Stand: 05.08.2021 10:05 Uhr

Rundfunkbeitrag: NDR Intendant begrüßt die BVerfG-Entscheidung

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat die vorläufige Anpassung des Rundfunkbeitrags auf 18,36 Euro rückwirkend zum 20. Juli angeordnet. NDR Intendant Joachim Knuth begrüßt den Beschluss. Die Richterinnen und Richter des Bundesverfassungsgerichts haben damit den Verfassungsbeschwerden von ARD, ZDF und Deutschlandfunk stattgegeben. Denn: Die Entscheidung der Landesregierung Sachsen-Anhalts, den Landtag nicht über die Höhe des Rundfunkbeitrags abstimmen zu lassen, war dem BVerfG zufolge verfassungswidrig. 

VIDEO: NDR Intendant Knuth: "Wichtiges Signal für Unabhängigkeit und Staatsferne" (1 Min)

"Der Beschluss ist ein wichtiges Signal für die öffentlich-rechtliche Unabhängigkeit und Staatsferne. Und er bekräftigt die wachsende Bedeutung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Zeiten eines immer komplexer werdenden Informationsaufkommens. Der NDR hat als Vier-Länder-Anstalt besonders umfassende Ansprüche an Information und regionale Berichterstattung, denen wir auch zukünftig gerecht werden wollen. Ohne die heutige Entscheidung - und vor dem Hintergrund, dass wir bereits Kürzungen und Einschnitte in der Höhe von 300 Millionen Euro für vier Jahre vorgenommen haben - wäre das schwierig geworden."

ARD-Vorsitzender: "Entscheidung zur Gewährleistung der Rundfunkfreiheit"

Der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow hat den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts ebenfalls begrüßt. Sie versetze die ARD in die Lage, "in den kommenden Jahren weiter das bestmögliche Programm für die Menschen zu machen", sagte Buhrow am Donnerstag.

Er begrüßte die eindeutige Entscheidung und betonte, der Beschluss stehe in Kontinuität mit der bewährten Rechtsprechung der vergangenen Jahrzehnte. Die Festsetzung des Rundfunkbeitrags müsse frei von politischen Interessen erfolgen. Das Bundesverfassungsgericht hat die Bundesländer zudem aufgefordert, einen neuen Staatsvertrag zu schließen, in dem der Rundfunkbeitrag festgesetzt wird.

Für alle Beitragszahlende gilt: Sie müssen nichts aktiv unternehmen

Der Beitragsservice wird gemeinsam mit ARD, ZDF und Deutschlandradio die Umsetzung des Beschlusses vorbereiten und entsprechende Änderungen am Beitragseinzugsverfahren vornehmen.

Beitragszahlende zahlen den Rundfunkbeitrag zunächst weiter wie gewohnt. Der Beitragsservice wird mit Umsetzung der Änderungen auf die Beitragszahlenden zukommen. Alle Informationen werden rechtzeitig auch auf rundfunkbeitrag.de veröffentlicht.

Weitere Informationen
Menschen am Computer, Radio und TV. © GSEA

Der Rundfunkbeitrag im NDR: Kosten, Anpassung, Nutzen

Warum gibt es in Deutschland den Rundfunkbeitrag und wofür wird er verwendet? Hier finden Sie Antworten auf Fragen rund um den Rundfunkbeitrag. mehr

Bild zeigt 15 Euro in Scheinen, plus 2,50 Euro in Münzen, eine Fernbedienung, die Ecke eines Schreibens vom Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio, sowie eine Antenne und ein Euro-Symbol. © blickwinkel/McPHOTO/C. Ohde Foto: McPHOTO/C. Ohde

Verfassungsgericht: Rundfunkbeitrag darf erhöht werden

Sachsen-Anhalt hatte die Steigerung um 86 Cent blockiert. Die Karlsruher Richter werteten dies als Verletzung der Rundfunkfreiheit. extern