Stand: 27.09.2017 12:44 Uhr

Die historischen Schätze des Calenberger Landes

Bild vergrößern
Wiesen und Felder in einer sanften Hügellandschaft: das Calenberger Land.

Im Südwesten Hannovers - zwischen der Landeshauptstadt und dem Höhenzug Deister - liegt das Calenberger Land. Eine Gegend mit sanften Hügeln, saftigen Wiesen und fruchtbaren Feldern. Einst kreuzten sich hier die wichtigsten Handelsstraßen Europas. Die gute Verkehrslage, die Bodenschätze und der fruchtbare Boden verhalfen den Menschen der Region zu Wohlstand. So wurde der Landstrich zu einem beliebten Revier von Raubrittern, die dort ihre Burgen hatten. Auch die Herrschenden reagierten mit dem Bau von Festungsanlagen. Noch heute gibt es zahlreiche Burgen, Schlösser und Klöster. Bei geführten Touren zu unterschiedlichen Themen können Besucher versteckt liegende Schätze der geschichtsträchtigen Region entdecken oder Altbekanntes in neuem Licht betrachten.

Ein Korb mit Lebensmitteln.

Die Hofladenroute im Calenberger Land

Nordtour -

Zwischen Wennigsen und Springe verläuft die erste Hofladenroute in der Region Hannover. Sie führt zu 16 Betrieben im Calenberger Land. Eine Erkundungstour.

4 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Burgen und Schlösser

Bild vergrößern
Die neugotische Marienburg mit den vielen Türmen gehört der Welfen-Familie.

Von der stattlichen Wittenburger Kirche aus, einst eine Raubritterburg, später ein Kloster, eröffnet sich ein weiter Blick ins Calenberger Land bis zur Marienburg der Welfen. Nur wenige Kilometer entfernt am Kleinen Deister liegt das Jagdschloss Springe. König Georg IV. ließ das Gebäude zwischen 1838 und 1842 nach Plänen des Hofbaumeisters Georg Ludwig Friedrich Laves erbauen. Laves zeichnete als Innenarchitekt gleichermaßen für die prachtvolle Einrichtung verantwortlich. In dem Prunksaal verspeiste der König mit seinem Jagdgefolge einst das erlegte Wild. Eine mehr als 16 Kilometer lange Mauer grenzt den angrenzenden Wald ein, einst das königliche Jagdrevier. Auch Kaiser Wilhelm II. ließ im sogenannten Saupark noch jährlich zwei Treibjagden veranstalten. Heute dient das Jagdschloss als Museum, Veranstaltungsort und Ausbildungsstätte für Jäger.

Frühe Industrieregion

Eine alte Glashütte bei Steinkrug. Früher schwitzen hier die Arbeiter an den Glasöfen.

Die zahlreichen Bodenschätze des Calenberger Landes lockten auch frühe Industriebetriebe, die hier ihre Spuren hinterließen, so zum Beispiel die Glasbläserei Steinkrug. Rund 100 Arbeiter schwitzten dort einst an den Glasöfen. Heute gehört der Rauchgaskegel zu den verborgenen Sehenswürdigkeiten, die sich fast nur in Begleitung der Gästeführerinnen finden lassen. Führungen unter dem Motto "Glück Auf" bieten am Besucherbergwerk Barsinghausen Einblicke in die Geschichte des alten Klosterstollens und die Kohlenförderung im Deister.

Versteckte Pferdezucht

Auf dem Gestüt Webelsgrund wachsen die edlen Trakehner heran.

Nur über eine Privatstraße zu erreichen, liegt in einer kleinen Talsenke das Trakehnergestüt Webelsgrund. Dort sollen internationale Dressurchampions der nächsten Jahre aufwachsen. Beim Anblick der großen Zuchthengste geraten Laien und Pferdekenner gleichermaßen ins Schwärmen. Der Anblick des Gestüts im malerischen Webelsgrund und der prächtigen Pferde lässt schnell die Hektik des Alltags vergessen.

Ruhe im Kloster 

Bild vergrößern
Immer eine Pilgerreise wert: das Kloster Wennigsen.

Ruhe ganz anderer Art bietet das Kloster Wennigsen. Es war einst das reichste der fünf Calenberger Klöster und birgt kostbare Kirchenschätze. Im 13. Jahrhundert wurde Wennigsen zum Wallfahrtsort erklärt. Ein Ablass für Pilger übte große Anziehungskraft aus und lockte Gläubige von weit her. Für die beschwerliche Reise durch halb Europa sollten den Pilgern nach ihrem Tod 40 Tage im Fegefeuer erspart bleiben. Nach der Reformation war es Damenstift für reiche Adelstöchter. Heute reizt der Ablass zwar nicht mehr, aber die Kunstschätze und die beruhigende Stille sind Grund genug für eine touristische Pilgerreise. Gäste können nicht nur die Räumlichkeiten und Kostbarkeiten des Klosters besichtigen, sondern auch für einige Tage in klösterlicher Stille verweilen.

Calenberger Hofladenroute

Hofläden liegen im Trend: Sie bieten frische Produkte aus der Region, direkt vom Erzeuger. Im Calenberger Land haben sich fast 20 Produzenten einer Hofladentour angeschlossen. Bei einer Landpartie am östlichen Deisterrand können Ausflügler auf Bauernhöfen Eier, Kartoffeln, Gemüse und Wurst kaufen, teils in Bio-Qualität. Zu den Anbietern gehören auch eine Forellenzucht, eine Obstplantage und eine Kornbrennerei.

Karte: Sehenswertes im Calenberger Land
Weitere Informationen

Wandern und Biken im Deister

Gut beschilderte Wanderwege und für den Überblick zwei Aussichtstürme: Der waldreiche Höhenzug Deister ist eines der beliebtesten Ausflugsziele im Raum Hannover. mehr

Marienburg: Das Märchenschloss der Welfen

Pittoreske Ritterburg oder Neuschwanstein des Nordens: Schloss Marienburg bei Hildesheim ist ein neugotisches Baudenkmal und bietet einen Blick in die Geschichte der Welfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 30.09.2017 | 18:00 Uhr

Mehr Ratgeber

05:46

Dackel: Wie tickt der beliebte Hund?

21.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
11:18

Sicheres Fahren auf glatten Straßen

21.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
07:31

Adventsdeko mit gefüllten Windlichtern

21.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag