Stand: 19.04.2017 17:12 Uhr

Boberger Niederung: Natur pur in der Großstadt

Binnendünen, Moor, Marschland sowie ein Geesthang mit Orchideen. Diese ganz unterschiedlichen Landschaftsformen liegen dicht beieinander mitten in Hamburg - in der Boberger Niederung.

Nur 350 Hektar groß und dennoch besonders artenreich ist das Naturschutzgebiet im Bezirk Bergedorf. Es wird im Norden von der B 5 (Bergedorfer Straße) und im Süden von der Bille begrenzt. Vegetation und Landschaft beeinflussen und ergänzen sich: Mehrere Quellen am Geesthang bewässern einen Erlenbruchwald, die sandigen Dünen mit Strandhafer gehen in Flächen mit Trockenrasen über. Wenige Hundert Meter weiter leben Wasservögel an moorigen Gewässern und am Boberger See.

Auf dem Dünenweg durch die Boberger Niederung

Auf vier Themenwegen unterwegs

Um das empfindliche Gleichgewicht der Natur zu erhalten, dürfen Besucher die angelegten Wege in der Boberger Niederung nicht verlassen. Vier Rundwege führen durch die typischen Landschaften: Dünenweg, Moorweg, Terrassenweg und Wiesenweg. Für die drei bis knapp fünf Kilometer langen Strecken benötigen Naturfreunde jeweils ein bis zwei Stunden. Besonders interessant ist der Terrassenweg im östlichen Bereich der Niederung. Die Terrassen entstanden vor rund 150 Jahren beim Abbau von tonhaltigem Boden am bis zu 30 Meter hohen Geesthang des Elbe-Ursprungtals. Noch immer stauen Tonschichten das Wasser und die Sonne erwärmt den Südhang so stark, dass sich verschiedene Orchideenarten ausgebreitet haben.

Mehr erfahren auf Führungen oder im Dünenhaus

Wer nicht nur die Natur genießen, sondern auch Spannendes über Flora und Fauna erfahren möchte, sollte die Ausstellung im Boberger Dünenhaus besuchen oder sich einer Führung anschließen, die etwa die Loki-Schmidt-Stiftung organisiert. Die Stadt Hamburg bietet außerdem die App "Natürlich Hamburg!" an, die Naturinteressierte auf drei unterschiedlich langen Touren durch die Niederung begleitet und per Audio über Pflanzen und Tiere am Wegesrand informiert.

Badesee und Segelflugplatz

Im Sommer lockt der Boberger Baggersee im Westen des Geländes viele Badegäste an. Der Kiesteich, der 1959/60 beim Bau der Ostumfahrung Hamburgs entstand, ist das einzige Gewässer im Naturschutzgebiet, in dem gebadet werden darf. Eine weitere Besonderheit: Zwischen April und Oktober sind am Himmel regelmäßig Segelflugzeuge zu sehen, denn nördlich des Sees liegt mitten im Naturschutzgebiet ein Segelflugplatz. Der Hamburger Verein für Luftfahrt e.V., der den Platz nutzt, bildet aus und nimmt auch Gäste zu einem Schnupper-Rundflug mit.

Der See

Boberger See

Der kleine Baggersee liegt im Naturschutzgebiet Boberger Niederungen. Ein Ort für Naturfans, denn die um den See liegenden Dünen sind in Hamburg und Umgebung einzigartig. mehr

Infohaus Boberger Niederung

Die Stiftung Naturschutz in Hamburg vermittelt in dem Informationshaus viel Wissenswertes über das Naturschutzgebiet. Zum Programm gehören neben einer Dauerausstellung auch Vorträge und Führungen.

Adresse:
Boberger Furt 50
21033 Hamburg
Tel. (040) 73 93 12 66

Öffnungszeiten und Information auf der Website des Naturschutzgebietes

Karte: Das Naturschutzgebiet im Überblick

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Hamburg Journal | 19.07.2017 / 19:30 Uhr

Mehr Ratgeber

11:37

Saiblingsfilet auf Mandel-Basmatireis

18.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
43:29

Amrum... mit Judith Rakers

18.10.2017 21:00 Uhr
NDR Fernsehen