Schafe stehen bei bewölkten Himmel auf dem Deich. © dpa - picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Wetter 2020 in SH: Hitze-Rekorde und viel zu wenig Regen

Stand: 30.12.2020 13:18 Uhr

2020 ist in Schleswig-Holstein das dritte Jahr in Folge, in dem es viel zu warm und extrem trocken war. Itzehoe und Quickborn meldeten Höchstwerte.

Es ging schon viel zu warm los. NDR Schleswig-Holstein Wetterexperte Meeno Schrader hat im Datenvergleich festgestellt, dass die Temperaturen im Januar und Februar 2020 mehr als 4 Grad höher lagen als im Durchschnitt. Dieser Trend setzte sich in Frühling, Sommer und Herbst fort. "Der Klimawandel ist spürbar", schlussfolgert Schrader.

Regenmenge im Frühjahr extrem gering

Bereits im April erreichte die Waldbrandgefahr Stufe 4, die zweithöchste. "Das ist außergewöhnlich", sagt Meeno Schrader. So früh im Jahr gebe es in Schleswig-Holstein selten eine so große Trockenheit. Die machte vor allem Landwirten zu schaffen und wegen sinkender Pegelstände teils auch der Binnenschifffahrt. Die Böden, so der Wetterexperte, seien auch jetzt noch in der Tiefe viel zu trocken. Schrader führt dies maßgeblich darauf zurück, dass 2020 das dritte Jahr in Folge mit ungewöhnlich wenig Niederschlag ist. So lag die Regenmenge im Frühjahr bei nur 60 Prozent des üblichen Durchschnitts.

Hitzerekord in Itzehoe und Quickborn

Extreme Hitze gab es in diesem Jahr auch. Als offiziell "heiß" bezeichnen Meteorologen jene Tage, an denen das Thermometer auf mehr als 30 Grad steigt. Itzehoe (Kreis Steinburg) und Quickborn (Kreis Pinneberg) hatten davon im August zwölf hintereinander, so viele wie noch nie seit Beginn der Wetteraufzeíchnungen 1881.

"Als wollte uns jemand das Leben ein bisschen leichter machen"

Als tröstlich empfand Meteorologe Schrader das Wetter im März und April. Während des ersten Corona-Lockdowns, als Veranstaltungen abgesagt wurden, Bars, Restaurants, Geschäfte, Fitnessstudios und Friseure schließen mussten, schien die Sonne fast ununterbrochen. "Es wirkte damals fast ein bisschen so, als wollte uns jemand das Leben ein bisschen leichter machen", schmunzelt Meeno Schrader.

Weitere Informationen
Besucher sind bei stürmischem Wetter am Strand von Travemünde unterwegs. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Herbst in SH wärmer und sonniger als normal

Der Deutsche Wetterdienst hat seine rund 2.000 Messstationen ausgewertet - auch in Schleswig-Holstein lagen die Werte über dem Durchschnitt. mehr

Aufnahme der Nordsee bei Sturm (Archivbild) © colourbox

Sturmtief "Hermine" hinterlässt nur kleinere Schäden

Die Rettungsleistellen im Land zählten am Sonntag etwas mehr als 100 Einsätze. Vor allem die Nordseeküste war betroffen. mehr

Die Sonne bahnt sich einen Weg durch den Nebel am Weststrand der Insel Norderney. © NDR Foto: Joachim Trettin

Wetter 2020: Selten Sonne, aber trotzdem viel zu warm

Laut Meteorologen war Niedersachsen das sonnenscheinärmste Bundesland. Gleichzeitig herrschte extreme Trockenheit. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.12.2020 | 10:00 Uhr

Livestream NDR 1 Welle Nord

ARD Hitnacht

23:00 - 00:00 Uhr
Live hörenTitelliste