Stand: 21.11.2014 10:33 Uhr

Friedhof Ohlsdorf: Hamburgs stille Oase

von Irene Altenmüller, NDR.de

Ort der Besinnung und der Stille, des kulturellen Reichtums und der Begegnung mit der Vergangenheit: der Parkfriedhof Ohlsdorf im Norden Hamburgs ist eine Grünanlage, die zu den bemerkenswertesten Deutschlands zählt. Dichter, Musiker und Schauspieler fanden hier ebenso ihre letzte Ruhestätte wie Soldaten, Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft sowie unzählige Namenlose. Imposante Mausoleen und repräsentative Grabanlagen zeugen vom Reichtum hanseatischer Kaufleute, Gedenksteine und Mahnmale von Zeiten des Schreckens. Mit 391 Hektar Fläche - so viel wie 566 Fußballfelder - ist der Ohlsdorfer Friedhof der größte Parkfriedhof der Welt.

00:00:00 Uhr
live
  • 00:00:00 / 00:00:00

Im Wald der Engel

die nordstory -

Der Ohlsdorfer Friedhof ist der größte Parkfriedhof der Welt und viel mehr als nur ein Friedhof. Ohlsdorf ist für viele ein Naherholungsgebiet, eine grüne Insel in der Stadt.

4,56 bei 62 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Paradiesgarten für die Toten, Erholungsraum für die Lebenden

Der Friedhof als romantischer Landschaftsgarten mit geschwungenen Wegen, Hügeln und Teichen - ein Erholungsraum für die Lebenden und nicht allein eine Ruhestätte der Toten: Nach dieser Idee legte der Architekt und erste Friedhofsdirektor Wilhelm Cordes den ersten Teil des Parkfriedhofs an. Jeder Verstorbene sollte dort in seinem Grab wie in einem eigenen kleinen Paradiesgarten ruhen.

1877: Der neue Friedhof öffnet

Am 1. Juli 1877 wird der Friedhof feierlich eröffnet. Ab 1882 werden die kirchlichen Friedhöfe, die bereits seit 1812 aus hygienischen Gründen außerhalb der Stadt lagen, nach und nach geschlossen. Für die kommenden Jahrzehnte ist Ohlsdorf der einzige Begräbnisplatz Hamburgs. Schon bald entstehen erste repräsentative Grabstätten und Mausoleen reicher Hamburger Reeder, Kaufleute und Architekten. Nahe dem Haupteingang wird von 1896 bis 1905 ein Ehrenfriedhof in Form eines Barockgartens mit Treppenanlage und hoch aufragender Christusfigur angelegt, auf dem verdiente Hamburger Persönlichkeiten ihre letzte Ruhe finden sollen. Verschiedene Bürgermeister und Kaufleute, aber auch Künstler wie Philipp Otto Runge oder die Schauspieler Gustav Gründgens und Ida Ehre sind in diesem Parkteil, der heute "Althamburgischer Gedächntnisfriedhof" heißt, bestattet.

Klare Linien und gleichförmige Grabanlagen - Otto Linnes Ansatz

Weitere Informationen
24 Bilder

Entdeckungstour über den Ohlsdorfer Friedhof

Melancholische Skulpturen und berührende Mahnmale, romantische Teiche und stille Pfade - ein Spaziergang über den Ohlsdorfer Friedhof. Bildergalerie

1919 übernimmt Otto Linne das Amt des Friedhofsdirektors. Sein gestalterischer Ansatz unterscheidet sich stark von Wilhelm Cordes' landschaftsromantischen Vorstellungen. Linne favorisiert klare Linien und geometrische Formen. Hecken und Baumreihen trennen die gartenartigen Grabquartiere voneinander ab. Große, repräsentative Grabstätten und Mausoleen, wie sie im Cordes-Teil vorkommen, sind als Zeugnisse sozialer Unterschiede nun unerwünscht und deshalb im sogenannten Linne-Teil des Friedhofs nicht zu finden.