Stand: 20.05.2020 12:44 Uhr

Rundfunkrat unterstützt geplante Kürzungsmaßnahmen

Bild vergrößern
Thema der vergangenen Sitzung des Rundfunkrates waren die Sparmaßnahmen des NDR bis 2028.

Der NDR Rundfunkrat hat sich in seiner Sitzung am 15. Mai 2020 mit den tiefgreifenden Sparmaßnahmen des Norddeutschen Rundfunks beschäftigt. In den kommenden vier Jahren muss der NDR etwa 300 Millionen Euro einsparen. Bis 2028 kürzt er zehn Prozent seines Aufwands für Personal, mindestens 200 Planstellen sollen nicht nachbesetzt werden.

Stärkung digitaler Inhalte

Bild vergrößern
NDR Intendant Joachim Knuth kündigte Streichungen im Programm und Stärkung digitaler Inhalte an.

NDR Intendant Joachim Knuth informierte den Rundfunkrat in seiner Sitzung über die Maßnahmen, mit denen der NDR seine Ausgaben für Personal, Produktion, Verwaltung und Programm senken wird. Dadurch fallen einige Programmangebote weg. Andere Inhalte werden, auch mit Blick auf die veränderte Mediennutzung, künftig vor allem digital verbreitet.

Einnahmen fangen Kostensteigerungen nicht auf

Die Maßnahmen sind notwendig, weil die für den NDR zu erwartenden Einnahmen aus dem Rundfunkbeitrag die allgemeinen Kostensteigerungen nicht auffangen können. Die Folgen der Corona-Krise haben die Einsparnotwendigkeit für die kommenden Jahre noch einmal deutlich erhöht. Auch ein durch Asbestfunde auf dem NDR Gelände in Lokstedt notwendig gewordener Neubau belastet das Budget.

Schwitzer: "Menschen vertrauen auf ihren NDR"

Bild vergrößern
Der NDR Rundfunkrat und seine Vorsitzende Anke Schwitzer unterstützen die geplanten Einsparmaßnahmen.

NDR Rundfunkratsvorsitzende Anke Schwitzer: "Der Rundfunkrat unterstützt die geplanten Maßnahmen, die die Leistungsfähigkeit des NDR für die Zukunft sichern. Damit der NDR seinen Auftrag für Information, Bildung, Kultur und Unterhaltung unter den erschwerten finanziellen Bedingungen erfüllen kann, sind entschlossene Kürzungen notwendig - auch wenn es ein harter Weg wird. Wie wichtig der öffentlich-rechtliche Rundfunk für die Gesellschaft ist, zeigt sich derzeit in der Corona-Krise. Das enorme Publikumsinteresse an den hervorragenden Berichten zum Thema Corona zeigt: Die Menschen vertrauen auf ihren NDR - besonders wenn's darauf ankommt."