Stand: 30.09.2013 16:20 Uhr

Auf einen Korn nach Haselünne

Es war die Qualität des Wassers, die Haselünne zu Wohlstand und Bekanntheit gebracht hat. Im 18. Jahrhundert produzierten 50 Bierbrauereien und 26 Brennereien dort ihre alkoholischen Produkte. Noch heute ist das Städtchen im Emsland Kornkennern ein Begriff, allerdings gibt es nur noch wenige Betriebe. Zwei private Brennereien, Rosche und Heydt, stellen noch ihren hauseigenen Korn her. Beide bieten regelmäßig Besichtigungen an, bei denen sie die Teilnehmer in die Kunst des Kornbrennens einweihen.

Studieren und probieren

Bild vergrößern
Wie schmeckt welcher Korn? Bei der "Korn-Akademie" können Besucher das testen.

Besonders bei Touristengruppen sind die "Kornseminare" sehr beliebt. Natürlich werden die hochprozentigen Getränke dabei auch verkostet. Bis 2008 produzierte die überregional bekannte Firma Berentzen in Haselünne. Obwohl die Herstellung vollständig nach Minden verlegt wurde, lockt das Stammhaus in Haselünne mit Brennerei-Museum und Führungen weiterhin viele Besucher an.

Die älteste Stadt im Emsland

Bild vergrößern
Stattliche Gebäude zeugen vom einstigen Wohlstand der Stadt.

Im historischen Stadtkern zeigt sich der frühere Wohlstand Haselünnes an zahlreichen schmucken Gebäuden und der Kirche St. Vincentius. Schon vor 1272 bekam Haselünne, die älteste Stadt des Emslands, Stadtrechte und trat einem Bund bei, aus dem im frühen 14. Jahrhundert die Hanse entstand.

Dem Volksmund nach geht der Name Haselünne auf Rundhölzer zurück, die sogenannten Lunni(en). Diese Hölzer sollen an einer besonders tiefen Stelle des Flusses Hase verlegt worden sein, um das Gewässer überqueren zu können. Im Hochmittelalter regierten Haselünne die Grafen von Ravensberg und ließen an dem strategisch wichtigen Ort eine Burg errichten. Um die Burg herum siedelten sich nach und nach immer mehr Handwerker und Ackerbauern an. 1849 vernichtete ein großer Brand die meisten Gebäude in der Innenstadt. Sehenswert sind die noch erhaltenen Burgmannshöfe, darunter der Bentinckhof, in dem sich heute ein Brennerei-Museum befindet.

Wachholderhain mit Tradition

Naturfreunde verbinden den Ort mit dem größten zusammenhängenden Wachholderhain Nordwestdeutschlands. Seit Jahrhunderten treiben Bauern ihre Tiere an die Flussschleife der Hase, um sie dort weiden zu lassen. Inzwischen steht die 38 Hektar große Kulturlandschaft unter Naturschutz. Dennoch wachsen die bizarr geformten Wachholderbäume kaum noch nach.

Viele Wege führen durchs Hasetal

Weitere Informationen

Dampfend durch das Hasetal zuckeln

Vier Personenwaggons und ein Salonwagen: Die Eisenbahnfreunde Hasetal betreiben im Emsland einen historischen Zug, der gemütlich zwischen Meppen und Essen pendelt. mehr

Vom Teutoburger Wald bis nach Meppen: 170 Kilometer schlängelt sich die Hase durch eine Landschaft mit vielen idyllischen Winkeln. Ausflügler und Urlauber können das Hasetal auf vielerlei Art entdecken, etwa mit der Museumsbahn der Eisenbahnfreunde Hasetal. Der Zug besteht aus einer Dampflok, vier historischen Personenwagen, einem Salon- sowie einem Gepäckwagen und transportiert auch Fahrräder. An mehreren Wochenenden und Feiertagen im Jahr zuckelt die Museumsbahn gemütlich durch das Hasetal.

Für die gesamte 52 Kilometer lange Route benötigt der Zug fast vier Stunden. In den Wintermonaten bietet der Verein auch spezielle kulinarische Fahrten an, etwa zum Thema Grünkohl. Neben Essen wird dann im Salonwagen auch Schnaps aus der Region serviert.

Unterwegs mit Kanu oder Fahrrad

Bild vergrößern
Die Hase fließt in einem Grüngürtel südlich der Innenstadt entlang.

Umgeben von Wasser, Wiesen und Wäldern eignet sich Haselünne hervorragend als Ausgangspunkt oder Raststation für Kanuten, Radfahrer und Wanderer. Die Hase ist ein beliebtes Revier für Paddler. Auch im Naherholungsgebiet mit dem 20 Hektar großen, künstlich angelegten Wachholderhainsee fühlen sich Wassersportler wohl. Teils am Fluss entlang verläuft der Hasetal-Radweg. Er führt von Haselünne in Richtung Osten und Süden bis nach Osnabrück (etwa 110 km) oder in Richtung Westen nach Meppen (etwa 20 km). Die Hase-Ems-Tour verlängert die Route an der Ems entlang nach Rheine.

Abstecher ins Freilicht- und Heimatmuseum

Bild vergrößern
Zum Heimatmuseum gehört auch ein gepflegter Bauerngarten.

Direkt am Hasetal-Radweg liegt das Freilicht- und Heimatmuseum. Der Heimatverein Haselünne betreibt die Anlage, die aus acht Fachwerkhäusern mit Marktplatz und Brunnen besteht. Die Gebäude und die darin ausgestellten Gegenstände zeigen, wie die Einwohner der Stadt einst lebten und arbeiteten. So gibt das Museum auch einen Einblick in das Leben der sogenannte Ackerbürger. Diese Bauern wohnten in der Stadt und bewirtschafteten im Umland eigene sowie gepachtete Felder.

Karte: Haselünne und Umgebung
Weitere Orte im Emsland
mit Video

Grüne Städte mit Tradition

Lingen, Papenburg und Meppen sind die größten Städte des Emslands: lebendige Orte mit langer Tradition, ohne Großstadt-Hektik und ideale Startpunkte für Ausflüge ins Umland. mehr

Adressen

Touristinformation Haselünne
Rathausplatz 1
49740 Haselünne
Tel. (05961) 50 90

Kornbrennerei Jos. Rosche
Neustadtstraße 35-38
49740 Haselünne
Tel. (05961) 945 50

Private Kornbrennerei H. Heydt
Neustadtstraße 11
49740 Haselünne
Tel. (05961) 944 50

Berentzen Hof GmbH
Ritterstraße 7
49740 Haselünne
Tel. (05961) 50 20

Eisenbahnfreunde Hasetal
Kettelerstraße 12
49740 Haselünne
Tel. (05432) 59 95 99 (Hasetal Touristik)

Heimatmuseum Haselünne
Lingener Straße 30
49740 Haselünne
geöffnet von Mai bis Oktober, Mi, Sa, So ab 15 Uhr

Dieses Thema im Programm:

Unsere Geschichte | 14.12.2016 | 21:00 Uhr

Mehr Ratgeber

88:19

Die schönsten Herbergen in Mecklenburg-Vorpommern

10.12.2017 20:15 Uhr
die nordstory
26:22

Winterküche mit Jamie Oliver

09.12.2017 17:35 Uhr
NDR Fernsehen