Rund um den Michel

Düfte der Großstadt Hamburg

Sonntag, 14. Juni 2020, 18:00 bis 18:45 Uhr
Montag, 15. Juni 2020, 00:55 bis 01:40 Uhr

4,38 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Hier riecht es nach Kaffee, Hafenwasser und großer Freiheit. Hamburg hat seine ganz eigenen Düfte. Den Gerüchen geht Rund um den Michel nach; mit der Nase voran durch die ganze Stadt.

Bild vergrößern
Eine Blankeneser Bäckerei zeigt, wie in Handarbeit ein traditionelles Franzbrötchen entsteht.
Von Franzbrötchen bis Fischmarkt

Rund um den Michel besucht eine Blankeneser Bäckerei und zeigt, wie dort in Handarbeit Franzbrötchen gebacken werden. So viel sei verraten: Dahinter steckt ein Rezept des Ur-Ur-Großvaters. Dieses hat die heutige Inhaberin weiter entwickelt. Zudem geht es mit Heidi Meyer eine Nacht lang zwischen Schollen und Rotbarsch über den Hamburger Fischmarkt.

Bild vergrößern
Rosenzüchter Jan Janßen zeigt den ganz besonderen Hamburg-Duft.
Hamburger Düfte: Rosen der Vier- und Marschlande

Außerdem treffen wir den Rosenzüchter Jan Janßen, dessen duftende Blumen Liebhaber aus dem ganzen Norden in die Vier-und Marschlande ziehen und wir lernen, wie ein Hamburger Unternehmen aus Großborstel den Duft des Waldes ins Duschgel bringt. Das und mehr am 14.Juni um 18 Uhr bei Rund um den Michel.

Der wahre Fischmarkt

In Hamburg riecht's nach Fisch? Na klar, und zwar nach fangfrischem Fisch aus aller Welt. Der Fischmarkt in Hamburg-Altona entlang der Großen Elbstraße ist ein bedeutender Großhandelsplatz vor allem für Qualitätsware. Schätzungsweise jeder siebte in Deutschland verzehrte Frischfisch wird dort gehandelt. Die einzige Frau unter den Fischhändlern ist Heidi Meyer vom Fischgroßhandel Heidi-Fisk. Sie nimmt uns mit durch eine arbeitsreiche Nacht zwischen Scholle, Rotbarsch und Seelachs.

Kult um das Franzbrötchen

Jeden Morgen aufs Neue duftet es verführerisch in Hamburgs Backstuben: Den wohlig-warmen Duft nach Butter, Zimt und Zucker verströmen Franzbrötchen. Eine Spezialität, die bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt ist. Um die Entstehung ranken sich Mythen und Legenden. Bäcker wetteifern um das beste Rezept und lassen ihrer Fantasie dabei freien Lauf. Doch eines bleibt unumstritten: Franzbrötchen sind ein Hamburger Back-Wahrzeichen.

Douglas von der Seifenfabrik zum Marktführer

Den Markennamen DOUGLAS kennt jeder - aber Anna und Maria Carstens? Die beiden Hamburger Schwestern waren es, die die erste "Parfümerie Douglas" in Hamburg am Neuen Wall eröffneten. Im Herbst erscheint ein Roman über die Schwestern - wir erzählen ihre spannende Geschichte schon jetzt.

Mein wunderbarer Waschsalon

Früher gab es im Stadtteil Winterhude viele große Wäschereien. Heute befindet sich hier mittendrin ein kleiner Waschsalon, wo das ganze Viertel zusamenkommt. "Hier treffe ich Menschen aus der Nachbarschaft und kann einen kleinen Klönschnack halten", sagt Erzieher Roman. Aber er geht vor allem ins Waschcenter, um seine Kleidung und Bettwäsche sauber zu kriegen - damit alles wieder duftet. Den kleinen Waschsalon in Hamburg Winterhude nutzt auch Friseurin Beatrix, denn ihr Geschäft ist gleich nebenan. Roman hasst Bügeln, deshalb schlägt er seine Wäsche immer ordentlich vor dem Trocknen aus, damit sie nicht knittert. Rolli und Fredl waschen Gardinen für ihre 90- jährige Nachbarin, weil sie es allein einfach nicht mehr schafft. Wäsche, die tagelang nicht abgeholt wird, geht übrigens zur Kleiderkammer. Ein Wochenende im "wunderbaren Waschsalon".

Mit der Kräuterfrau unterwegs

Auch die Stadt hat einen ganz natürlichen Duft - besonders stark ist der in den Parkanlagen Hamburgs zu riechen. Im Jenisch Park schlagen gerade die Linden, Rosen, Weißdorn und Holunder aus und sorgen für eine intensive Duftkomposition der Natur. Mit der Heilpraktikerin Daniela Wolff hat der Michel sich auf einen Streifzug durch die Aromen der Grünanlage begeben und zeigt, was die Kräuter und Pflanzen für unsere Gesundheit bewirken können.

Es riecht nach Tier - Baumstachler und Co.

In Hamburg gibt es viele Orte, die Menschen mit einem ganz besonderen Geruch verbinden. Manche davon begleiten uns schon seit unserer Kindheit. Für den einen ist es vielleicht der Geruch von Zuckerwatte auf dem Hamburger Dom. Aber auch ein anderer echter Hamburger Klassiker bringt unseren Geruchssinn auf Hochtouren: Hagenbecks Tierpark. Auf 19 Hektar Parkfläche verströmen hier 210 Tierarten von allen Kontinenten ihre ganz einzigartigen Gerüche - vom Alpaka bis zum Zebra. Wir begeben uns auf die Suche nach dem markantesten Tiergeruch bei Hagenbeck.

Interview mit Bärbel Dahms vom Kaffeemuseum Burg

Das Kaffeemuseum Burg ist durchzogen von herrlichen Aromen röstfrischer Bohnen. Mittendrin die Expertin und Museumsleiterin Bärbel Dahms, deren Wissen über Kaffee noch jeden Besucher zum Staunen gebracht hat. Im Interview erzählt sie Julia-Niharika Sen, dass Hamburg noch vor Wien das erste Kaffeehaus hatte, dass Kaffee nach Rohöl das höchst gehandelte Gut auf dem Weltmarkt ist und wie die Bezeichnung Muckefuck für Ersatzkaffee zustande kam.

Der Rosenzüchter

Auf dem traditionsreichen Vierländer Hof in Kirchwerder duftet es nach edlen Rosen. 700 Sorten hat Gärtnermeister Jan Janßen über 20 Jahre lang in ganz Europa gesammelt, kultiviert und gezüchtet. "Die Rose ist mit ihrer Ausdruckskraft einfach die Königin der Blumen". sagt er. Seine Züchtung "Vierländer Perle" gibt es nur bei ihm. Janßen verkauft seine Rosen vor allem auf botanischen Raritätenmärkten, aber auch auf seinen Rosenhof pilgern Liebhaber aus ganz Deutschland. Er veredelt sogar Rosen, die schon im 13. Jahrhundert kultiviert wurden, sogenannte historische Rosen. Das Rosen-Gen hat er von seinem Vater Dieter übertragen bekommen. Jan Janßen führt den Hof in siebter Generation. Mitten in der vielfältigen Blütenpracht befindet sich auch seine Orangerie. Hier gönnt sich seine Familie ab und an ihre Vierländer Rosentorte.   

Die Gerüche der Isebek

Ein Hauch von Venedig – oder doch eher Amsterdam? Der rund drei Kilometer lange Isebekkanal ist so beliebt wie nie bei den Hamburgern, die sich hier im Sommer am und vor allem auf dem Wasser tummeln! Das war nicht immer so – früher hing hier ein Duft von Kanalisation und toten Fischen über dem Wasser, der nicht gerade zum Verweilen einlud. Wir begeben uns auf eine Reise entlang der Isebek und begegnen dabei Ruderinnen, Anglern und anderen Wasser-Fans.

Duftexperten aus Großborstel

Es soll wie der Wald wirken, beruhigend und entspannend. Ein neues Duschgel, das ein Kunde bei der Firma Düllberg Konzentra bestellt hat. Kein Problem für Supernase Frank Hoogstede, er ist Chefparfumeur des Unternehmens. Mehr als 2800 ätherische Öle hat er in Hamburg Groß Borstel zur Auswahl, um den neuen Wald-Duft zu kreieren. Etliche Produkte von Katzenstreu über Waschmittel bis zu Fine Fragrances hat er schon mit einer besonderen Note für die Nase versehen. An den 30-40 Düften, sagt er, denen wir jeden Tag begegnen, sind er oder seiner Kollegen zu 2% beteiligt. Wenn er ein paar Wald-Proben fertig hat, bestimmt ein sogenannter Evaluator, ob er nochmal ranmuss. In manchen Fällen kommt das bis zu 20 Mal vor. Bei der Testrunde für den Waldduft sind wir dabei und gespannt auf das Ergebnis.

Produktionsleiter/in
Edgar Rygol
Redaktionsleiter/in
Sabine Rossbach
Redaktion
Susanne Dobke
Moderation
Julia-Niharika Sen