Stand: 02.04.2015 14:32 Uhr  | Archiv

Auf Bismarcks Spuren durch Friedrichsruh

Er war ein Geschenk Kaiser Wilhelms I. an Otto von Bismarck: der Sachsenwald. Noch heute ist das große Waldgebiet östlich von Hamburg im Besitz der Fürstenfamilie und ein interessantes Ausflugsziel. Bei einem Spaziergang stoßen Besucher an vielen Stellen auf Spuren des ersten deutschen Reichskanzlers, der sich dort 1871 in dem kleinen Ort Friedrichsruh niederließ.

Rundgang durch Friedrichsruh

Bismarck ruht auf einer Anhöhe

Otto von Bismarck lebte nicht nur viele Jahre in Friedrichsruh, er starb dort auch im Jahr 1898. Nach seinem Tod wurde er in einem etwas oberhalb des Ortes gelegenem Mausoleum neben seiner Frau Johanna zur letzten Ruhe gebettet. Das sehenswerte Gebäude in neo-romanischem Stil steht Besuchern offen, kostet aber Eintritt.

Porträt
mit Audio

Otto von Bismarck - Dämon oder Genie?

Er unterdrückte politische Gegner, führte aber die modernsten Sozialgesetze seiner Zeit ein. Noch immer ist er umstritten. mehr

Die Nachkommen des "Eisernen Kanzlers" ließen den Wohnsitz der Bismarcks, ein ehemaliges Gasthaus nahe der Bahnstation Friedrichsruh, schlossartig ausbauen. Nach der Zerstörung durch einen Luftangriff im Zweiten Weltkrieg wurde das Herrenhaus zwischen 1946 und 1949 wiederaufgebaut und 1981 umgebaut. Heute lebt der Urenkel Otto von Bismarcks, Ferdinand von Bismarck, mit seiner Frau Elisabeth auf dem Anwesen. Der Öffentlichkeit ist der Wohnsitz der Fürstenfamilie nicht zugänglich.

Museum präsentiert Originale aus Bismarcks persönlichem Besitz

Bild vergrößern
Im Bismarckmuseum können Besucher persönliche Geschenke, Gemälde und Möbel aus dem Besitz des Reichskanzlers besichtigen.

An den großen, aber keineswegs unumstrittenen Staatsmann des 19. Jahrhunderts erinnern in Friedrichsruh ein Museum und eine Stiftung. Das Bismarck-Museum wurde von den Nachkommen des Reichskanzler gegründet und versteht sich vor allem als Erinnerungsstätte zu Ehren des bekannten Vorfahren. Es präsentiert zahlreiche persönliche Stücke aus dem Nachlass Otto von Bismarcks, darunter persönliche Briefe, Ehrenbürgerschaftsurkunden, Geschenke aus aller Welt, originale Kleidungsstücke, Orden und zwei Bismarck-Porträts des bekannten Malers Franz von Lenbach. Besonders eindrucksvoll ist der Nachbau des Bismarckschen Arbeitszimmers samt Original-Schreibtisch und Sofas, auf denen er mit seinen beiden Hunden zu ruhen pflegte.

Stiftung zeigt Bismarck und seine Zeit im alten Bahnhof

Bild vergrößern
Im ehemaligen Bahnhofsgebäude von Friedrichsruh befindet sich heute eine Ausstellung der Bismarck-Stiftung.

Die Dauerausstellung der Bismarck-Stiftung im alten Bahnhofsgebäude von Friedrichsruh widmet sich dagegen vor allem der historischen Einordnung sowie der Biografie und dem politischen Erbe des ersten Reichskanzlers. Unter dem Titel "Otto von Bismarck und seine Zeit" stellt sie anhand von Schautafeln, Fotografien, Karikaturen und weiteren Dokumenten das Leben Bismarcks und sein politisches Wirken in den historischen Kontext. Im Gegensatz zum Bismarck-Museum präsentiert die Ausstellung nur wenige persönliche Gegenstände des Reichskanzlers. Die Bismarck-Stiftung ist eine von insgesamt fünf Politikergedenkstiftungen der Bundesrepublik. Ihren Hauptsitz hat sie in Friedrichsruh, der andere Sitz befindet sich in Bismarcks Geburtsort im Schönhausen (Sachsen-Anhalt).

