Stand: 18.07.2012 12:20 Uhr

Auf den Spuren der Beatles in Hamburg

von Beatrix Hasse, NDR.de
Bild vergrößern
So sahen die Liverpooler Jungs 1960 aus. Da waren die Beatles noch unbekannt.

"Ich bin in Liverpool aufgewachsen, aber in Hamburg bin ich erwachsen geworden", urteilte John Lennon über seine Zeit in der Hansestadt. In der Tat lernen die Pilzköpfe in Hamburg musikalisch das Laufen. Im August 1960 geben sie hier ihr erstes Konzert. Da kennt noch niemand die Band aus Liverpool. Später rocken die Musiker die Bühnen von Kaiserkeller, Top Ten und Star-Club - und spielen sich in die Herzen ihrer Fans. Was ist von den Beatles rund um die Reeperbahn geblieben? Eine kleine Spurensuche.

Indra: Große Freiheit 64

Bild vergrößern
Im Kiez-Club Indra gab die Band ihr erstes Konzert in Hamburg.

Hier hat alles angefangen. Am 17. August 1960 stehen die Beatles zum ersten Mal auf einer Hamburger Bühne, im Kiez-Club Indra. Da sind sie noch zu fünft: Pete Best, George Harrison, John Lennon, Paul McCartney und Stuart Sutcliffe. Ein Erfolg ist der erste Auftritt nicht gerade: Nur wenige Gäste verirren sich in den Laden, die Stimmung ist mäßig und das musikalische Repertoire der Band begrenzt. Dass sich die Beatles den Abend mit einer Stripperin teilen mussten, weiß die Sängerin und Songwriterin Stefanie Hempel zu berichten, die Beatles-Touren durch Hamburg anbietet. Und: Damals habe es noch keine vernünftigen Rock 'n' Roll-Bands in Hamburg gegeben.

Dabei hatte Indra-Chef Bruno Koschmider die Jungs aus Liverpool geholt, um möglichst viele Besucher anzulocken. "Macht Schau", heizt er die Engländer an. Die müssen sich erst an die harten Arbeitsbedingungen bei Koschmider gewöhnen. 30 Mark verdient jedes Bandmitglied pro Nacht. Sonnabends müssen die Beatles laut Vertrag sechs Stunden spielen, wochentags vier Stunden.