Stand: 29.06.2017 11:07 Uhr

Die Vierlande: Hamburgs bäuerliches Idyll

Knackige Salate, Gurken und duftende Tomaten, aber auch zarte Freilandrosen und Chrysanthemen - die Vier- und Marschlande sind Hamburgs Hausgarten. Mit vielen Wasserwegen, Seen und schönen alten Bauernhäusern ist die Region im Südosten der Hansestadt zugleich ein interessantes Ziel für kleine Fluchten aus der Hektik der Großstadt.

Die Elbe in den Vierlanden

Hamburgs Dreistromland

die nordstory -

Flussaufwärts hinter Hamburgs Kirchtürmen teilt sich die Elbe in Hauptstrom, Dove- und Gose-Elbe. Dort beginnen die Vierlande - eine reetgedeckte Idylle aus vier Dörfern.

4,35 bei 40 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Prägend für die Vier- und Marschlande ist das Wasser. Gleich drei Flüsse durchziehen das Gebiet, das manchmal auch als Hamburgs Dreistromland bezeichnet wird. Die Elbe mit ihren Seitenarmen Dove- und Gose-Elbe und die Bille waren früher die wichtigste Verkehrsverbindung nach Hamburg. Bis ins 20. Jahrhundert brachten Händler Blumen und Gemüse per Kahn zum Markt in die Stadt. Als die Deiche befestigt wurden, konnten Pferdefuhrwerke und später Lastwagen die Ernte abholen. Es existierte sogar eine eigene kleine Bahnlinie, auf der die Waren nach Hamburg hineingebracht wurden. Noch heute führt der "Marschbahndamm" durch Wiesen und Felder bei Altengamme. Er ist eine hervorragende Fahrradstrecke.

Radeln, skaten und paddeln

Doch nicht nur Radfahrer, auch Inline-Skater finden in den Vierlanden schöne Strecken, etwa am Deich zwischen Oortkaten und Zollenspieker. Gose- und Dove-Elbe sind zudem ein abwechslungsreiches Paddelrevier. Wer nicht selbst ein Boot lenken möchte, kann sich auf eine historische Schiffstour mit einem Ewer begeben - das ist ein für die Region typisches Segelboot. Die Fahrten starten am Bergedorfer Schloss. Im Sommer lohnt es sich außerdem, die Badesachen zu dem Ausflug mitzunehmen. Der See Hinterm Horn und der Oortkatener See (auch bekannt als Hohendeicher See) bieten dann willkommene Abkühlung.

Getreide- und Gemüseanbau brachten Wohlstand

Bereits im Mittelalter besiedelten die ersten Bauern das fruchtbare Marschland. Nach und nach begannen sie, das Land, das regelmäßig von der Elbe überschwemmt wurde, einzudeichen. Der ertragreiche Boden brachte den Bauern Wohlstand, der sich bis heute in den Kirchen und Bauernhäusern der Gemeinden widerspiegelt. Heute sind die Vier- und Marschlande das größte zusammenhängende Blumen- und Gemüseanbaugebiet Deutschlands.

Ausflug in die Geschichte im Freilichtmuseum

Bild vergrößern
Das Rieck-Haus aus dem 16. Jahrhundert ist heute ein Freilichtmuseum.

Mancherorts stehen noch prächtige Hufnerhäuser mit reich verzierten Giebeln. Ihren Namen haben sie von den sogenannten Hufen, dem schmalen Stück Land zwischen den Entwässerungsgräben, auf dem die Bauernhäuser errichtet wurden. Ein schönes Beispiel ist das Rieck-Haus in Curslack, das heute zu einem Freilichtmuseum gehört. Das reetgedeckte Bauernhaus aus dem 16. Jahrhundert bildet zusammen mit zwei historischen Scheunen, einer Feldentwässerungsmühle und einem Backhaus ein sehenswertes Ensemble.

Am Zollenspieker setzten die Kaufleute über die Elbe

Bild vergrößern
Das Zollenspieker Fährhaus war über Jahrhunderte ein wichtiger Knotenpunkt des Handels.

