Stand: 13.03.2013 10:26 Uhr  | Archiv

Naturpark aus Menschenhand: Die Heide

Die Heide - urtypisch für Norddeutschland? Nein, natürliche Heidelandschaften finden sich in Mitteleuropa selten. Häufiger kommen sie im Norden vor, etwa in Schottland oder Skandinavien. Daneben gibt es Heideflächen, die von Menschen geschaffen wurden wie die Lüneburger Heide. Eigentlich wäre das norddeutsche Flachland von Wäldern bedeckt. Doch Menschen, die seit der Bronzezeit Ackerbau und Viehzucht in dieser Region betrieben haben, hinterließen offene Flächen und lichte Wälder. Dies schuf Raum für Heide, eine natürliche Vegetationsform, die nährstoffarme Standorte bevorzugt.

Heide-Impressionen

Landwirtschaft wie in alten Zeiten

Zeitweise, etwa im 18. Jahrhundert, erstreckten sich Heidelandschaften über große Gebiete. Heute gibt es zusammenhängende Flächen fast nur noch im Naturpark Lüneburger Heide. Um sie zu erhalten, wird die Arbeit der Bauern vergangener Jahrhunderte nachgeahmt, sonst würde sich auch hier wieder Wald ausbreiten: Heidschnucken, eine genügsame alte Schafrasse der Region, beweidet das Gebiet und frist die jungen Baumtriebe. Auch eine andere Besonderheit der Heide-Landwirtschaft wird imitiert: das Plaggen. Bauern trugen früher die oberste Bodenschicht ab und nutzten sie als Einstreu für die Ställe. Zusammen mit dem Mist der Tiere wurden diese Plaggen als Dünger wieder auf die Felder gebracht. Heute tragen in manchen Gebieten des Naturparks Maschinen die oberste Humusschicht ab, damit sich dort neue Heide ansiedeln kann.

Eiszeiten formten die Landschaft

Die Lüneburger Heide ist Teil der norddeutschen Geestflächen. Diese meist sandigen Hochflächen bildeten sich vor allem in den letzten beiden Eiszeiten, der Saale- und der Weichsel-Eiszeit. Mehrfach stießen Gletscher aus Skandinavien bis nach Norddeutschland vor und hinterließen unter anderem Massen an Sand und Geröll.

Eiszeiten im Norden

Weichsel-Eiszeit:
115.000 bis 12.500 v. Chr.
Saale-Eiszeit:
180.000 bis 126.000 v. Chr.
Elster-Eiszeit
320.000 bis 480.000 v. Chr.

Die Sandmassen wurden bei einem erneuten Vorstoß der Eismassen gestaucht und bildeten die sogenannten Endmoränen, wie sie sich auch südwestlich von Hamburg finden. Unter anderem entstand so der Wilseder Berg, der heute die höchste Erhebung der Region ist. Die nachfolgende Weichsel-Eiszeit bescherte der Region zwar ein eiszeitliches Klima, die Gletscher drangen aber nicht mehr so weit vor.

Heideflächen entstehen

Die nährstoffarmen, sandigen Böden der Geest sind ideal für Eichen-Kiefern-Birken-Wälder. Diese Vegetationsform fanden Steinzeitmenschen in der Lüneburger Heide vor. Als die ersten Menschen etwa 3.500 vor Christus in dieser Region lebten, begannen sie Ackerbau und Viehzucht zu betreiben. Doch erst aufgrund der starken Bevölkerungszunahme im Mittelalter (ab 900 nach Christus) hinterließ der Mensch deutliche Spuren in der Landschaft.

Der Ackerbau war einseitig, es wurde nur Roggen angebaut. Damit der ausgelaugte Boden ertragreich blieb, plaggten die Bauern die Felder. So ging jedoch wertvoller Humus verloren. Die Wälder litten unter dem Vieh, das dort gehütet wurde. Viehverbiss und Plaggen ließen den Wald lichter werden, die Heide breitete sich aus. Auf den trockenen Sandflächen wuchs Besenheide (Calluna vulgaris), außerdem Ginster und Wacholder. Feuchte Senken waren und sind noch immer der ideale Nährboden für Glockenheide (Erica tetralix).

Als weitere Folge der großflächigen Waldzerstörung im Mittelalter entstanden offene Sandwehen und Wanderdünen. Teilweise war die Vegetationsfläche komplett vernichtet, sodass der Wind den sandigen Unterboden verwehen konnte. Erst Ende des 18. Jahrhunderts wurde wieder aufgeforstet, um das Kulturland und die Siedlungen vor Sandwehen zu schützen.

Die Rückkehr des Waldes

Bild vergrößern
Vom Wilseder Berg lässt sich die Landschaft mit offenen Heideflächen und ausgedehnten Wäldern gut überblicken.

Wenige Jahrzehnte später veränderte sich die landwirtschaftliche Nutzung der Heide. Die Schafzucht lohnte sich wegen billiger Importe aus dem Ausland nicht mehr, der Viehverbiss nahm ab. Die Erfindung des Kunstdüngers durch Justus von Liebig setzte dem Plaggen ein Ende. So konnten sich die Waldbestände seit dem Ende des 19. Jahrhunderts langsam erholen.

Doch damit nahmen die offenen Heideflächen ab, die mittlerweile ein Rückzugsgebiet für seltene Tiere und Pflanzen geworden waren. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstand allerdings eine Naturschutzbewegung. Es wurde der Verein Naturschutzpark gegründet, der das ursprüngliche Landschaftsbild der Heide erhalten wollte. Ab 1910 kaufte der Verein Flächen rund um den Wilseder Berg. 1921 wurde das Gebiet unter Schutz gestellt.

Weitere Informationen
mit Video

Wenn die Heide erblüht

Derzeit lohnt sich ein Ausflug in die Lüneburger Heide besonders, denn die Heideflächen stehen in voller Blüte. Wir verraten, wo ein Spaziergang besonders schön ist. mehr

Lüneburger Heide

Geografische Lage
Eine mögliche Eingrenzung der Lüneburger Heide: Sie erstreckt sich vom Urstromtal der Elbe im Nordosten bis zum Urstromtal der Aller im Südwesten. Im Westen begrenzt die Stader Geest die Heide, im Osten der Höhenzug Drawehn.

Geografisch wird das Gebiet in die Luhe-Heide im Norden, die Hohe Heide (Wilseder Berg) im Westen, die Ostheide und die Südheide unterteilt.

Naturschutzparks
Naturschutzpark Lüneburger Heide rund um den Wilseder Berg (169 Meter)
Naturpark Südheide
Naturpark Elbufer Drawehn

Karte: Sehenswertes in der Heide

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Nordtour | 23.09.2016 | 18:00 Uhr

Mehr Ratgeber

01:11

Rosenpflege im Sommer

26.07.2017 20:05 Uhr
NDR 90,3
05:31

Warum Blutspenden so wichtig ist

25.07.2017 20:15 Uhr
Visite
03:22

Relaxter radeln mit dem Liegebike

26.07.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin