WETTER
NDR Verkehrsstudio

Hamburg

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise - die aktuelle Verkehrslage mehr

Stadtporträt
Villen an der Hamburger Alster  Fotograf: Janina Dierks
 

Hamburg - das Tor zur Welt

Stadtporträt mit vielen Bildern und Tipps. mehr

In Ohlsdorf bestattet
Loki Schmidt © dapd Fotograf: Fabian Bimmer
 

Loki Schmidt

Ein Nachruf auf Hamburgs Ehrenbürgerin. mehr


Hans Albers

Ein Porträt des populären Schauspielers und Sängers. mehr


Ida Ehre

Sie brachte nach dem Ende des Nazi-Terrors ein Stück Welttheater nach Hamburg. mehr


Gustaf Gründgens

Seine ersten und letzten Erfolge feierte der Schauspieler, Regisseur und Intendant in Hamburg. mehr


Inge Meysel

Das Publikum liebte sie als resolute Frauengestalt - ein Porträt. mehr


Philipp Otto Runge

Zu Lebzeiten wenig bekannt, gilt Runge heute als vielseitigster Künstler des 19. Jahrhunderts. mehr


Wolfgang Borchert

Der Autor des Nachkriegsdramas "Draußen vor der Tür" starb 1947 im Alter von nur 30 Jahren. mehr


Fritz Schumacher

Noch heute prägen viele seiner Bauten und Brücken das Stadtbild. mehr

 

Friedhof Ohlsdorf: Hamburgs stille Oase

von Irene Altenmüller, NDR.de

Ort der Besinnung und der Stille, des kulturellen Reichtums und der Begegnung mit der Vergangenheit: der Parkfriedhof Ohlsdorf im Norden Hamburgs ist eine Grünanlage, die heute zu den bemerkenswertesten Deutschlands zählt. Dichter, Musiker und Schauspieler fanden hier ebenso ihre letzte Ruhestätte wie Soldaten, Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft sowie unzählige Namenlose. Imposante Mausoleen und repräsentative Grabanlagen zeugen vom Reichtum hanseatischer Kaufleute, Gedenksteine und Mahnmale von Zeiten des Schreckens. Mit 391 Hektar Fläche - so viel wie 566 Fußballfelder - ist der Ohlsdorfer Friedhof der größte Parkfriedhof der Welt.

Paradiesgarten für die Toten, Erholungsraum für die Lebenden

Der Friedhof als romantischer Landschaftsgarten mit geschwungenen Wegen, Hügeln und Teichen - ein Erholungsraum für die Lebenden und nicht allein eine Ruhestätte der Toten: Nach dieser Idee legte der Architekt und erste Friedhofsdirektor Wilhelm Cordes den ersten Teil des Parkfriedhofs an. Jeder Verstorbene sollte dort in seinem Grab wie in einem eigenen kleinen Paradiesgarten ruhen.

Der Friedhof in Zahlen

391 Hektar Gelände
36.000 Bäume
15 Teiche
13 Kapellen und 3 Feierhallen
256.000 Grabstätten, davon 52.000 Kriegsopfer
1,4 Mio. Beisetzungen
2 Millionen Besucher jährlich
17 Kilometer Straßennetz

1877: Der neue Friedhof öffnet

Am 1. Juli 1877 wird der Friedhof feierlich eröffnet. Ab 1882 werden die kirchlichen Friedhöfe, die bereits seit 1812 aus hygienischen Gründen außerhalb der Stadt lagen, nach und nach geschlossen. Für die kommenden Jahrzehnte ist Ohlsdorf der einzige Begräbnisplatz Hamburgs. Schon bald entstehen erste repräsentative Grabstätten und Mausoleen reicher Hamburger Reeder, Kaufleute und Architekten. Nahe dem Haupteingang wird von 1896 bis 1905 ein Ehrenfriedhof in Form eines Barockgartens mit Treppenanlage und hoch aufragender Christusfigur angelegt, auf dem verdiente Hamburger Persönlichkeiten ihre letzte Ruhe finden sollen. Verschiedene Bürgermeister und Kaufleute, aber auch Künstler wie Philipp Otto Runge oder die Schauspieler Gustav Gründgens und Ida Ehre sind in diesem Parkteil, der heute "Althamburgischer Gedächntnisfriedhof" heißt, bestattet.

Klare Linien und gleichförmige Grabanlagen - Otto Linnes Ansatz

1919 übernimmt Otto Linne das Amt des Friedhofsdirektors. Sein gestalterischer Ansatz unterscheidet sich stark von Wilhelm Cordes' landschaftsromantischen Vorstellungen. Linne favorisiert klare Linien und geometrische Formen. Hecken und Baumreihen trennen die gartenartigen Grabquartiere voneinander ab. Große, repräsentative Grabstätten und Mausoleen, wie sie im Cordes-Teil vorkommen, sind als Zeugnisse sozialer Unterschiede nun unerwünscht und deshalb im sogenannten Linne-Teil des Friedhofs nicht zu finden.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/ratgeber/reise/garten_parks/parkfriedhofohlsdorf101.html
Service

Parkfriedhof Ohlsdorf

Haupteingang:
Fuhlsbütteler Straße 756
22337 Hamburg
Öffnungszeiten:
April bis Oktober: 8 bis 21 Uhr
Nov. bis März: 8 bis 18 Uhr
Museum:
Montag, Donnerstag, Sonntag 10 bis 14 Uhr
Eintritt frei
Infohaus:
täglich 11 bis 15 Uhr
Jüdischer Friedhof:
Ilandkoppel 68
Montag bis Freitag 8 bis 16 Uhr
Sonntag 10 bis 16 Uhr
Sonnabend und an jüdischen Feiertagen geschlossen
Männer nur mit Kopfbedeckung!
Anfahrt:
Mit dem Auto:
Der Friedhof darf mit dem Auto befahren werden. Parkplätze befinden sich an allen Kapellen.
Mit Bus und Bahn:
Der Friedhof liegt direkt am U- und S-Bahnhof Ohlsdorf. Vom Haupteingang verkehren die Buslinien 170 und 270 über das Gelände.

Weitere Informationen

Das Friedhofsgelände

Plan des Ohlsdorfer Friedhofs als pdf-Dokument zum Download.

Download starten
Buchtipp

Der Ohlsdorfer Friedhof: Ein Handbuch von A-Z

von Helmut Schoenfeld
Edition Temmen. 2. Aufl. 2009
14,90 Euro

Links

Aktuelle Informationen und Hintergründe auf den Seiten der Hamburger Friedhöfe.

Link in neuem Fenster öffnen