Kulturhistorisch bedeutsam ist das Zollenspieker Fährhaus, das am südlichsten Punkt Hamburgs steht. Mit seiner Fährverbindung zum niedersächsischen Elbufer war es Jahrhunderte lang einer der wichtigsten mittelalterlichen Knotenpunkte von Handels- und Heerwegen in der Region. Eingerichtet wurde die Zollstation Mitte des 13. Jahrhunderts, das heutige Gebäude stammt aus dem 19. Jahrhundert. Von ihrem Wachhaus aus konnten die Zöllner in alle Richtungen über den Strom "spieken" (spähen) und zugleich den Wegezoll für die Elbquerung mit der Fähre kassieren. Im Volksmund wird das Fährhaus deshalb auch nur kurz "Spieker" genannt. Heute ist der landschaftlich reizvoll gelegene Zollenspieker mit Hotel und Gastronomie ein beliebtes Ausflugsziel.

Alte Mühlen zeugen von bäuerlicher Vergangenheit

Bild vergrößern
Besucher können die Riepenburger Mühle besichtigen. Im Inneren befindet sich auch ein Café.

Sehenswert ist auch die historische Riepenburger Mühle. Sie ist die älteste und größte erhaltene Kornwindmühle Hamburgs und eine der wenigen noch funktionstüchtigen Mühlen der Hansestadt. Das 1828 errichtete Bauwerk beherbergt heute ein Café und dient außerdem Kunsthandwerkern als Veranstaltungs- und Ausstellungsort. Noch regelmäßig in Betrieb ist die Reitbrooker Mühle. Sie wurde um 1870 errichtet und mahlt bis heute Getreide. Einziger Unterschied zu früher: Die Flügel werden mittlerweile durch Elektromotoren angetrieben.

Störche brüten in den Kirchwerder Wiesen

Bild vergrößern
Weißstörche ziehen in den Vierlanden regelmäßig Junge auf.

Lange mussten die Hamburger die Vier- und Marschlande gegen Feinde verteidigen: im Mittelalter gegen die Herzöge von Braunschweig und Lüneburg, bis ins 20. Jahrhundert gegen gefährliches Hochwasser. Die "Eindringlinge" von heute sind Haubentaucher und Touristenschiffe - gegen Überschwemmungen schützt die moderne Tatenberger Schleuse. In den Naturschutzgebieten Reit und Kirchwerder Wiesen leben viele seltene Tier- und Pflanzenarten wie Fischadler, Kröten und Moorfrösche. Wo es viele Frösche gibt, fühlt sich auch der Weißstorch wohl: In den feuchten Niederungen der Kirchwerder Wiesen findet er reichlich Nahrung und brütet dort regelmäßig.

Weitere Tipps für einen Besuch der Vier- und Marschlande bietet die Website des Bergedorfer Bürgervereins.

Auf Entdeckungstour in den Vier- und Marschlanden

Vier- und Marschlande

Vierlande
Umfasst die Hamburger Stadtteile Curslack, Kirchwerder, Neuengamme und Altengamme.

Marschlande
Dazu zählen Moorfleet, Billwerder, Spadenland, Tatenberg, Allermöhe, Reitbrook und Ochsenwerder.

Karte: Naherholungsgebiet Vier- und Marschlande
Weitere Informationen
03:44

Im Oldtimerbus durch die Vier- und Marschlande

27.05.2017 18:00 Uhr
Nordtour

Die Hamburger Vier- und Marschlande sind das größte zusammenhängende Blumen- und Gemüseanbaugebiet Deutschlands - und das lässt sich in historischen Omnibussen erkunden. Video (03:44 min)

Dieses Thema im Programm:

die nordstory | 03.07.2017 | 15:00 Uhr

Mehr Ratgeber

11:37

Saiblingsfilet auf Mandel-Basmatireis

18.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
43:29

Amrum... mit Judith Rakers

18.10.2017 21:00 Uhr
NDR Fernsehen