Rund um den Michel

Hamburger Inseln

Sonntag, 09. September 2018, 18:00 bis 18:45 Uhr

Von Inseln geht seit jeher eine Faszination aus - nicht von ungefähr sind die beliebtesten Urlaubsziele Inseln wie Mallorca oder Sylt. Hamburg hat gleich mehrere Inseln auf seinem Stadtgebiet und von ihnen berichtet "Rund um den Michel". Von Hamburgs Alcatraz, der Gefängnis-Insel Hahnöfersand, über die schon Siegfried Lenz in der Deutschstunde schrieb, von Finkenwerder und Wilhelmsburg, der größten Flussinsel Europas. Wir wandeln mit einem Inselverkäufer über die Elbinsel Kaltehofe und besuchen Hamburgs legendären Club "Die Insel".

Billerhuder Insel

Wer in die Gartenkolonie Billerhude aufgenommen werden will, der braucht viel Geduld. 100 Bewerber stehen derzeit auf der Warteliste. 581 Kleingartenparzellen auf 38 Hektar Grund: Das ist die idyllische Billerhuder Insel im Hamburger Osten zwischen Industrie- und Gewerbegebieten. Das Eiland in Rothenburgsort ist ein Paradies für Schreber. Das Sahnestück - die Parzelle an der Spitze der Billerhuder Insel - besitzen Marion und Mark Tepp. Ihr schickes Holzhaus mit Anleger haben sie komplett selbst gebaut. Doch die Schrebergärtner fürchten, dass ihnen die Stadt ihre Parzelle irgendwann mal wegnehmen könnte und neue Wohnungen gebaut werden. Eine Besonderheit der Schrebergarten-Insel sind die 56 Dauerbewohner. Bettina Hoffmann wurde hier in einem Steinhaus geboren. Ihr Vater hat es 1949 errichtet. Für Bettina Hoffmann kam es nie infrage, hier mal wegzuziehen. Die Billerhuder Insel sei eben ihre Heimat und sie eine echte Insulanerin mitten in Hamburg.

Fleetinsel bei Tag und Nacht

Mitten in der Innenstadt liegt die Fleetinsel. Sie zieht sich fast von der Binnenalster bis zur Elbe. Und die Insulaner haben sie zu einem echten Zentrum für Kunst und Kultur gemacht. Vor allem jüngere Kreative haben zwischen den alten Fleeten angedockt - wie die junge Galeristin Melike Bilir.

Lothar Buckow auf seinem Fischkutter Elise

Lothar Buckow ist einer der letzten Elbfischer. Dieser Beruf wurde ihm quasi in die Wiege gelegt, denn seine Familie fischt schon seit 1648 vor Hamburg. Für die Insel-Sendung nimmt er Rund um den Michel Moderatorin Julia-Niharika Sen mit an Bord seines Kutters Elise und erzählt im Interview, wie es um den Fischbestand in der Elbe bestellt ist.

Finkenwerder

Weitere Informationen
NDR 90,3

Porträt: Finkenwerder - Stadtteil am Wasser

04.08.2018 18:05 Uhr
NDR 90,3

Früher ein Fischerdorf, heute ein wichtiger Luftfahrtstandort: Finkenwerder kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken - und das sieht man dem Stadtteil an. mehr

Nein, faktisch ist Finkenwerder keine Insel mehr, seit nach der Sturmflut 1962 mehrere Landverbindungen geschaffen wurden. Aber: Im Herzen der Einwohner ist Finkenwerder nach wie vor eine ganz eigene Welt, ein Eiland, eben: eine Insel. Außenstehende verbinden Finkenwerder in aller Regel mit Airbus und dessen gigantischen Werkshallen, in denen unter anderem das größte Passagierflugzeug der Welt, der A 380, produziert wird. Doch neben diesem hypermodernen, industriellen Finkenwerder gibt es noch ein ganz anderes. Ein ursprüngliches, das fast ein wenig aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Und in dem Menschen wohnen, denen es sehr wichtig ist, die Traditionen ihrer Insel zu bewahren. Sie haben wir getroffen und zeichnen - ganz Abseits vom dröhnenden Flugzeugbau - das Bild einer Hamburger Insel der Traditionen.

Die unterirdische Insel

Tief unter dem Levante-Haus an der Mönckebergstraße liegt Hamburgs einzige unterirdische Insel - namens "Die Insel". Dahinter verbirgt sich einer der exklusivsten Clubs Hamburgs. Das Herzstück der ganz im Stil einer Unterwasserwelt gestalteten Diskothek ist ein riesiges Aquarium mit 18.000 Liter Volumen, in dem sich hunderte tropischer Fische tummeln. Über der Tanzfläche hängen tausende Perlmutt-Scheiben und in den Sitzecken und Separés warten Magnum-Flaschen von Edel-Wodka- und Champagner-Sorten auf das zahlungskräftige Publikum.

Hamburgs Alcatraz: Hahnhöfersand

Die Gefängnisinsel Hahnöfersand gilt als das "Alcatraz" Hamburgs. Sie liegt idyllisch mitten im Alten Land in Niedersachsen, wurde aber schon 1902 vom Hamburger Senat gekauft. Der nutzte sie zunächst als Sandlager, bis 1913 die ersten Gefängnisinsassen hierher gebracht wurden. Seit den 1920ern ist hier eine Jugendstrafanstalt untergebracht. Die Geschichte des Gefängnisses auf der Insel neigt sich dem Ende zu. Hamburg plant den Neubau einer Jugendstrafanstalt in Billwerder. Aber noch ist Hahnöfersand ein Ort, an dem naturgeschützte Idylle auf Straftäter trifft. Klaus Meyerhöfer ist hier seit 20 Jahren Justizvollzugsbeamter, er hat schon viele Jugendliche kommen und gehen sehen. Die meisten haben schon mehrere Delikte begangen, bevor sie hier landen. Das Ziel ist es aber immer, die jungen Menschen nicht aufzugeben.

Videos
04:01

Gefängnisinsel Hahnöfersand: Hamburgs Alcatraz

09.09.2018 18:00 Uhr

Sie liegt idyllisch mitten im Alten Land in Niedersachsen, dient Hamburg aber schon seit mehr als 100 Jahren als Gefängnis. Klaus Meyerhöfer ist dort seit 20 Jahren Justizvollzugsbeamter. Video (04:01 min)

Der Inselverkäufer

Farhad Vladi ist der erfolgreichste Inselmakler der Welt. Der gebürtige Hamburger hat inzwischen 2.800 Inseln an Promis und Privatkunden vermittelt. Ein wahrer Insel-Experte also. Doch nicht nur mit Südseeparadiesen kennt sich Vladi aus, auch über die Inseln seiner Heimatstadt hat er interessante Details zu berichten. So bewahrt er alte Aufzeichnungen von einer verschwundenen Alsterinsel in seinem Archiv auf und weiß, was die Elbinsel Kaltehofe wertvoll macht.

Neuwerk

Wenn man daran denkt, auf einer Insel zu leben, dann hat das immer irgendwie etwas Romantisches, Sehnsüchtiges. Die Ruhe, das Meer... Was völlig in Vergessenheit gerät, ist, dass auch vieles deutlich schwieriger ist. Auf jeden Fall, wenn man auf der Insel Neuwerk lebt. Etwa 15 Kilometer vom Festland entfernt, abhängig von der Tide. Nachbarn gibt es übrigens auch nicht besonders viele, denn Neuwerk hat auf seinen Knapp drei Quadratkilometern insgesamt nur 36 Einwohner.

Die größte Binneninsel Deutschlands: Wilhelmsburg

Wilhelmsburg ist Hamburgs größte Elbinsel. Lange vernachlässigt und zur Internationalen Bauaustellung aufgehübscht, zählt sie  immer noch zu den ärmsten Stadtteilen Hamburgs. In den ehemaligen Zinnwerken hat sich eine Gemeinschaft aus Kreativen und Künstlern angesiedelt. Zwei junge Designerinnen versuchen mit ihrem Kunst-Projekt, den Ort für alle zu öffnen und die Menschen in Wilhelmsburg zu vernetzen.

Die Gurlitt-Insel

An der Gurlitt-Insel kann man gut vorbei laufen, ohne sie zu bemerken. Benannt wurde sie nach dem Pädagogen und Aufklärer Johannes Gurlitt (1754- bis 1827). Sie versteckt sich am Ostufer der Außenalster zwischen den Luxusherbergen Le Méridien und Atlantic. Die Insel ist nur 120 Meter lang und 60 Meter breit, aber sie ist nicht nur die einzige, natürliche Insel in der Alster, sondern auch ein Ort mit Geschichte. Zurzeit des Nationalsozialismus zum Beispiel nutzte die Hamburger Swing-Jugend die versteckte Lage der Gurlitt-Insel, um verbotene Musik zu hören und unter den Weiden zu tanzen. Inzwischen ist sie fest in der Hand von traditionsreichen Ruder- und Segelclubs.

Weitere Informationen

Rund um den Michel

Die Sendung präsentiert Geschichten mitten aus dem Hamburger Leben - komische, spannende, nachdenkliche und schräge. mehr

Redaktionsleiter/in
Sabine Rossbach
Produktionsleiter/in
Edgar Rygol
Redaktion
Susanne Dobke
Moderation
Julia-Niharika Sen