Stand: 31.05.2013 16:48 Uhr

Naturschönheit hinterm Deich - Katinger Watt

Bild vergrößern
Das Vogelschutzgebiet Katinger Watt ist durch Dämme und Deiche von der Nordsee getrennt.

Der Name führt in die Irre: Ziel eines Ausflugs in das Katinger Watt im Süden der Halbinsel Eiderstedt ist nicht der trockengefallene Meeresboden, sondern eine von Menschen geschaffene Landschaft. Zwar bestimmten einst Ebbe und Flut den Rhythmus der Natur, doch seit dem Bau des Eidersperrwerks vor mehr als 40 Jahren hat sich die Küstenregion erheblich verändert. Jetzt zeigt sich das Katinger Watt als Flickenteppich aus Teichen, Gräben, Grün- und Ackerflächen sowie einem 350 Hektar großen Wald, der um 1980 angelegt wurde. Dämme und Deiche trennen das insgesamt etwa 1.200 Hektar große Gebiet von der Nordsee und der breiten Mündung der Eider.

Vögel und Pflanzen haben diesen ungewöhnlichen Naturraum - mit einer Mischung aus Süß- und Salzwasser - längst erobert. Seltene Arten wie Haubentaucher und Eisvögel, Austernfischer, Kiebitze und Säbelschnäbler leben dort. Dazu kommen Tausende Zugvögel, die regelmäßig auf ihren langen Reisen in der Region rasten.

Naturschutzbund bietet Führungen und Informationen

Auch Menschen sind im Katinger Watt willkommen. Wer sich für Flora und Fauna des Gebietes interessiert, sollte einen Besuch im NABU-Naturzentrum einplanen. Das Zentrum des Naturschutzbundes liegt am Rand der Landschaft, die Naturschutz, Landwirtschaft und sanften Tourismus verbindet. Eine Ausstellung zeigt die Entwicklung der Fläche in den vergangenen Jahrzehnten ohne den Einfluss der Gezeiten. Mitarbeiter bietet zahlreiche Führungen und Exkursionen in das Katinger Watt.  

Bild vergrößern
Der Beobachtungsturm auf einer Warft wurde einem Seezeichen nachempfunden.

Auf markierten Wander- und Radwegen sowie einem Naturlehrpfad können Besucher die Fläche auch auf eigene Faust erkunden. Besonders gut lässt sich das Gebiet von einem 13 Meter hohen Beobachtungsturm aus überblicken, der selbst den Eiderdamm zur Nordsee überragt. Vogelfreunde finden in Beobachtungshütten und hinter einer Sichtschutzwand mit Schlitzen beste Möglichkeiten, sich den Tieren unbemerkt zu nähern.   

Baden und Surfen hinter dem Deich

Bild vergrößern
Wiesen, Wald und Wasser prägen das Schutzgebiet Katinger Watt.

Während in weiten Bereichen des Katinger Watts die Natur Vorrang hat, kommen im südlichen Teil an der Kreisstraße 41 auch Surfer auf ihre Kosten. Sie dürfen an einem beliebten Badeplatz mit Liegewiese, Spielplatz und Café auf ihre Bretter steigen.

Das Katinger Watt gehört zu einem Verbund von Schutzgebieten, das die Auswirkungen des Eidersperrwerks auf die Natur begrenzen soll. Dazu gehört auch das Naturschutzgebiet Dithmarscher Eidervorland mit Watt am südlichen Ufer der Eider.

Karte: Vogelschutzgebiet Katinger Watt

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen / Nordtour / 01.06.2013 / 18:00 Uhr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin