Nordseereport

Hafengeschichten

Sonntag, 27. Januar 2019, 18:00 bis 18:45 Uhr
Montag, 28. Januar 2019, 01:35 bis 02:20 Uhr

Moderatorin

3,73 bei 30 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Sie sind Tore zur Welt - und eine Welt für sich. Sie stehen für Wirtschaftskraft und Dynamik; sie locken Tausende Arbeiter und Abenteurer; sie verkörpern Heimat und Fernweh zugleich: Häfen. Der Nordseereport erzählt kleine und große Hafengeschichten und macht diesmal Station im Emder Hafen. Der Seehafen ist der westlichste an der deutschen Nordseeküste - und einer der größten in Europa in punkto Autoumschlag. Schließlich baut Volkswagen hier nicht nur Autos, sondern schickt sie auf dem Seeweg auch gleich in alle Teile der Erde. Nur Bremerhaven und das niederländische Zeebrügge schaffen noch mehr.

Ein Porsche fährt in den Bauch eines Frachtschiffes. © NDR/Jörg Teiwes

Jede Menge Autos: Von Emden per Schiff um die Welt

Nordseereport -

Mehr als eine Million Autos werden pro Jahr von Emden aus verschifft. Doch die dicke Pötte im Hafen haben auch Forstprodukte, Baustoffe und Teile für Windkraftanlagen geladen.

4,14 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mehr als sieben Millionen Tonnen Güter pro Jahr

Doch es sind längst nicht nur Kraftfahrzeuge, die im Emder Hafen verschifft werden. Hier werden Tag und Nacht unter anderem auch Forstprodukte und Bauteile für Windkraftanlagen umgeschlagen - mehr als sieben Millionen Tonnen Güter pro Jahr. Knapp 4.000 Schiffe passieren jedes Jahr die große Seeschleuse, die Binnen- und Außenhafen verbindet - eine von insgesamt drei Schleusen im Emder Hafen. Moderatorin Britta von Lucke trifft den Hafenchef bei Sturmflut-Warnung, den Bürgermeister am Ratsdelft und den Geschäftsführer der Hafenagentur zwischen riesigen Rotorblättern.

Videos
04:53

Tobias Bruns: Auf Fotojagd im Emder Hafen

Tobias Bruns ist 17 Jahre alt und fotografiert schon seit 2012 leidenschaftlich gern Schiffe. 80.000 Bilder hat er inzwischen gesammelt. Sein Lieblingsfotorevier: der Emder Hafen. Video (04:53 min)

Fotografieren im Heimathafen

Ein junger Emder, der schon ganz früh einen besonderen Blick auf Hafen und Schiffe hatte, ist der 17-jährige Tobias Bruns. Und zwar schaut er mit der Kamera. Er fotografiert schon seit fast sieben Jahren in und um Emden und auch zum Beispiel bei der Papenburger Meyer Werft - überall dort, wo die dicken Pötte zu sehen sind. Zunächst mit der Kamera des Vaters, inzwischen längst mit der eigen Spiegelreflex. In seinem Heimathafen ist er auch schon mal mit der Wasserschutzpolizei per Boot unterwegs, um die großen Schiffe ganz nah vor die Linse zu bekommen. Inzwischen gibt er seit auch einen Kalender mit seinen eigenen Bildern und Emder Motiven heraus. Und auch Reedereien arbeiten inzwischen mit seinen Fotos.

Naturhafen, Schleuse, Kapitän

Die Reporter sind außerdem in anderen Häfen unterwegs: Sie zeigen einen der größten Naturhäfen der Welt im südenglischen Poole, sind beim Schleusentorwechsel in Wilhelmshaven dabei, stellen in Europas größtem Hafen Rotterdam einen pensionierten Kapitän und ein Kirchenschiff vor und lauschen im alten Hafen von Bremen maritimer Country-Musik.

Leitung der Sendung
Andrea Lütke
Redaktion
Angela Sonntag
Moderation
Britta von Lucke
Produktionsleiter/in
Thomas Schmidt