Archiv

St. Andreas in Hildesheim

Bild vergrößern
St. Andreas in Hildesheim

Im Jahre 1389 begann der Bau der gotischen Kirche St. Andreas in Hildesheim, der Baumeister war vermutlich Peter Parler. St. Andreas ist eine Bürgerkirche, die durch ihre Größe und Ausstattung vom Stolz, Reichtum und Selbstbewusstsein der Bürger zeugen sollte. So ist der Turm mit 114,5 Metern Höhe auch der höchste Kirchturm Niedersachsens.

Die Bauzeit dauerte weit über 100 Jahre, bis zur Fertigstellung des Turmes in seiner jetzigen Höhe sogar fast 500 Jahre. Der Innenraum erinnert mit Chorumgang und Kapellenkranz im Osten an französische Kathedralen, die neben dem St. Veitsdom in Prag Vorbild für den Bau waren.

St. Andreas war 1542 die erste Kirche Hildesheims, in der lutherisch gepredigt wurde.

St. Andreas in Hildesheim © St. Andreas Hildesheim Fotograf: Thomas Berg

Glocken von St. Andreas

NDR Kultur

So klingen die Glocken von St. Andreas.

4,75 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Der Turm der Kirche birgt vier Glocken, wobei drei von ihnen Leihglocken aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten sind. Die schwerste und älteste der Glocken ist mit drei Tonnen die Osanna aus der Danziger Marienkirche. Dort wurde sie bereits 1632 gegossen, nach dem 2. Weltkrieg aber nach Hildesheim gebracht.

St. Andreas in Hildesheim

Bau:1389
Konfession: evangelisch-lutherisch
Bauweise: gotisch
Besonderheiten: Leihglocke Osannna aus der Danziger Marienkirche

Am 22. März 1952 läutete sie zum ersten Mal in der Andreaskirche. Die vierte Glocke ist ein Geschenk der Stadt Hildesheim. Alle Glocken sind auf die des Domes abgestimmt.

Karte: St. Andreas in Hildesheim