Stand: 03.08.2014 11:14 Uhr

Schneverdingen: Stadt der Heideblüte

Schneverdingen bildet zusammen mit Wilsede das Tor zur westlichen Heide. Der Luftkurort liegt im Landkreis Soltau-Fallingbostel im Naturpark Lüneburger Heide und eignet sich gut für einen Ausflug oder Erholungsurlaub. Von Hamburg, Bremen oder Hannover aus ist Schneverdingen schnell und einfach zu erreichen. Alljährlicher Höhepunkt ist das Heideblütenfest, das immer am letzten Sonntag im August gefeiert wird und Schneverdingen auch den Beinamen Heideblüten-Stadt eingebracht hat.

Stadtbrunnen und Eine-Welt-Kirche

Bild vergrößern
Große Sagenfiguren schmücken den Brunnen im Stadtzentrum.

Mittelpunkt von Schneverdingen ist der Stadtbrunnen, der Figuren aus den bekanntesten Sagen der Region darstellt: zwei Riesen, einen Räuber und den Teufel. Ebenfalls sehenswert ist die Eine-Welt-Kirche, die zur EXPO 2000 gebaut wurde. Sie besticht mit ihrer besonderen Architektur in Brettstapel-Bauweise und den Eine-Erde-Altar der Künstlerin Marianne Greve. Dort ist Platz für 7.000 Erdproben aus der ganzen Welt, die in durchsichtigen Büchern aufbewahrt werden und so gut zu erkennen sind. Die Proben sollen die Abhängigkeit und Verbundenheit der Menschen auf der ganzen Welt mit der Erde verkörpern, die Grundlage für den Anbau von Nahrung und das Leben ist. Etwa 4.000 Erdbücher sind bereits gefüllt, die Erdproben stammen aus allen Kontinenten.

Ausgedehnte Wege und ein Heidegarten

Bild vergrößern
Mittelpunkt des Heidegartens ist ein aufwendig gestaltetes Rondell.

Schneverdingen ist umgeben von ausgedehnten Heideflächen, Mooren und Wäldern. Besucher können diese reizvolle Landschaft auf gekennzeichneten Wegen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Pferd erkunden. Nördlich von Schneverdingen beginnt direkt hinter der Stadtgrenze das Landschaftsschutzgebiet Höpen, das sich als typische Heidelandschaft präsentiert - mit Birken, Bienenstöcken, Heideflächen, Heidschnucken und Wacholder. Vom Höpenberg (119 Meter) haben Ausflügler einen schönen Blick, der bis zum Wilseder Berg reicht.

Blühende Pflanzen zu jeder Jahreszeit bietet der Heidegarten Höpen am nördlichen Stadtrand. Er grenzt an das Landschaftsschutzgebiet Höpener Heide und zeigt mit etwa 130 Sorten eindrucksvoll die Vielfalt dieser Pflanze. Der Garten ist ganzjährig geöffnet und kostenfrei, auf Anfrage werden Führungen angeboten.

Von der Heide ins Moor

Bild vergrößern
Das Pietzmoor lässt sich auf einem Rundweg erkunden.

Empfehlenswert ist auch ein Abstecher ins Pietzmoor. Dieses mehr als 8.000 Jahre alte Feuchtgebiet liegt direkt an der Straße zwischen Heber und Schneverdingen und bildet einen interessanten Kontrast zur Heidelandschaft. Durch das Moor führt ein ausgeschilderter, etwa fünf Kilometer langer Rundweg auf Holzstegen. Tafeln am Wegesrand informieren über die Entstehung und die Besonderheiten des Moores.

Karte: Hier liegt Schneverdingen
Weitere Informationen

Zur Blüte in die Lüneburger Heide

Im August und September lohnt sich ein Ausflug in die Lüneburger Heide besonders. Dann blüht ein großer Teil der Heideflächen. Wir verraten, wo ein Spaziergang besonders schön ist. mehr

Das Pietzmoor - ein verwunschenes Naturparadies

Am Rand des Naturparks Lüneburger Heide liegt das Pietzmoor. Wo bis in die 60er-Jahre Torf abgebaut wurde, führt heute ein Bohlenweg durch eine renaturierte Moorlandschaft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Nordtour | 27.08.2016 | 18:15 Uhr

Mehr Ratgeber

43:42

Tipps zum Schutz vor Arthrose

11.12.2017 21:00 Uhr
NDR Fernsehen
04:05

Wann sind Zahnimplantate sinnvoll?

12.12.2017 20:15 Uhr
Visite