Stand: 08.07.2016 12:40 Uhr

Sylt: Insel-Traum nicht nur für Promis

Promi-Treff, Party-Insel, Bade- und Strandparadies und für viele die schönste Insel Deutschlands: Sylt ist ein beliebtes Urlaubsziel. Schon Mitte des 19. Jahrhunderts kamen die ersten Besucher zum Baden auf die Nordseeinsel, heute sind es etwa 850.000 Gäste pro Jahr.

So vielfältig ist Sylt

Sie genießen den knapp 40 Kilometer langen Sandstrand, die offene Nordsee, das ruhige Wattenmeer und die einzigartige Landschaft. Und natürlich die vielen Freizeitangebote, denn auf Sylt ist zu jeder Jahreszeit etwas los. Neben zahlreichen Restaurants, Bars und Cafés gibt es Sportangebote wie Reiten, Golf und Tennis, Bade- und Wellnesseinrichtungen, Konzerte, Strandpartys sowie verschiedene Kultur- und Sportveranstaltungen. Dazu zählen unter anderem das Gourmet-Festival im Januar, der Kampener Literatursommer sowie der Surf-Weltcup.

Belebtes Zentrum: Westerland

Bild vergrößern
Im Hauptort Westerland ist immer viel los, aber am breiten Strand findet sich immer ein Plätzchen.

Westerland, seit 1949 anerkanntes Heilbad, ist das Zentrum und die größte der zwölf Sylter Ortschaften. Hier befinden sich die meisten Hotels und Ferienwohnungen auf der Insel. Architektonisch kann Westerland mit seinen zahlreichen modernen, schmucklosen Gebäuden nicht mit den schönen Orten Kampen, Keitum oder Rantum mithalten, bietet aber für jeden Geschmack etwas. Es gibt ein Kasino und ein Kurzentrum, ein Spaßbad mit Wellenbecken, ein großes Aquarium sowie eine belebte Fußgängerzone mit vielen Geschäften, Restaurants und Cafés. Besonders bei Schietwetter ist die Inselhauptstadt deshalb ein lohnendes Ziel.

Beliebt ist der "Fun-Beach" am Brandenburger Strand. Wind- und Kitesurfer rasen dort übers Wasser und am Strand spielen Sportbegeisterte Boccia, Frisbee, Fuß- oder Volleyball. Alle Sportgeräte können Urlauber in den Sommermonaten direkt am Stand ausleihen. Ein weiterer Anziehungs- und Treffpunkt ist die Promenade: Hier können Gäste unter anderem Konzerte in der Musikmuschel besuchen, Tageszeitungen in der Leselounge studieren oder den Blick auf die Nordsee genießen.

Party und Promis: Kampen

Bild vergrößern
Schicke Friesenhäuser hinter Wildrosenhecken - in Kampen geht es gediegen zu.

Nur wenige Kilometer nördlich der Inselhauptstadt liegt Sylts vermutlich bekanntester Ort. Kampen besticht durch seine schöne Lage zwischen dem Naturschutzgebiet Rotes Kliff und dem Wattenmeer sowie die vielen gepflegten und teils herrschaftlichen Friesenhäuser. Kein Wunder, dass sich hier viele Gutbetuchte und Prominente niedergelassen haben oder gern ihren Urlaub hier verbringen. Demententsprechend ist Kampen nicht nur teuer, sondern bietet mit vielen Restaurants und Clubs entlang der sogenannten Whiskeymeile - eigentlich heißt die Straße Strönwai - auch zahlreiche Möglichkeiten zum Ausgehen und Feiern.

List: Deutschlands höchster Norden

Bild vergrößern
Dünen, einsame Strände und zwei Leuchttürme prägen den Ellenbogen.

Wer es ruhiger mag und lieber ein idyllisches Plätzchen für sich allein hat, fährt von Westerland vorbei an Pferdekoppeln und ausgedehnten Heideflächen Richtung Norden nach List, der nördlichsten Ortschaft Deutschlands. Abseits der Siedlungsgebiete erstreckt sich die Halbinsel Ellenbogen - ein unter Naturschutz stehendes Paradies mit einsamen Stränden, herrlichen Dünen und viel Wasser.

Naturparadies am Ellenbogen

Weitere Informationen
28:30 min

Der Sylter Ellenbogen

11.08.2015 18:15 Uhr
NDR Fernsehen

Der nördlichste Zipfel Deutschlands ist das richtige für Naturliebhaber. Hier lebt Familie Diedrichsen mit einer großen Herde Schafe. Video (28:30 min)

Markante Wahrzeichen des Ellenbogens sind die Leuchttürme Ost und West. Wer mit dem Auto ins Naturschutzgebiet am Ellenbogen fährt, muss eine Maut-Gebühr zahlen, da die Straße in Privatbesitz ist. Für Fußgänger und Radfahrer ist der Zugang kostenlos. Einen Kiosk oder Gastronomie gibt es nicht, Besucher müssen sich selbst versorgen. Dafür werden sei mit einer herrlichen Landschaft belohnt und haben den Strand - selbst im Sommer - fast für sich allein. Zwischen dem Lister Hafen und dem Ellenbogen liegt der Königshafen. Die Wattfläche mit der Insel Uthörn gehört zum Schutzgebiet des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und darf nicht betreten werden. Dort brüten und rasten viele Vogelarten.

Spezialität aus dem Watt: Austern

Bild vergrößern
Die bunten Häuser am Lister Hafen verbreiten Skandinavien-Flair.

Turbulenter geht es am Hafen von List zu, wo eine Auto-Fähre mehrmals täglich zur dänischen Nachbarinsel Rømø pendelt. Diese Anreise ist eine Alternative zum Autozug über den Hindenburgdamm. Außerdem gibt es am Hafen jede Menge Fischspezialitäten - rustikal am Stehtisch oder im Restaurant. Eine besondere kulinarische Spezialität, die Austern "Sylter Royal", kommt aus dem Watt vor List.

Die letzten Wanderdünen an der deutschen Nordsee

Bei List liegt auch das größte Dünengebiet der Insel. Jahrhundertelang bedrohten Sandverwehungen Sylt und begruben ganze Dörfer unter sich. Um dem entgegenzuwirken, wurden die Dünen im 18. Jahrhundert mit Strandhafer und Heidekraut bepflanzt. Einige der imposanten Wanderdünen sind aber geblieben und die letzten an der deutschen Nordseeküste. Sie ragen auffallend leuchtend aus den begrünten Flächen hervor und bewegen sich bis zu vier Meter pro Jahr. Die größte Wanderdüne ist etwa einen Kilometer lang.

Die See nagt an der Insel

Heute bedroht die Nordsee die Insel. Das Wasser spült jährlich eine Million Kubikmeter Sand weg, aktiver Küstenschutz soll die Erosion verhindern. Dazu gehören insbesondere Sandvorspülungen, die seit Anfang der 70er-Jahre die Strände auffüllen. Bei diesem Verfahren wird Sand aus der Nordsee vor der Küste entnommen und durch eine Rohrleitung an den Strand gespült.

Quiz

Quiz: Wie gut kennen Sie Sylt?

Edle Restaurants und urige Friesenhäuser, Surfer und Austernfischer: Wie gut kennen Sie die Lieblingsinsel vieler Deutscher? Testen Sie Ihr Wissen im Quiz! Quiz