Schleswig-Holstein Magazin

u. a. Wegen Sanierung einer Bundesstraße: Güterzüge blockieren Wrister Bahnübergang

Dienstag, 18. Februar 2020, 19:30 bis 20:00 Uhr
Mittwoch, 19. Februar 2020, 03:45 bis 04:15 Uhr
Mittwoch, 19. Februar 2020, 10:00 bis 10:30 Uhr

Die Steinburger Gemeinde Wrist beherbergt fünf Bahnübergänge: drei landwirtschaftliche und zwei für die Pkw und Lkw. Nun ist aber einer der beiden wichtigsten Bahnübergänge wegen der Sanierung der Bundesstraße gesperrt. Und das könnte zu einem größeren Problem führen, wenn im morgendlichen Pendlerverkehr rund 12.000 Autos den Übergang passieren wollen. Sind es sonst zwei bis drei Minuten Wartezeit, wenn ein Zug vorbeifährt, kann sich die Wartezeit nun deutlich verlängern. Ein 600 Meter langer Güterzug blockiert den Bahnübergang, um andere Züge vorbeizulassen. An diesem Übergang gibt es die einzige Möglichkeit, keinen Engpass im Schienenverkehr hervorzurufen. Die Deutsche Bahn sagt, dass an dieser Situation nichts geändert werden kann. Wie das die Wrister und die anderen Pendler sehen und wie sie für eine längere Zeit doch pünktlich zur Arbeit erscheinen wollen - NDR Reporter Sven Jachmann hat sich die Situation am gesperrten Hauptübergang in Wrist angeschaut.

Weitere Informationen

Zwist in Wrist: Das lange Warten am Bahnübergang

Wegen Bauarbeiten wird derzeit über einen Bahnübergang in Wrist umgeleitet. Doch ein Güterzug sorgt hier für längere Wartezeiten als normal. Die Bahn ist informiert, doch ändert nichts. mehr

Erleichterung am Geomar Helmholtz-Zentrum: Forschungsstation wieder da

Vor rund einem halben Jahr war ein teures Messgerät der Meeresforscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums in der Eckernförder Bucht spurlos verschwunden. 300.000 Euro kostete das sogenannte "Unterwasserobservatorium". Als unbezahlbar hingegen bezeichnete GEOMAR-Projektleiter Hermann Bange im vergangenen September die Daten, die das Gerät seit Jahren über das Ökosystem der Ostsee gesammelt hat. Die Fluten haben das Gerät abgerissen. Ob ein illegales Schleppnetz eines Fischers schuld sein könnte oder ob das Gerät sogar gestohlen wurde, sind bislang nur Theorien. Nun aber ist die Forschungsstation wieder da. Wo sie lag, wie sie sich losgerissen hat und warum sie erst jetzt gefunden wurde, dazu wollen sich die Meeresforscher äußern - NDR Reporter Philipp Jeß ist dabei.

Weitere Informationen

Geomar-Messgerät nach halbem Jahr gefunden

Es ist 300.000 Euro wert und liefert wichtige Daten zum Ökosystem der Ostsee: Nach sechs Monaten ist ein verschwundenes Unterwasserobservatorium von Kieler Meeresforschern wieder da. mehr

Die weiteren Themen

Moderation

Gabi Lüeße

Gabi Lüeße liebt die Abwechslung als Moderatorin und freut sich immer, wenn Kühe in der Nähe sind. mehr

Henrik Hanses

Eigentlich wollte Henrik Hanses Lehrer für Sport und Deutsch werden. Doch dann hielt er das erste Mal ein Mikro in der Hand und wusste: Das ist viel besser. mehr

Moderation
Gabi Lüeße
Henrik Hanses
Redaktion
Susanne Ohlsen
Thomas Baltuttis
Redaktionsleiter/in
Norbert Lorentzen