Blick über den Sachsenwald vom Bismarckturm

Friedrichsruh ist ein Ortsteil der Gemeinde Aumühle im Herzogtum Lauenburg. Dort steht der ebenfalls nach dem berühmten Politiker benannte Bismarckturm aus dem Jahr 1901. Der im historisierenden Stil erbaute Turm diente einst der Wasserversorgung des Orts, heute befinden sich im Inneren die Gemeindebücherei sowie eine Ausstellung mit Bismarck-Gegenständen. Nach vorheriger Anmeldung ist die Besichtigung des Turms möglich (Tel. 04104/ 22 82). Von seiner zinnengeschmückten Plattform aus hat man einen guten Ausblick über den Ort und den Sachsenwald.

Exotische Falter im Garten der Schmetterlinge

Weitere Informationen

Im Tropenparadies der Schmetterlinge

1.000 bunte Falter flattern in Friedrichsruh durch eine tropische Landschaft unter Glas. mehr

Ein weiterer Anziehungspunkt in Friedrichsruh ist der Garten der Schmetterlinge. Er wurde von Elisabeth Fürstin von Bismarck 1985 gegründet und befindet sich auf dem alten Schlossgelände. Bis zu 60 Schmetterlingsarten sind hier zu sehen - vom Eulenauge bis zum Bananenfalter. Rund die Hälfte der fliegenden Schönheiten werden in dem Tropenhaus gezüchtet, die restlichen Puppen werden aus Übersee geliefert. Mit ein bisschen Glück können Besucher sogar dabei zuschauen wie ein Schmetterling schlüpft. Ein Café, ein Kaninchengehege und ein Rosengarten bieten weitere Abwechslung.

So kommen Besucher hin

Da der Bahnhof Friedrichsruh von Hamburg aus nur noch als Bedarfshalt von der Regionalbahn angefahren wird, sollten Besucher aus Richtung Hamburg auf die S-Bahnstation Aumühle ausweichen. Von dort ist der Ortsteil in einem etwa halbstündigen Spaziergang zu erreichen oder mit der Buslinie 8883. Eine weitere Möglichkeit ist die Buslinie 133 von der U-Bahnstation Steinfurther Allee. Wer mit dem Auto anreist, fährt über Reinbek und dann auf der L314 nach Friedrichsruh.

Bismarck-Gedenkstätten in Friedrichsruh

Mausoleum
südlich des alten Bahnübergangs

Bismarck-Museum
Am Museum 2
21521 Friedrichsruh
Tel. (04104) 24 19

Daueraustellung der Bismarck-Stiftung
Am Bahnhof 2
21521 Friedrichsruh
Tel. (04104) 97 71 10

Öffnungszeiten (für alle drei Einrichtungen):
November bis März: Di bis So 10 - 16 Uhr, April bis Oktober Di bis So 10 - 18 Uhr

Weitere Informationen
Quiz

Kennen Sie Otto von Bismarck?

Bis heute scheiden sich an Otto von Bismarck die Geister. Was wissen Sie über den "Eisernen Kanzler"? Testen Sie es im Quiz! Quiz

mit Video

Vom Kanzler zur Kultfigur: Mythos Bismarck

1810 wurde Otto von Bismarck geboren. Schon zu Lebzeiten wurde er zur Legende, man widmete ihm Denkmäler und sogar einen Hering. Wie kam es dazu und was ist davon geblieben? mehr

Ein kleiner Bahnhof mit großer Geschichte

Der Bahnhof in Friedrichsruh bei Hamburg ist einer der ältesten in Deutschland. Reichskanzler Otto von Bismarck wohnte gleich nebenan. Er fuhr stets mit dem Zug nach Berlin. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur / 29.03.2015 / 20:00 Uhr

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt