Stand: 04.08.2016 17:48 Uhr  | Archiv

Hamburgs Welterbe entdecken

Speicherstadt und Kontorhausviertel - beide besitzen laut UNESCO einen "außergewöhnlichen universellen Wert", weil sie "auf einzigartige Weise die Folgen des rasanten internationalen Handelswachstums im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert" veranschaulichen. So urteilte das Welterbe-Komitee der UNESCO im Juli 2015 und verlieh den beiden Gebäudekomplexen den Titel Weltkulturerbe. Wer sie erkundet, erfährt viel über Hamburgs Geschichte als Hafen- und Handelsstadt. Zugleich liegen Speicherstadt und Kontorhausviertel in zentraler Lage und nah beieinander. Zu Fuß dauert ein Rundgang auch mit Pausen nicht länger als einen halben Tag.

Rundgang durch Kontorhausviertel und Speicherstadt

Mit der Speicherstadt entstand zwischen 1885 und 1927 ein riesiger und damals hochmoderner Lagerhauskomplex, um die Waren, die per Schiff nach Hamburg kamen, zwischenzulagern. Nördlich des Hafengebiets wuchs ab den 1920er-Jahren mit dem Kontorhausviertel eines der ersten reinen Büroviertel Europas. Seine wichtigsten Bauten - darunter der Sprinkenhof, der Mohlenhof und das Chilehaus - gruppieren sich rund um den Burchardplatz. Die Ansammlung hafenbezogener Bürohäuser in einem Viertel ist kein Zufall, sondern entsprach den damaligen Idealvorstellungen einer modernen Stadt: Demnach hatten unterschiedlichen Zonen jeweils spezielle Funktionen zu erfüllen, Zonen des Wohnens wollte man von denen des Arbeitens möglichst trennen.

Backstein prägt beide Gebäudekomplexe

Auch die Speicherstadt als reiner Lagerhauskomplex entsprach diesem Ideal. Zugleich ergänzen sich die Gebäudeensemble auch architektonisch. Beide sind herausragende Beispiele des Backsteinbaus des 19. und 20. Jahrhunderts: die Speicherstadt als Ensemble neogotischer Industriearchitektur, das Kontorhausviertel mit seinen expressionistischen Bürobauten.

Mit Ausnahme von Teppichen lagern heute in der Speicherstadt kaum noch Waren. Stattdessen sind Agenturen, Büros, Restaurants und Ausstellungen wie das Miniatur Wunderland oder das Speicherstadtmuseum in die alten Speicher eingezogen. Im Kontorhausviertel sind dagegen neben Restaurants, Galerien und Anwaltskanzleien noch mehrere Unternehmen der Hafenindustrie ansässig, wie etwa Reedereien.

Hamburger Speicherstadt

Hamburgs Welterbe

die nordstory -

Seit Juli hat die Speicherstadt zusammen mit dem Kontorhausviertel und dem Chile-Haus etwas gemeinsam. Sie trägt nun den Titel "Welterbe". Ein Porträt.

4,57 bei 122 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen
mit Video

Hamburgs Speicherstadt entdecken

Der Lagerhauskomplex in der Hamburger Speicherstadt gehört zum UNESCO-Welterbe. Hinter den Backsteinfassaden locken zahlreiche Angebote - vom Kaffeemuseum bis zur Modelleisenbahn. mehr

Wo sich Hamburgs Handel ein Denkmal setzte

Mächtige Backsteinfronten, expressive Ornamente: In den 1920er-Jahren entstand mit dem Kontorhausviertel ein einzigartiges Architekturdenkmal. Jetzt ist es Weltkulturerbe. mehr

mit Video

Speicherstadt: Ein Wohnviertel wird Warenlager

Ein bautechnisches Meisterwerk auf Eichenpfählen: Am 29. Oktober 1888 weiht Wilhelm II. die Hamburger Speicherstadt ein. Tausende Wohnungen mussten den Lagerhäusern weichen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | die nordstory | 16.10.2017 | 18:15 Uhr

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt