Wie geht das? Lebensmittel haltbar machen

Vom Weckglas zum Plasma

Freitag, 10. September 2021, 15:30 bis 16:00 Uhr

Früher, ohne Kühl- oder Gefrierschrank, war es überlebenswichtig, Nahrungsmittel richtig aufzubewahren und Vorräte anzulegen. Die Menschen entwickelten ausgeklügelte Methoden, um auch in Zeiten ohne Ernte genügend Lebensmittel zu haben. Viele der althergebrachten Methoden sind in Vergessenheit geraten.

Selbstversorgung liegt im Trend

Fermentierung ist eine der einfachsten Methoden der Konservierung. © NDR/Clipfilm
Fermentierung ist eine der einfachsten Methoden der Konservierung.

Vor allem junge Familien denken um. Der Trend geht zur Selbstversorgung. Und deswegen sind Einlegen, Einkochen, Räuchern, Säuern oder Trocknen - beispielsweise von Obst und Gemüse - genau wie der Anbau im eigenen Garten wieder auf der Tagesordnung.

Auch die Wissenschaftler haben diesen Trend erkannt. Sie entwickeln neue, bessere Methoden, um Lebensmittel oder Ernteerträge zu konservieren. In Zukunft kann man zum Beispiel die Plasmatechnologie nutzen, um Lebensmittel mit weniger Zusatzstoffen zu haltbar zu machen.

Plasmatechnologie zum Konservieren

Das Greifswalder Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP) ist bei dieser Methode Vorreiter und hat schon erste Erfolge erzielt.

Der Film aus der Reihe "Wie geht das?" zeigt, wie Lebensmittel haltbar gemacht werden können, vom Weckglas bis zum Plasma.

Ratgeber
Verschiedene Gemüse in Einkochgläsern © imago images/chromorange

Obst und Gemüse haltbar machen: So geht's

Im Spätsommer gibt es heimisches Obst und Gemüse in Hülle und Fülle. Welche Methoden zum Einmachen gibt es? mehr

Gläser mit selbstgemachter Marmelade und frischen Früchten. © picture-alliance/dpa/Stockfood

Marmeladen und Chutneys kochen und Gemüse einmachen

Beeren, Kirschen, Bohnen: Im Sommer gibt es viel regionales Obst und Gemüse. Eingekocht bleibt es lange haltbar. mehr

Autor/in
Udo Tanske
Redaktion
Birgit Müller
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke