Stand: 05.05.2015 14:51 Uhr

Natur pur am "Amazonas des Nordens"

Wer das Peenetal kennenlernen möchte, sollte mit dem Boot fahren. Vom Wasser aus lassen sich die 85 Kilometer vom Kummerower See bis zur Mündung der Peene in den Peenestrom östlich von Anklam am besten entdecken. Die Landschaft im Osten Mecklenburg-Vorpommerns strahlt Ruhe aus. Selbst die Peene, ein stattlicher Fluss, fließt träge durch die Region und wird daher "Amazonas des Nordens" genannt. Die Peene ist Lebensader eines der größten zusammenhängenden Niedermoorgebiete Mittel- und Westeuropas mit einer Fläche von etwa 20.000 Hektar.

Naturidyll zwischen Müritz und Ostsee

Ein fast unberührter Fluss

Stichwort Niedermoor

Im Gegensatz zu Hochmooren haben Niedermoore Kontakt zum Grundwasser. Sie sind daher von einem konstanten Wasserstand in ihrer Umgebung abhängig. In Niedermooren wachsen überwiegend niedrige Pflanzen wie Sauergräser, Moose und Röhrich. Geringer Sauerstoffgehalt an den Wurzeln führt dazu, dass sich aus Pflanzenresten Torf bildet. Beträgt die Torfschicht mindestens 30 Zentimeter, spricht man von einem Moor.

Typische, selten gewordene Pflanzen wie Ostsee-Knabenkraut, Mehl-Primel oder verschiedene Sumpfblumen, aber auch etwa zwölf Orchideen-Arten breiten sich dort aus. Ebenso haben viele Tiere ihre Heimat in der Peene und an ihren weitgehend naturbelassenen Ufern. Keine Staustufe, kein Wehr hält den Fluss auf, in dem allein fast 40 Fischarten leben - soviel wie in keinem anderen Fließgewässer Mecklenburg-Vorpommerns. Dazu kommen mehr als 150 Vogelarten, Amphibien, unzählige Insekten und Biber.

Sanfter Tourismus im Naturpark

Seit 2011 steht diese Landschaft unter Schutz: als Naturpark Flusslandschaft Peenetal. Der achte Naturpark im Nordosten ist das Ergebnis eines der größten Naturschutzprojekte in Deutschland. Von 1992 bis 2009 flossen 28,5 Millionen Euro in die Renaturierung von rund 40.000 Hektar des Peenetals, die zuvor weitgehend als landwirtschaftliche Flächen genutzt wurden. Jetzt verbindet der Naturpark fünf bereits zuvor existierende kleinere Naturschutzgebiete.

Sanfter Tourismus soll auch eine wirtschaftliche Alternative für die Bewohner des dünn besiedelten Landstrichs bieten. Der Schwerpunkt liegt bisher auf dem Wasser- und Angeltourismus. Zahlreiche Rastplätze für Wasserwanderer, Stadthäfen wie in Demmin und Anklam, Fahrten mit Ausflugsschiffen sowie Kanu-Verleiher bieten viele Möglichkeiten, die Flusslandschaft zu erkunden - etwa um Biber zu beobachten. Wer in der Dämmerung mit dem Boot unterwegs ist, sieht mit etwas Glück gleich mehrere dieser kräftigen Nager.

Gleichzeitig ist die Peene Bundeswasserstraße und darf auch von größeren Motorschiffen befahren werden. Selbst Flusskreuzfahrtschiffe sind dort gelegentlich unterwegs.

Ausflüge mit dem Ranger

Eine Anlaufstelle für Besucher des Naturparks ist ein Reetdachhaus im kleinen Ort Stolpe. Park-Ranger bieten regelmäßig geführte Touren an. Die Parkverwaltung plant, künftig weitere Wege für Fußgänger oder Radfahrer auszuschildern, um das Peenetal auch von Land aus besser für Besucher zu erschließen.

Anklam, das Zentrum an der Peene

Bild vergrößern
Nach einem Engpass in Anklam fließt die Peene in ihr Mündungsdelta.

Von Anklam aus, der größten Stadt im Peenetal, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Natur zu erkunden, ob bei Wanderungen durch wiedervernässte Wiesen, einer Kanutour oder Radtouren. Auf dem neu gestalteten Marktplatz im Zentrum der Altstadt zeigt die Hansestadt ihre Geschichte in gepflasterten "Jahrhundertbändern": von 1243, der ersten Erwähnung Anklams, über die Blütezeit im 15. Jahrhundert, die französischen Besetzung 1806 bis zur Neuzeit. Auch das Museum im Steintor verschafft Besuchern einen anschaulichen Blick auf die Historie der Stadt - und einen aktuellen Überblick aus der fünften Etage des 32 Meter hohen Torhauses im Stil der Backsteingotik. Ein weiteres Museum widmet sich dem Flugpionier Otto Lilienthal, der am 23. Mai 1848 in Anklam zur Welt kam und bis 1864 dort das Gymnasium besuchte.

Zwei Leute sind in einem Boot unterwegs auf der Peene.

Von wegen Provinz: Entlang der Peene

Hanseblick

Moderator Jan Hendrik Becker ist auf dem "Amazonas des Nordens" unterwegs: auf der Peene, einem der artenreichsten und atemberaubendsten Flüsse Europas.

4,57 bei 74 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Karte: Naturpark Flusslandschaft Peenetal
In der Region
mit Video

Unbekanntes am Stettiner Haff entdecken

Kleine Fischerorte und urwüchsige Natur: Das Stettiner Haff bietet Erholung nur wenige Kilometer von der Ostsee entfernt. Ein Tipp für Wassersportler und Naturfreunde. mehr

mit Video

Ueckermünde: Hier lockt das Haff

Eine hübsche Altstadt, viel Wasser und teils unberührte Natur. Das sind die Pluspunkte von Ueckermünde am Stettiner Haff. Ein ideales Ziel für Natur- und Wassersportfreunde. mehr

Dieses Thema im Programm:

Landpartie - Im Norden unterwegs | 03.05.2015 | 20:15 Uhr