Stand: 06.05.2015 10:05 Uhr

Hamburgs grüne Lady: Die "Rickmer Rickmers"

Eine eher ungewöhnliche Galionsfigur ziert den Bug der "Rickmer Rickmers": Wo bei vielen Schiffen Löwen, Nixen oder auch Ritter den aufspritzenden Wellen trotzen, ist bei dem stolzen Dreimaster ein kleiner, pausbäckiger Junge im Matrosenanzug zu sehen. Es ist der dreijährige Rickmer, Enkel des Firmengründers der bekannten Rickmers-Reederei. Nach ihm ist der mehr als 110 Jahre alte Traditionssegler benannt, der seit 1987 an den Hamburger Landungsbrücken liegt.

Vom Frachtsegler zum Hamburger Wahrzeichen

Stapellauf in Bremerhaven

Erbaut wird die "Rickmer Rickmers" als Frachtsegler auf der firmeneigenen Werft in Bremerhaven, wo sie 1896 vom Stapel läuft. Das stählerne Vollschiff ist in den typischen Farben der Rickmers-Reederei grün, weiß und rot gestrichen. Ihre erste Reise führt die "Rickmer Rickmers" mit einer Ladung britischer Kohle nach Hongkong, wo sie Reis und Rattan an Bord nimmt.

Beinahe-Katastrophe im Taifun

Bild vergrößern
Die "Rickmer Rickmers" auf einem Gemälde Ende des 19. Jahrhunderts. Dort ist sie noch als Vollschiff getakelt.

Die "Rickmer Rickmers" hat bereits mehrere erfolgreiche Fahrten hinter sich, als sie im August 1904 vor dem Kap der Guten Hoffnung in einen Taifun gerät. Die Ladung verrutscht, das Schiff droht zu kentern. Die Crew muss den oberen Teil des dritten Mast kappen. Das Frachtschiff läuft Kapstadt als Nothafen an, wird dort zur Bark umgetakelt. Das bedeutet, dass sie - anders als zuvor - statt eines Rahsegels am hinteren Mast ein längsschiff stehendes Gaffelsegel bekommt.

Aus der "Rickmer Rickmers" wird die "Max"

1912 trennt sich die Reederei Rickmers von allen Segelschiffen, um ihre Flotte vollständig auf Dampfschiffe umzustellen. Die Hamburger Reederei Krabbenhöft kauft die "Rickmer Rickmers" und gibt ihr den Namen "Max". Sie setzt das Schiff im Salpeterhandel mit Chile ein.

Unter portugiesischer Flagge

Als 1914 der Erste Weltkrieg ausbricht, läuft das Schiff auf seiner Heimreise von Chile die neutralen Azoren an. Dort beschlagnahmen es die Portugiesen 1916, benennen es in "Flores" um und stellen es den Engländern zum Transport von Kriegsmaterial zu Verfügung. Nach Kriegsende 1918 setzen die Portugiesen das Schiff bis 1922 weiter als Frachtsegler ein.

Vom Frachtensegler zum Schulschiff

1924 kauft die portugiesische Marine das Schiff, baut es zum Segelschulschiff um und tauft es auf den Namen "Sagres". Die Galionsfigur wird abgebrochen und durch eine Figur des portugiesischen Prinzen Heinrich der Seefahrer ersetzt, der im 15. Jahrhundert lebte. 1930 erhält die "Sagres" zwei Dieselmotoren als Hilfsantrieb. 1962 stellt die Marine das Schiff außer Dienst, lässt die Masten kappen und nutzt es unter dem Namen "Santo André" als Depotschiff, also als schwimmendes Lagerhaus.

Schiffsdaten der Rickmer Rickmers

Baujahr: 1896
Bauwerft: Rickmer Clasen Rickmers, Bremerhaven
Schiffstyp: Vollschiff, ab 1904 Bark
Gesamtlänge: 97 Meter
Breite: 12,19 Meter
Maximale Masthöhe: 54 Meter
Tiefgang: max. 6 Meter
Nation: Deutschland
Heimathafen: Hamburg
Eigner: Stiftung Rickmer Rickmers

Liegeplatz:
Landungsbrücken
Ponton 1a/ Fiete-Schmidt-Anleger (zwischen den U-Bahnstationen Landungsbrücken und Baumwall)
Tel: (040) 319 59 59

Weitere Informationen auf der Homepage des Museumsschiffs

Überführung nach Hamburg

Bis in die 1980er-Jahre liegt die "Santo André" im Marinehafen Alfeite nahe Lissabon und verfällt langsam. Dort findet sie der Verein "Windjammer für Hamburg e.V.", der einen Großsegler als Museumsschiff für den Hamburger Hafen sucht. 1983 wird das Schiff nach Hamburg geschleppt und dort pünktlich zum Hafengeburtstag am 7. Mai 1983 dem Verein übergeben. Einige Tage lang dürfen die Hamburger das marode Schiff an den Landungsbrücken besichtigen, dann kommt es ins Dock. Dort lässt der Verein es von oben bis unten sanieren: Der Stahl wird sandgestrahlt, ein neues Holzdeck verlegt, die Takelage vervollständigt. 50 freiwillige Helfer unterstützen die Restaurierungsarbeiten. Im Inneren wird nur eine der beiden Dieselmaschinen instand gesetzt, die andere durch eine Dampfmaschine ersetzt. So bekommen Besucher Einblick in drei verschiedene Antriebsarten für Schiffe, die in den letzten 120 Jahren üblich waren: Dampf, Diesel und Wind. Auch eine neue Galionsfigur erhält das Schiff: eine Nachbildung der alten Rickmer-Figur.

Museumsschiff und Hamburger Wahrzeichen

Bild vergrößern
Das Schiff ist nicht nur tagsüber ein Blickfang: die "Rickmer Rickmers" in nächtlicher Beleuchtung.

Seit 1987 liegt der Dreimaster als Museumsschiff an den Hamburger Landungsbrücken - wieder unter seinem ursprünglichen Namen "Rickmer Rickmers". Längst ist sie zu einem Wahrzeichen Hamburgs geworden. Seetüchtig ist das Schiff mit dem charakteristischen grünen Rumpf aber nicht mehr, den Anleger verlässt es nur noch für Überholungen im Dock. Die grüne Lady, wie die Hamburger "ihren" Großsegler liebevoll nennen, bleibt den Landungsbrücken treu.

Klettern am Großmast und Malkurse an Deck

Besucher können das Schiff von oben bis unten erkunden. Zu besichtigen sind die engen Mannschaftsräume ebenso wie die geräumigeren Offizierskabinen und der Maschinenraum. An Bord gibt es außerdem wechselnde Ausstellungen sowie ein Restaurant. Abenteuerlustige können sogar den Großmast hinaufklettern: Über die Wanten geht es bis auf rund 30 Meter hinauf. Von dort genießen die Kletterer einen tollen Blick über den Hafen. Wer sich lieber kreativ betätigt, kann im Juli und August an Bord an einem Malkurs teilnehmen und sich von der maritimen Atmosphäre inspirieren lassen.

Weitere Informationen

Rickmers - ein Leben für die Schifffahrt

Die norddeutsche Reederfamilie Rickmers durchschifft seit mehr als 175 Jahren die Weltmeere. Den Grundstein legt Rickmer Clasen Rickmers 1834 in Bremerhaven. mehr

mit Video

Die "Cap San Diego"

Der ehemalige Frachter "Cap San Diego" gehört zum Hamburger Hafenpanorama wie Michel und Landungsbrücken. Das heutige Museumsschiff lief 1961 in der Hansestadt vom Stapel. mehr

Segelschiffstypen

Brigg: Zweimastiges Segelschiff mit Rahsegeln (= rechteckige oder trapezförmige Segel) an beiden Masten und einem zusätzlichen Schratsegel (= Segel, das in Ruhestellung in Richtung der Längsachse des Schiffs gesetzt wird) am Großmast
Schoner: Ursprünglich Segelschiff mit zwei Masten, wobei der vordere Mast kleiner oder gleich groß wie der hintere Mast ist. Mittlerweile werden zuweilen auch Schiffe mit drei Masten als Schoner bezeichnet ("Dreimastschoner")
Brigantine: Mischform aus Brigg und Schoner. Zweimaster mit Rahsegel am vorderen und (teilweise oder ausschließlich) Schratsegeln am hinteren Mast.
Schonerbrigg /Halbbrigg: Untertyp der Brigantine, die am hinteren Mast (Großmast) nur Schratsegel führt.
Bark: Segeltyp mit mindestens drei Masten, das an den vorderen Masten Rahsegel, am letzten Mast ein Schratsegel trägt.
Schonerbark / Barkentine: Mischtyp aus Bark und Dreimastschoner
Toppsegelschoner / Rahschoner: Bezeichnung für alle Schoner, die an einem oder mehreren Masten mit Rahsegeln fahren.
Fregatte: Im 18. und 19. Jahrhundert Bezeichnung für ein Schiff mit Vollschiff-Takelage. Heute bezeichnet der Begriff hauptsächlich ein Kriegsschiff.
Vollschiff: Segelschiff mit mindestens drei ausschließlich rahgetakelten Masten.

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen / Lust auf Norden / 08.05.2015 / 18:15 Uhr