefin eignet sich ganzjährig als Ausflugsziel. Das Gestüt bietet täglich Führungen an, für die sich die Besucher vorher anmelden müssen. Zu besichtigen sind das Gelände mit der klassizistisch geprägten Anlage und der Park. Zudem finden regelmäßig kulturelle Veranstaltungen statt, so etwa jeden Sommer die Picknick-Pferde-Sinfoniekonzerte oder der Jahrmarkt der Sensationen im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. In der Advenstzeit lädt das Gestüt zu einem Weihnachtsmarkt ein.

Karte: Das Landgestüt Redefin

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Nordtour | 17.09.2016 | 18:00 Uhr