Schleswig-Holstein 18:00

Mensch und Möwe: eine Beziehungsanalyse

Freitag, 29. April 2016, 18:00 bis 18:15 Uhr

Bild vergrößern
Immer mehr Möwen werden in Westerland zur Plage.

"Wo de Möwen schrieen, hell in't Sturmgebrus", so heißt es im Lied "Wo de Nordseewellen trekken", aber die Möwen schreien nicht mehr im Gebrause der Stürme. Die Strände zum Beispiel von Sylt sind weitgehend frei von Möwen. Die Möwen haben ihren angestammten Lebensraum rund um die ehemalige Speisekammer Nordsee verlassen, denn anderswo locken einfachere Beutemöglichkeiten.

Fastfood und Müllkippe als Lebensgrundlage

An den Strandpromenaden von Nord-und Ostsee kann man sie beobachten. Urlauber, die in falsch verstandener Tierliebe ihre Snacks wie Pommes oder Eis mit den Tieren teilen möchten, locken die Vögel an. Das führt aber nicht nur dazu, dass die Tiere nicht mehr selbst auf Fischfang gehen, sondern auch dazu, dass die Möwen immer aggressiver werden. Immer mehr Ferienorte im Land sehen sich genötigt, Warnschilder aufzustellen, auf denen sie vor Möwenattacken warnen. Einen ebenfalls reich gedeckten Tisch finden die Raubvögel auf den Müllkippen des Landes. In großen Schwärmen suchen die Tiere dort in aller Ruhe nach Essbarem.

Ursache des Wandels: der Mensch

Am Beispiel der Sylter Möwen zeigt sich der Einfluss des Menschen besonders deutlich. Die Dünen und Strände sind weitgehend möwenfrei. Die Zusammenhänge sind vielfältig, lassen sich aber immer wieder auf den Einfluss des Menschen zurückführen: Brutgebiete in den Dünen sind touristisch genutzt und die Möwen ziehen sich deshalb zurück. Über den Hindenburgdamm kommen Füchse, aber auch andere Raubtiere auf die Insel, die die Brut fressen.

Möwenplage in den Städten

Weg sind die Möwen aber keineswegs: Sie folgen der Zivilisation und brüten mittlerweile auf den Dächern ihres neuen Jagdreviers. Auf Sylt ist das vor allem die Inselhauptstadt Westerland. Die Flachdächer sind oft mit Kies überdeckt, was dem Brutverhalten der Möwen entgegen kommt. Für die Westerländer ein ungewolltes aber hausgemachtes Problem: Die Möwen in der Stadt mit allen unerfreulichen Nebeneffekten, wie Angriffen auf Menschen und vermehrtem Möwenkot werden zur Plage.

Moderation
Robert Holm
Redaktionsleiter/in
Norbert Lorentzen