Stand: 23.07.2016 11:02 Uhr  | Archiv

Neuwerk: Hamburgs Vorposten in der Nordsee

Bild vergrößern
Von März bis Oktober verkehrt täglich eine Fähre zwischen Cuxhaven und Neuwerk.

Knapp 40 Bewohner, eine Inselschule mit sieben Kindern und nur drei Quadratkilometer Fläche: Die Insel Neuwerk ist ein Dorf im Wattenmeer. Rund zehn Kilometer nordwestlich vor Cuxhaven gelegen ist sie bei klarer Sicht vom Festland aus gut zu erkennen. Allerdings gehört Neuwerk mit seinen Nachbarinseln Scharhörn und Nigehörn nicht zu Niedersachsen, sondern zu Hamburg.

Seit mehr als 700 Jahren ist das so - mit einigen Unterbrechungen. Um die Schifffahrtswege zu sichern, erhielt die Hansestadt 1299 von den Herzögen von Sachsen das Recht, ein Gebäude auf der Insel zu bauen. Noch heute steht das älteste erhaltene Bauwerk Hamburgs rund 100 Kilometer Luftlinie vom Rathaus entfernt: der Leuchtturm von Neuwerk. Er ist das Wahrzeichen der Insel, im Süden gelegen und mit 45 Meter Höhe weithin sichtbar.

Übernachten im Leuchtturm

Bild vergrößern
Der Leuchtturm steht seit 1924 unter Denkmalschutz und beherbergt auch eine Pension.

Zu Beginn des 14. Jahrhunderts entstand zunächst ein Holzturm. Nach einem Brand begann der Bau eines mächtigen viereckigen Backsteingebäudes. Seitdem steht der Turm sicher auf seinem Fundament aus Felsblöcken. Ursprünglich diente er Hamburg zum Schutz vor Piraten in der Elbmündung, später als Leuchtturm. Ein Leuchtfeuer, das 1814 eingerichtet wurde, funktioniert noch immer. Wichtiger für die Schifffahrt ist heute allerdings der weiße Radarturm am Nordwestufer der Insel. Hinter den meterdicken Mauern des Leuchtturms bietet jetzt eine Pension Übernachtungsmöglichkeiten für Touristen.

Von der Aussichtsplattform haben Besucher einen weiten Blick über die Insel und bis zum Festland. In das frühere Haus des Leuchtturmwärters ist 2004 die Nationalpark-Station eingezogen. Neuwerk gehört zum Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer, dem kleinsten der drei Nationalparks im deutschen Wattenmeer. Er wurde 1990 eingerichtet. Vor Ort bieten dessen Mitarbeiter und Mitglieder des Vereins Jordsand Insel- und Wattführungen, Vogelbeobachtungen und Exkursionen auf die Salzwiesen, die weite Flächen Neuwerks einnehmen.

Naturschutz

Hamburgs Nationalpark im Watt

40 Bewohner, 2.000 Tierarten und Zehntausende Besucher: Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer rund um die Insel Neuwerk verbindet Naturschutz und Tourismus. mehr

Zu Fuß oder mit dem Pferdewagen durchs Watt

Rund 120.000 Besucher kommen pro Jahr auf die Insel, für die meisten ist es ein Tagesausflug. Gut zwei Stunden dauert bei Ebbe die Wanderung von Cuxhaven durch das Watt. Wer es nicht rechtzeitig schafft und von der Flut überrascht wird, kann sich auf Rettungsbaken flüchten. Allerdings sollten Ausflügler das unbedingt vermeiden und sich vor dem Start genau über Ebbe und Flut informieren oder sich einer geführten Tour anschließen.

Wattwagen brauchen nur etwa eine Stunde für die Tour. Pferde ziehen die hohen, gelben Wagen auf dem Meeresgrund über den markierten Weg. Eine Wattwagenfahrt gilt bei Cuxhaven-Touristen als Ausflugs-Klassiker. Wer die Insel erreicht hat, kann sie in nur einer Stunde zu Fuß umrunden. Private Autos gibt es nicht.

Ein Teil der Neuwerks ist eingedeicht, andere Flächen überflutet die Nordsee, wenn Sturm das Wasser aufwühlt. Verstreut stehen die wenigen Häuser auf dem grünen Land, nur wenige Meter über dem Meeresspiegel. Dennoch ist alles vorhanden, was ein Dorf braucht: Briefkasten, Feuerwehr, Kläranlage, Sportplatz und natürlich mehrere Lokale und Unterkünfte für Gäste. Auf dem "Friedhof der Namenlosen" sind Tote begraben, die die See angespült hat. Heute finden Beerdigungen auf dem Festland statt.

Schiffsverkehr ruht im Winter 

Bild vergrößern
Sieht romantisch aus, kann aber anstrengend sein. Der Weg durchs verschneite Watt im Winter.

Zwischen März und Oktober besteht täglich eine Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Neuwerk. Die "MS Flipper" bringt Touristen und Fracht in etwa anderthalb Stunden auf die Insel. Bis zu 500 Menschen passen an Bord des Schiffs, das einen Tiefgang von nur 1,20 Meter hat und damit für das flache Wasser im Wattenmeer besonders geeignet ist. Der Fahrplan richtet sich nach den Gezeiten. So schwankt die Abfahrtszeit zwischen morgens und nachmittags. Die Gezeiten bestimmen den Rhythmus der Insel. Jedes Jahr ab Ende Oktober ruht der Schiffsverkehr: Winterpause. Dann gibt es nur noch den Weg durch das Watt. Traktoren ziehen die Wagen mit Versorgungsgütern auf die Insel Neuwerk. Und bei Notfällen fliegt ein Hubschrauber ein.

Karte: Insel Neuwerk
Weitere Informationen
02:36

Heimatkunde: Neuwerk

23.07.2016 19:30 Uhr
Hamburg Journal

Bloß 40 Einwohner leben auf Neuwerk im Wattenmeer, aber 120.000 Gäste schauen jedes Jahr dort vorbei. Die Heimatkunde präsentiert vier Fakten über Hamburgs schönste Insel. Video (02:36 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Hamburg Journal | 23.07.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Ratgeber

12:03

Winterquartiere für Nützlinge

16.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:45
05:58

Mit Sport gegen den Krebs

15.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin