Stand: 24.03.2016 17:26 Uhr

Freilichtmuseum Molfsee: So lebte Uroma

Bild vergrößern
Das Museum zeigt Häuser aus allen Regionen Schleswig-Holsteins, darunter diese Scheune und Räucherkate aus Havighorst.

Eine Schmiede, eine Töpferei und eine Räucherkate, außerdem Dutzende alte Bauernhöfe mit ihren Wohn- und Wirtschaftsgebäuden: Mehr als 70 historische Gebäude aus verschiedenen Regionen zwischen Nord- und Ostsee hat das Freilichtmuseum in Molfsee bei Kiel zusammengetragen. Auf dem weitläufigen Gelände können Besucher in das ländliche Leben vergangener Zeiten eintauchen und Korbmachern, Weberinnen und Schmieden über die Schulter schauen. Im Backhaus wird nach einem altem Rezept Brot aus Sauerteig gebacken, in der Räucherei garen Fische.

Freilichtmuseum in Molfsee

Saisonstart im Freilichtmuseum Molfsee

Nordtour -

Das Freilichtmuseum Molfsee erwartet zu Ostern die ersten Besucher: Die Handwerker richten ihre Werkstätten ein, der Jahrmarkt wird wieder aufgestellt. Es gibt viele neue Ideen.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Vom Armenhaus bis zur Windmühle

Bild vergrößern
Reich verzierte Holzstühle und edles Porzellan: So sah einst die gute Stube einer wohlhabenden ländlichen Familie aus.

Die historischen Gebäude stammen zum größten Teil aus dem 18. und 19. Jahrhundert und aus verschiedenen Landschaften Schleswig-Holsteins - von der Geest bis zu Inseln wie Fehmarn und Sylt. Einfache Fischerhäuser und ein nordfriesisches Armenhaus sind ebenso zu sehen wie die Häuser von Großbauern, deren reich ausgestattete Innenräume vom einstigen Wohlstand der Bewohner zeugen. Zu den Schmuckstücken gehören vier Windmühlen, die zu ausgewählten Zeiten auch in Betrieb gesetzt werden.

Bild vergrößern
Den Eingang des 1699 erbauten Hauses eines Walfang-Kommandeurs zieren die riesigen Unterkieferknochen eines Wals.

In mehreren Höfen und Scheunen informieren Ausstellungen über Einzelthemen wie das Mühlenwesen oder die Lebensgeschichte eines Sylter Walfang-Kommandeurs. Vor seinem Haus, das einst in Westerland stand, erinnern riesige Walknochen an den Beruf des früheren Hauseigentümers. Einen Blick lohnt auch die alte Apotheke, die auf einem Hügel inmitten eines Kräutergartens mit allerlei Heilpflanzen steht.

Streicheltiere und ein alter Jahrmarkt für Kinder

Das Freilichtmuseum versteht sich als familienfreundliches Museum. Besonderes Highlight für Kinder ist der historische Jahrmarkt mit Karussells und Schiffsschaukel. Auf Museums-Rallyes und bei Mitmachaktionen können die jüngsten Besucher außerdem viel über Alltag und Kinderspiele zu Urgroßmutters Zeiten lernen. Sie können sich in alten Handwerkskünsten wie Kerzenziehen üben oder auf dem alten Schwibbogen-Herd Gries-Graupengrütze kochen. Zusätzlich richten sich Erlebnisführungen speziell an Familien mit Kindern. Auf dem rund 60 Hektar großen Gelände tummeln sich außerdem Pferde und Schafe, die sich gern von Kindern streicheln lassen.

Wer nicht alle Wege zu Fuß abgehen möchte, kann sich in die Museumsbahn setzen, die ein Trecker über das Gelände zieht. Die Nutzung der Bahn ist im Eintrittspreis enthalten.

Aktiv mitmachen

Bild vergrößern
Beliebt bei Kindern ist das Gehege mit Ziegen und Schafen zum Streicheln.

Das Freilichtmuseum Molfsee ist das größte Freilichtmuseum Norddeutschlands. Während der Saison ergänzen wechselnde Sonderausstellungen und jahreszeitliche Märkte das Programm. Bei Workshops können Interessierte das Korbmachen und alte Handarbeitstechniken erlernen oder bei Führungen mehr über Spezialthemen wie Imkerei, Kräuterkunde oder Uhrmacherei erfahren.

Freilichtmuseum Molfsee

Hamburger Landstraße 97
24113 Molfsee
Tel: (0431) 65 96 60

Öffnungszeiten und weitere Informationen auf der Website des Museums

Karte: Hier liegt das Freilichtmseum Molfsee

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen / Nordtour / 26.03.2016 / 18:00 Uhr

Geschichte erleben unter freiem Himmel

In Uromas Alltag eintauchen, Reetdachkaten oder slawische Hütten durchstöbern, altes Handwerk kennenlernen: Das bieten viele Freilichtmuseen im Norden. Tipps für Familienausflüge. mehr