Stand: 16.09.2019 10:59 Uhr

Mehr Besucher bei Hengstparaden in Redefin

Bild vergrößern
Insgesamt kamen in dieser Saison rund 11.500 Besucher zu den drei Hengstparaden mit Livemusik vom Landespolizeiorchester.

Die diesjährigen Hengstparaden im Landgestüt Redefin sind am Sonntag zu Ende gegangen. Die letzte Parade dieser Saison war die besucherstärkste, sagte Gestütsleiterin Antje Kerber zum Abschluss. Allein 19 Reisebusse aus dem ganzen Norden und Nordrhein-Westfalen habe sie auf dem Parkplatz der historischen Gestütsanlage gezählt.

Besucherzahlen: "Es geht wieder bergauf"

Insgesamt kamen in dieser Saison rund 11.500 Besucher zu den drei Hengstparaden mit Livemusik vom Landespolizeiorchester. Es gehe wieder bergauf, so Kerber. Vor zwei Jahren waren es noch 9.000 Zuschauer, die das mehrstündige Programm interessierte.

Publikumsmagnet waren freilaufende Pferdeherde

Gut an kam beim Publikum die bunte Mischung - traditionelle Schaubilder, wie der imposante 16-Spänner, sowie auch neue Höhepunkte, wie die freilaufende Pferdeherde. Jüngeren Leuten gefiele besonders, wenn Pferde in Freiheit zu sehen seien, sagte die Gestütsleiterin. Dabei werden Pferde ohne Zaumzeug nur mit Handzeichen und Stimme geleitet.

Nächste Hengstparade für 2020 geplant

Das Landgestüt Redefin zieht im September jährlich mehrere Tausend Besucherinnen und Besucher an. Seit 1935 finden auf dem Traditionsgestüt die Hengstparaden statt. Sie gehören zu den bedeutendsten Veranstaltungen des Landes, zu denen Züchter und Pferdesportfans anreisen. Am 6. September 2020 starten die nächsten Hengstparaden in Redefin.

Weitere Informationen

"Alles andere ist ein Extra"

Redefin hat als Landgestüt aber auch als Veranstaltungsort einen ausgezeichneten Ruf. In der DDR abgerissen, erstrahlt das Reithallenportal 25 Jahre später wieder in altem Glanz. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Ihr Lieblingsmix am Nachmittag | 16.09.2019 | 08:30 Uhr