"Vertell doch mal": Der Publikumspreis steht fest

Stand: 06.06.2021 12:50 Uhr

Rund 1.600 Geschichten waren zum Motto "Allens anners" eingegangen. Eine Ehrenjury hat daraus die fünf Siegergeschichten gekürt, die bei einer virtuellen Gala im Ohnsorg-Theater vorgetragen wurden. Für den Publikumspreis wurde online abgestimmt.

von Lina Bande

Das erste Mal dabei, die erste Geschichte op Platt - und damit gleich den Sieg eingefahren: Gudrun Schultz-Pohlen aus Bordesholm hat mit ihrer Geschichte "Help" den größten plattdeutschen Schreibwettbewerb "Vertell doch mal" gewonnen. Der mit zusätzlich 500 Euro dotierte Publikumspreis ging an Silke Arends aus Emden in Niedersachsen mit ihrer Geschichte "'Familienstand' mit negen Bookstaven".

Geschichten bei virtueller Gala geehrt

Die Jury, bestehend aus Niederdeutsch-Redakteurinnen und -Redakteuren von NDR und Radio Bremen, hatte aus dem Berg an Einsendungen 25 Geschichten für das "Vertell doch mal"-Buch ausgewählt, die Ehrenjury dann daraus die fünf Siegergeschichten. Der Publikumspreis wurde online über ein Abstimmungsverfahren ermittelt. 245 von 457 Menschen stimmten für die Geschichte von Arends. Wie schon im Vorjahr wurden die Preisträgerinnen und Preisträger im Rahmen einer virtuellen Gala geehrt.

1. Preis: Überraschungsmoment aus Schleswig-Holstein

Da war sich die Jury von Anfang an einig: der erste Preis 2021 ging an Gudrun Schultz-Pohlen aus Bordesholm in Schleswig-Holstein. Die 62-Jährige erhielt den mit 1.500 Euro dotierten Hauptpreis.

VIDEO: "Help" macht den ersten Platz (7 Min)

Die Erzieherin und Mutter zweier Kinder gibt Schreiben als eines ihrer vielen Hobbys an. Außerdem kümmert sie sich um ihre Mutter, die an Demenz erkrankt ist. Ein Thema, das sie auch in ihrer Siegergeschichte aufgreift: Eine Tochter findet im Haus der Mutter beschriftete Alltagsgegenstände und befürchtet, dass die eigene Mutter dement wird. Die Jury konnte Gudrun Schultz-Pohlen vor allem mit dem Überraschungsmoment der Geschichte überzeugen - und mit dem "handwerklich äußerst geschickt" umgesetzten Tabuthema Demenz. Gelesen wurde die Siegergeschichte von Sandra Keck.

2. Preis: Amüsante Vampirgeschichte von der Elbe

Auch der zweite Platz ging nach Schleswig-Holstein: an Thorsten Franck aus Brunsbüttel. Der 51-Jährige steht sonst als Musiker auf der Bühne, unter anderem gemeinsam mit seiner Frau als Duo "Liekedeeler". In der Coronazeit - ohne Auftritte, ohne Musikkurse an der Volkshochschule - fing der Verwaltungsfachwirt an zu schreiben und nahm zum ersten Mal an "Vertell doch mal" teil.

VIDEO: Auf dem zweiten Platz: "De Överfall" (6 Min)

Seine Geschichte "De Överfall" wurde mit 1.000 Euro prämiert. Darin geht es um einen Vampir mit Zahnausfall - und die Jury hat er mit der "wunderbar unterhaltsamen" Geschichte zum Schmunzeln gebracht. Er schafft es, dass die Leserinnen und Leser Mitleid mit einem Vampir bekommen. Bei der Gala im Ohnsorg-Theater las Vertell-Botschafterin Ina Müller die Geschichte.

3. Preis: Emotionale Erinnerungsreise aus Greifswald

Eine jahrzehntealte Postkarte, entdeckt beim Aufräumen, die alles verändert. Das ist die Rahmenhandlung von "An de 'Grille' üm Acht", der Geschichte von Christine Senkbeil aus Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern. Die 49-jährige Redakteurin schreibt für die evangelische Kirchenzeitung, seit ihrer ersten Vertell-Geschichte im Jahr 2017 auch öfter mal auf Platt. In diesem Jahr gewann sie nun den 3. Preis - und damit 800 Euro.

VIDEO: Eine Postkarte, die alles verändert: "An de 'Grille' üm Acht" (8 Min)

Der Jury gefiel an der Geschichte vor allem, dass die Autorin "zeitgeschichtliche Begebenheiten mit dem Thema Jugendliebe, Traumerfüllung und der Chance auf eine romantische Wiederbegegnung" verknüpft - und das besonders kunstvoll. Ulrike Stern übernahm die Lesung auf der Bühne.

4. Preis: Mehr als nur ein Kreuzworträtsel aus Emden

Schreiben ist ihr Beruf, ob nun Krimis, Kochbücher oder für Magazine. Für "Vertell doch mal" 2021 hat Silke Arends aus Emden in Niedersachsen ihre erste plattdeutsche Geschichte geschrieben - und belegte damit prompt den 4. Platz. Für "'Familienstand' mit negen Bookstaven" bekommt sie das Preisgeld in Höhe von 700 Euro. Außerdem erhält sie 500 Euro für die Auszeichnung mit dem Publikumspreis.

VIDEO: "'Familienstand' mit negen Bookstaven" - der vierte Platz (5 Min)

Die Geschichte hat es in sich: Ihr Protagonist löst das Kreuzworträtsel, so wie jeden Tag. Und doch ist mittlerweile etwas anders als früher. "Die Lösung des Rätsels deckt sich am Ende mit der Lebenswirklichkeit des Protagonisten, die den Lesenden dann mit ganzer Wucht erfasst", schreibt die Jury in ihrer Begründung. Manfred Bettinger las diese eindrückliche Geschichte bei der virtuellen Gala.

5. Preis: Berührende Heimfahrt aus Bremen

Und noch ein "Neuling" ist unter den besten fünf: Christine Glenewinkel aus Bremen engagiert sich fürs Plattdeutsche in der Hansestadt, lernt die Sprache seit 2015. Die freie Autorin schreibt unter anderem Drehbücher - und nun eben auch eine erste plattdeutsche Geschichte. Die mit dem 5. Preis und 500 Euro prämierte Geschichte trägt den Titel "Na Huus hen".

VIDEO: Über eine Heimfahrt: Der fünfte Platz (5 Min)

Darin macht sich eine 50-jährige Frau auf der Fahrt zu ihren Eltern so ihre Gedanken - zum Alter der Mutter, zu Verlust und Alleinsein. Die Autorin schreibe darüber einfühlsam und wehmütig, lobt die Jury, und "auf berührende Weise, ohne ins Kitschige abzurutschen". Auf der Ohnsorg-Bühne las Meike Meiners die Geschichte.

Ünner-18-Pries: "Beeindruckende Leistung" aus Halstenbek

Zwölf Jahre alt ist Caroline Winter, die diesjährige Nachwuchs-Preisträgerin von "Vertell doch mal" - und das Schreiben ist ihr liebstes Hobby. Meistens sind's Kurzgeschichten, aber auch ein eigenes Buch hat die Sechstklässlerin schon geschrieben. Und nun auch mal eine plattdeutsche Geschichte mit dem Titel "De Oortsverschuver".

VIDEO: "De Oortsverschuver" - gelesen von Lara-Maria Wichels (8 Min)

Mit diesem geheimnisvollen Gerät reist ein junges Mädchen zu den Corona-Hotspots der Welt, "klug und eindrucksvoll auf den Punkt gebracht", schreibt die Jury dazu. Inspiriert wurde die junge Autorin von all den Nachrichten der vergangenen Monate. "Corona nervt, aber eigentlich geht es uns hier noch ganz schön gut", ist die Botschaft ihrer Geschichte, die im "Vertell doch mal"-Buch ganz vorne steht.

Buch mit 26 Geschichten

Das Cover des Buchs "Allens anners - Vertell doch mal!". © Raphael Köhler Foto: Raphael Köhler
Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein Buch zu "Vertell doch mal".

In dem Buch "Allens anners" zu "Vertell doch mal" finden Sie in diesem Jahr folgende Autorinnen und Autoren mit ihren Geschichten:

  • Caroline Winter: "De Oortsverschuver" (Ünner-18-Pries)
  • Kirsten Abeling: "Besöök"
  • Silke Arends: "'Familienstand' mit negen Bookstaven"
  • Kerstin Bolte-Mahlstedt: "De Bookstavensupp"
  • Johannes Carls: "Kullers (dat sünd Puter)"
  • Sonja Dohrmann: "Vör'n Spegel"
  • Michael Eggers: "Kiek mal in'n Spegel"
  • Gudrun Fischer-Santelmann: "Enno ännert allens"
  • Thorsten Franck: "De Överfall"
  • Gunda Gey: "Frömde Hannen"
  • Christine Glenewinkel: "Na Huus hen"
  • Claus Günther: "Rutsmeten"
  • Uwe Harms: "Minner Minschen, minner Feinkost"
  • Petra Hinz: "Schreed in en frömde Welt"
  • Helga Hürkamp: "Up'n frisken Bult an"
  • Marina Jakobi: "Meta"
  • Johanna Kastendieck: "Allens heel anners"
  • Martha-Luise Lessing: "Kidnappt"
  • Brigitte Samson: "Entschulligung, wat maakt Se hier?"
  • Gudrun Schultz-Pohlen: "Help"
  • Christine Senkbeil: "An de 'Grille' üm acht"
  • Bärbel Sommer: "De lütte Popp"
  • Hannelore Weiland: "Dat Konzert"
  • Holger Wittschen: "Oft kummt dat anners, as man denkt"
  • Regine Wroblewski: "Luise"
  • Lisa Wrogemann: "Us lüttje Fee"

PNE AG aus Cuxhaven, eine Firma für alternative Energiearten, ist Partner des Schreibwettbewerbs, der 2021 schon zum 33. Mal von NDR, Radio Bremen und Ohnsorg-Theater ausgerufen wurde.

Weitere Informationen
Leute im Gespräch (Montage) © Fotolia.com Foto: Kevin Woodrow, drubig-photo

Die Welt snackt Platt: Alles rund um das Thema Plattdeutsch

Plattdeutsche Sendungen in Radio und Fernsehen im Überblick, das Wörterbuch oder aktuelle Norichten op Platt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein – Von Binnenland und Waterkant | 04.06.2021 | 19:00 Uhr

Livestream NDR 1 Welle Nord

Moin Schleswig-Holstein

05:00 - 10:00 Uhr
Live hörenTitelliste