Sendedatum: 18.11.2019 19:30 Uhr

Dorfgeschichte: Hörnum auf Sylt

von Carsten Prehn

Der November ist der ruhigste Monat in Hörnum. Die Zahl der Touristen: überschaubar. Restaurants und Kneipen: dicht. Die Insulaner: verreist (wenn möglich). Nebel hüllt den Hindenburgdamm und Sylt ein. Nur über der Südspitze lichtet sich der Dunst ein wenig.

Moderne Kirche auf einer Wiese

Dorfgeschichte aus Hörnum

Schleswig-Holstein Magazin -

Hörnum mit 900 Einwohnern liegt im Süden der Insel Sylt. Herausragend ist der Leuchtturm. Der steht auf einer Düne und beherbergt das beliebteste Trauzimmer Deutschlands.

3,88 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Von Trauzimmer bis Schule: Der Multifunktionsleuchtturm

Bild vergrößern
Knud Remmer führt seit neun Jahren Besucher den Hörnumer Leuchtturm hinauf und wieder hinunter.

Der Hörnumer Leuchtturm steht auf einer Düne. Von dort weist sein Leuchtfeuer der Schifffahrt aus einer Höhe von 50 Metern den Weg. Von 1914 bis 1933 war auf der mittleren Etage die Dorfschule untergebracht. Zu Glanzzeiten wurden hier sechs Schüler unterrichtet - aber damals bestand Hörnum auch nur aus zwei Häusern. Weiter oben befindet sich eines der beliebtesten Trauzimmer Deutschlands. Hier wurden seit 2003 circa 2.500 Ehen geschlossen, erzählt Knud Remmer. Der Krabbenfischer im Ruhestand führt seit neun Jahren Besucher den Turm hinauf und wieder hinunter - jedes Mal 138 Stufen. Ins Fitnessstudio muss er nicht. Von oben sieht man die Nachbarinseln Amrum und Föhr. Wer sich nicht merken kann, welche wo liegt, der soll an den Namen RALF denken, sagt Remmer: "Rechts Amrum, links Föhr!"

Die Immobilienpreise explodieren

Gut 900 Einwohner hat der Ort, weiteres Wachstum kaum möglich. Wohl dem, der hier ein Häuschen hat. Es muss kein reetgedecktes Schmuckstück in den Dünen sein, die schlichteste Hütte reicht. Was vor zehn Jahren noch für 150.000 Euro verkauft wurde, kostet heute locker das Sechsfache.

Weit und breit nur menschenleerer Strand

Bild vergrößern
Markus Dechant ist leidenschaftlicher Angler. Er genießt den menschenleeren Strand auf Sylt in der Nebensaison.

Auf dem Schild steht "Betriebsferien bis 24.12.", aber drinnen wird gesägt, gehämmert und gebohrt. Lars Horn und seine Familie nutzen die ruhige Zeit für dringend nötige Reparaturen und Renovierungsarbeiten. Ihr Restaurant "Kap-Horn" liegt am Übergang zum FKK-Strand gegenüber der Strandsauna. Der Chef ist hier nur Handlanger: "Ich kann nur Bier!", lacht er.

Bei den Tetrapoden steht ein einsamer Angler mit den Füßen im Wasser. Meerforelle und Wolfsbarsch, die will Markus Dechant fangen. Neulich hat er noch zwei Wolfsbarsche zu fassen gekriegt, aber inzwischen ist es vielleicht schon zu kalt. Doch hier hat er immerhin seine Ruhe und frische Luft.

Boote müssen ins Winterlager

Neben dem Hafenbecken packt auch der Sylter Catamaran Club zusammen. Boote, Sonnenschirme, Ausrüstung - alles muss ins Winterlager. "Wir hatten eine schöne Segelsaison", sagt der Vorsitzende Claus Kullen, "aber jetzt ist es endgültig vorbei." Das gilt jedoch nur für dieses Jahr. 2020 geht’s wieder los. Und Jugendliche zahlen fürs Segeln im SCC nur 60 Euro Jahresbeitrag, für Boote, Ausrüstung und Clubhaus in bester Sylter Lage.

Archiv

Dorfgeschichten aus Schleswig-Holstein

Hier sehen Sie alle Beiträge der letzten zwölf Monate aus unserer Rubrik "Dorfgeschichten". mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 18.11.2019 | 19:30 Uhr