Stand: 22.12.2015 15:17 Uhr  | Archiv

Wernigerode: Buntes Fachwerk im Ostharz

Viele Besucher kennen Wernigerode nur als Ausgangspunkt der Harzer Schmalspurbahn auf den Brocken. Doch in den mittelalterlichen Gassen stehen Hunderte stilvoll restaurierte Fachwerkhäuser und über dem Ort thront ein mächtiges Schloss. Heidedichter Hermann Löns nannte Wernigerode einst "Die bunte Stadt am Harz", denn kaum ein Haus gleicht mit seinen farbigen Verzierungen dem anderen. Die Hochschule Harz mit mehr als 3.000 Studierenden sorgt dafür, dass Wernigerode trotz seiner langen Tradition eine junge Stadt bleibt.

Wernigeroder Impressionen

Vom "Spelhus" zum Rathaus

Die ganze Pracht der Gebäude zeigt sich in der Fußgängerzone und am Marktplatz mit dem Rathaus. Der mehr als 700 Jahre alte Bau wurde ursprünglich als "Spelhus" errichtet. Gaukler und Spielleute zeigten hier dem Volk ihre Künste. Im Mittelalter diente es als herrschaftliches Gemeindehaus und Gericht. Heute gehört der mächtige Fachwerkbau zu den beliebtesten Fotomotiven Wernigerodes. Kaum weniger spektakulär ist das Krummelsche Haus in der Breiten Straße. Der Berliner Kornhändler Heinrich Krummel ließ das dreigeschossige Gebäude 1674 als Fachwerkhaus bauen. Allerdings wurde die Fassade komplett mit aufwendig geschnitzten Motiven verkleidet, sodass es wie ein Holzhaus wirkt. Am Marktplatz befindet sich auch die Touristinformation.

Schloss mit Panoramablick

Bild vergrößern
Vom Schloss aus bietet sich ein schöner Blick auf die Stadt und die Schlossterrasse.

Von Schloss Wernigerode haben Besucher einen schönen Blick auf das Städtchen mit seinen vielen roten Dächern und bei guter Sicht auch zum Brocken. Das Schloss steht auf den Resten einer Burganlage aus dem 12. Jahrhundert. Einst diente es den deutschen Kaisern als Quartier auf dem Weg zur Jagd im Harz. Um 1710 begann Graf Christian Ernst den Umbau zu einem Barockschloss. Ihr heutiges Erscheinungsbild erhielt die Anlage unter Fürst Otto zu Stolberg-Wernigerode. Der Vizekanzler zur Zeit Bismarcks investierte mehr als 2,5 Millionen Goldmark in die Modernisierung, die insgesamt etwa 22 Jahre dauerte. Jedes der 250 Zimmer hat einen eigenen Grundriss, unterschiedliche Decken und Wandbespannungen. Eine Ausstellung im Schloss dokumentiert in 40 Räumen die 800-jährige Geschichte der Wernigeroder Grafen und Fürsten - mit Festsaal, Kunsthandwerk und original eingerichteten Wohnräumen des europäischen Hochadels.

Mit der Dampflok auf den Brocken

Bild vergrößern
Die Brockenbahn fährt täglich auf den höchsten Berg des Harzes - auch im Winter.

Mehrmals täglich startet in Wernigerode die Harzer Schmalspurbahn in Richtung Brocken. Die Fahrt mit dem historischen Dampfzug zum höchsten Berg Norddeutschlands dauert etwa eindreiviertel Stunden und ist ein Erlebnis: Sie führt mitten in den Nationalpark Harz. Seit 1886 fahren im Harz Schmalspurbahnen, 1898 wurde der Grundstein für einen Bahnhof auf dem Brocken gelegt. Mit dem Bau der Mauer 1961 musste die Brockenbahn für Jahrzehnte aufs Abstellgleis. Erst 30 Jahre später, nach dem Fall der innerdeutschen Grenze, schnaufte erstmals wieder ein Personenzug auf den Berg.

Zugleich ist Wernigerode, das zu Sachsen-Anhalt gehört, auch ein guter Ausgangspunkt für Wandertouren in den Ostharz. Für einen Marsch auf den Brocken benötigen geübte Wanderer knapp fünf Stunden.

Höchster Berg im Harz

Sagenumwobener Berg: Der Brocken

Mit 1.141 Metern ist der Brocken die höchste Erhebung im Harz. Der sagenumwobene Berg ist zugleich Wahrzeichen des Mittelgebirges und beliebtes Ziel vieler Ausflügler. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen / Nordtour / 26.12.2015 / 18:00 Uhr

Mehr Ratgeber

01:52

Sortenvielfalt: Ein Verein im Dienst der Tomate

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
29:38

So isst der Norden: Küchenklassiker auf Sylt

22.10.2017 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
03:23

Wanderung durchs Mönchguter Land

21.10.2017 18:00 Uhr
Nordtour