Stand: 06.12.2017 17:13 Uhr

Weihnachtsmärkte einmal anders

In den großen Städten strömen jetzt Tausende Menschen zu den Weihnachtsmärkten. Bis zum Fest können sie dort durchgehend die fröhlich-besinnliche Mischung aus Kirmes und Geschenkemarkt genießen. Es gibt aber auch die kleinen, ungewöhnlichen Märkte, die nur an einem Wochenende ein besonderes Programm bieten. Einige ausgewählte Tipps für das zweite Adventswochenende 9./10. Dezember:

Der Historische im Museum

Bild vergrößern
Auch der Nikolaus ist im Museumsdorf zu Gast.

'Weihnachten damals' könnte das Motto des Nikolausmarktes im Museumsdorf Cloppenburg heißen. In den historischen Gebäuden des Freilichtmuseums hängen üppige Adventskränze von der Decke. Weber, Drechsler und Töpfer arbeiten nach traditioneller Art, Händler bieten Handgefertigtes an. Am alten Backofen duftet es nach frischem Brot, in der Dorfschule lauscht man weihnachtlichen Geschichten auf Platt. Aus der Fachwerkkirche klingt festliche Musik. Wenn es dunkel wird, spiegeln sich im Dorfteich Lichter, die Bäume und Gebäude ringsum stimmungsvoll beleuchten.

Bether Str. 6, 49661 Cloppenburg
Öffnungszeiten: Freitag 11-19 Uhr, Sonnabend 11-20 Uhr, Sonntag 11-18 Uhr
Eintritt: 7,50 Euro, Kinder (6-16 Jahre) 2,50 Euro

Der Kreative in Lingen

Bild vergrößern
Ein Highlight in Lingen: das Konzert aus den Fenstern des Professorenhauses.

"Winterzauber" nennt sich der Kunst- und Kreativmarkt in Lingen an der Ems. Der Internationale Kulturverein von Frauen für Frauen hat zahlreiche Kunsthandwerker eingeladen und Kulinarisches aus aller Welt organisiert. Bei der Eröffnung zeigt ein Zauberer auf dem Universitätsplatz seine Tricks. Am Sonnabend um 20 Uhr erklingt ein Konzert aus den Fenstern des Professorenhauses. Am Sonntag erwartet Besucher ab 17 Uhr zum Abschluss des Marktes eine Feuershow. Zuvor lädt ab 14 Uhr ein Bäckermeister Kinder zum gemeinsamen Backen ein.

Universitätsplatz, 49808 Lingen
Öffnungszeiten: Freitag und Sonnabend 16-22 Uhr, Sonntag 14-18 Uhr
Eintritt frei  

Der Ländliche in Celle

Bild vergrößern
Ein leuchtendes Pferd begrüßt die Besucher auf dem Landgestüt.

Ponyreiten und Märchenlesungen in der Reithalle: Beim neu gestalteten "Advent im Landgestüt" auf dem Niedersächsischen Landgestüt in Celle kommt ländliche Weihnachtsstimmung auf. Mehr als 100 Aussteller bieten an ihren Ständen in und zwischen Ställen und Scheunen Kunsthandwerk und Geschenkartikel an. Es duftet nach Glühwein, Kakao und Gegrilltem. Eine Kutsche fährt Besucher über das Gelände (nur bei Tageslicht) und Kinder freuen sich auf den Besuch des Weihnachtsmannes. Bei mehreren Führungen können die Gäste das Gestüt näher kennenlernen.

Spörckenstraße 10, 29221 Celle
(Parkplätze auf den Geländen der SVO und des Finanzamtes)
Öffnungszeiten: Freitag 16-20 Uhr, Sonnabend 12-19 Uhr, Sonntag 11-18 Uhr
Eintritt: Freitag 3 Euro, Sonnabend/Sonntag je 5 Euro; Kinder unter 16 Jahren frei  

Der Vielseitige auf der Insel

Bild vergrößern
Im Ratzeburger Dom erklingt am zweiten Adventswochenende viel Weihnachtsmusik.

Der Inseladvent in Ratzeburg ist mehr als ein beschaulicher Weihnachtsmarkt. An zehn Stationen bieten verschiedene Einrichtungen ein weihnachtliches Programm. Im Mittelpunkt steht die große Tanne an der Eisbahn auf dem Marktplatz. Beim anschließenden Bummel durch die Inselgassen können Besucher in der Jugendherberge einen Basar besuchen, beim CVJM im Freizeit- und Segelzentrum Punsch probieren und sich am Weihnachtsbaum fotografieren lassen oder im Weber-Museum Kunsthandwerk erstehen. Natürlich fehlt es auch nicht an diversen Ständen mit weihnachtlichen Leckereien. In der St. Petri Kirche erklingt am Sonnabend Chor- und Instrumentalmusik. Im Kreuzgang des Doms bietet ein Basar weihnachtliche Geschenkideen, im Refektorium steht am Sonnabendnachmittag Adventsmusik auf dem Programm und am Sonntag präsentiert um 14 Uhr ein Popchor Weihnachtsliedern.

Insel, 23909 Ratzeburg
Öffnungszeiten: Sonnabend 11-18 Uhr, Sonntag 12-17 Uhr
Eintritt frei

Der Dörfliche in Redefin

Bild vergrößern
In den historischen Gebäuden des Landgestüts herrscht am Wochenende Weihnachtsstimmung.

Ein Dorf- und Festplatz mit weißen Pagodenzelten ist der Mittelpunkt des "Winterzaubers" auf dem Landgestüt Redefin in Mecklenburg. Junge Besucher können eine Runde mit der Eisenbahn oder dem Karussell fahren, Ponys streicheln und auf der Hüpfburg toben. Der Weihnachtsmann verteilt kleine Geschenke. Von der Konzertbühne in der historischen Reithalle erklingt Musik, zahlreiche Kunsthandwerker haben ihre Stände aufgebaut. Auf dem Programm stehen außerdem ein Lagerfeuer und Voltigier-Vorführungen. Am Freitagabend beginnt um 18.30 Uhr die "Country-Weihnacht". Am Sonnabend zieht ab 18 Uhr ein Lampion- und Fackelumzug über das Gelände, danach fliegen bei einer Feuershow Funken durch die Nacht.

Betriebsgelände 1, 19230 Redefin
Öffnungszeiten: Freitag 13-20 Uhr, Sonnabend 10-21 Uhr, Sonntag 11-20 Uhr
Eintritt: 2 Euro (inklusive Tombola-Los)
Parkplatz: 2 Euro

Mehr Weihnachtsmärkte

Adventsstimmung auf den Weihnachtsmärkten

Advent in Städten und auf dem Land: Überall im Norden haben die Weihnachtsmärkte geöffnet - mit Tausenden Lichtern, Glühwein und aktuellen Geschenkideen. Ein Überblick. mehr

Eine Pferdekutsche fährt auf einem Weg zwischen Holzhäusern.

Weihnachtsmarkt im Campingpark

die nordreportage -

Im Sommer tummeln sich auf dem Baltic Freizeit Ferienpark in Markgrafenheide die Urlauber. Am ersten Adventswochenende verwandelt sich der Campingplatz in ein Weihnachtsdorf.

4,5 bei 22 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

Lust auf Norden | 02.12.2016 | 18:15 Uhr

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt