Eine Frau sitzt zuhause am Laptop und arbeitet. © Picture Alliance Foto: Sebastian Gollnow

Zur Sache: Homeoffice - Der neue Arbeitsalltag?

Stand: 12.10.2020 07:34 Uhr

Jogginghose statt Anzug und flexible Arbeitszeiten: Viele Menschen, die im Homeoffice arbeiten, bewerten das als positiv. Doch es gibt auch Kritik und gesundheitliche Gefahren.

Viele Arbeitgeber wollen über die Corona-Krise hinaus Kräfte von Zuhause aus arbeiten lassen: Die Stadt Kiel zum Beispiel stattet nun alle Arbeitnehmer mit Laptops und sogenannten "Docking-Stations" aus. Die Mitarbeiter können künftig selbst entscheiden, ob sie sich im Rathaus an den Schreibtisch setzen oder Zuhause arbeiten, heißt es aus dem Pressebüro der Stadt. Auch in Abteilungen der Stadtwerke Neumünster gibt es solche Pläne, da Homeoffice von den meisten Mitarbeitern gut angenommen wurde, sagt der Bereichsleiter der Telekommunikationsabteilung, Fabian Bühring: "Möglicherweise wird es ausreichen, wenn wir uns nach Corona nur noch einmal pro Woche im Büro treffen"

Homeoffice birgt auch Gefahren

Doch es gibt auch kritische Stimmen: Arbeitsmediziner warnen vor Rückenproblemen, da Arbeitnehmer zum Beispiel stundenlang am Küchentisch sitzen, und psychischen Problemen, wenn das Miteinander über Monate ausbleibt. Prof. Dr. Claudia Buengeler vom Institut für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Kiel fürchtet, dass Teams auseinanderbrechen könnten, wenn sich die Menschen nicht mehr sehen: "Das informelle Gespräch auf dem Flur bleibt dann zum Beispiel aus, diese Art der Kommunikation ist aber wichtig", sagt die Professorin und Psychologin.

Ist Homeoffice tatsächlich unser neuer Arbeitsalltag? Was versprechen sich Unternehmen davon? In welchen Branchen funktioniert Homeoffice gar nicht und wie organisiert man die Arbeit zu Hause mit Kindern? Darüber haben wir am Sonntag, den 11.10.2020, in unserer Sendung zur Sache gesprochen.

Live zu Gast im Studio bei Moderator Sebastian Parzanny waren:

  • Prof. Dr. Claudia Buengeler, Professorin am Institut für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel
  • Fabian Bühring, Abteilungsleiter der Telekommunikationssparte bei den Stadtwerken Neumünster
  • Dr. Michael Goldbeck, Leiter der Arbeitsmedizin bei den Imland-Kliniken Rendsburg und Eckernförde

Diskutieren Sie mit!

Natürlich können Sie sich wieder an der Sendung beteiligen: Nutzen Sie einfach das unten angefügte Formular oder senden Sie uns eine Nachricht im Messenger der kostenlosen Schleswig-Holstein App. Sie können auch eine Mail schreiben an zursache@wellenord.de - oder rufen Sie uns kostenlos an unter (0 8000) 96 66 66.

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Spamschutz
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Zur Sache | 11.10.2020 | 18:05 Uhr

Podcast Bild für die Sendung "Zur Sache". ©  Roman Gorielov/fotolia Foto:  Roman Gorielov

Podcast: Zur Sache

Jeden Sonntag diskutieren Experten in der Sendung "Zur Sache" von 18 bis 20 Uhr über das Thema der Woche. Auch die Meinungen und Fragen der Hörerinnen und Hörer sind gefragt. mehr

Montage Jahresrückblick: Nachrichtenbilder aus den Bundesländern Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern in einem Filmstreifen © dpa, Fehmarnbelt Development Joint Venture Foto: Jochen Lübke, Jens Wolf, Jens Ressing

Die Themen im Überblick

Mitschnitte, Zusammenfassungen, Hintergrundberichte - alles zu den Sendungen "Zur Sache" zum Nachlesen und Nachhören. mehr

Livestream NDR 1 Welle Nord

Moin! Schleswig-Holstein mittendrin

10:00 - 15:00 Uhr
Live hörenTitelliste