Stand: 04.06.2009 15:38 Uhr

80 Jahre "Hamburger Hafenkonzert": So jung kann Tradition sein!

Die älteste Radiosendung der Welt feierte Geburtstag: Am 8. Juni 2009 blickte das "Hamburger Hafenkonzert" in einer Gala auf 80 Jahre Radiogeschichte zurück. Bei der Aufzeichnung in der Komödie Winterhuder Fährhaus präsentierten Kerstin von Stürmer und Gerd Spiekermann die Höhepunkte aus acht Jahrzehnten und sprachen mit vielen Weggefährten. Musikalische Gäste waren unter anderem Lars Luis Linek, Hafennacht eV, Eddy Winkelmann sowie Nils Loenicker und Jan-Peter Petersen von Alma Hoppes Lustspielhaus. Die Jubiläumssendung wird am Sonntag, 14. Juni, um 6.05 Uhr und dann noch einmal am Sonntag, 21. Juni, um 20.00 Uhr auf NDR 90,3 gesendet. Auch diesmal wird international ausgestrahlt: Angeschlossen sind der Radiosender E.B.I. im australischen Adelaide und die Namibian Broadcasting Corporation (NBC). Seit 80 Jahren ist das "Hafenkonzert" für Tausende von Deutschen im Ausland die Verbindung zur Heimat.

Das "Hamburger Hafenkonzert"

"Schaffen Sie etwas ganz Neues, eine Sendung, die nach Tang und Teer riecht, eine Sendung, in der die See zu den Hörern spricht, die See und die Männer, die sich ihr verschrieben haben. Nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen die Technik bietet. Stellen Sie die Technik vor neue Probleme. Kurz und gut: Schaffen Sie eine einmalige Sendung für den frühen Sonntagmorgen." Das war im Frühjahr 1929 der Auftrag des NORAG-Intendanten Hans Bodenstedt an Kurt Esmarch, seinen Mann fürs Maritime. Dieser legte ihm schon wenige Tage später ein Konzept auf den Tisch, das bis heute Grundlage des "Hafenkonzerts" geblieben ist: Musik aus Hamburg und von der Waterkant, dazu spannende Reportagen und Geschichten von Menschen, Schiffen und Häfen.

Klar, das "Hafenkonzert" ist eine betagte Sendung, sogar die älteste Rundfunksendung der Welt - und doch alles andere als altbacken oder gar altmodisch. Der Hafen ist immer noch Hamburgs größter und wichtigster Wirtschaftsfaktor und das "Hafenkonzert" ist mittendrin - einmal im Monat auf Deck 10 des neuen Internationalen Maritimen Museums von Peter Tamm. Mitten in der HafenCity, Hamburgs größter und spannendster Baustelle, begleitet und dokumentiert die Sendung die rasanten Veränderungen im Herzen der Stadt. Wie die Themen, so hat sich auch die Musik im "Hafenkonzert" ständig verändert. Von den Melodien aus dem "Freischütz" in der ersten Sendung am 9. Juni 1929 über die jahrzehntelang dominierende Blasmusik, von Hans Freeses legendärem Hafenkonzertorchester, Alfred Hauses Tangos und Günter Fuhlischs Swingmusik bis zu Karl-Heinz Loges´ schmissigen Arrangements - das "Hafenkonzert" ist auch musikalisch immer mit der Zeit gegangen und war ein Treffpunkt der Stars ihrer Zeit: Hein Timm, Freddy Quinn, Lolita, Lale Andersen, Heidi Kabel.

Und heute?

Natürlich waren die neuen Stars auch schon alle einmal dabei - open air in der HafenCity, im Schulauer Fährhaus oder auf einem der Schiffe auf Elbe und Alster: Ina Müller, Roger Cicero, Stefan Gwildis, Eddy Winkelmann, Jochen Wiegandt und Lars Luis Linek.

Wie das "Hafenkonzert" heute klingt, ist auch eindrucksvoll auf der CD "80 Jahre Hamburger Hafenkonzert" zu hören. Und natürlich an jedem Sonn- und Feiertag morgens von 6.00 Uhr bis 8.00 Uhr. Zu früh? Mehr als eine Viertelmillion Hörer sehen das völlig anders und machen das "Hafenkonzert" auf NDR 90,3 zur unangefochtenen Nummer eins in Hamburg.


4. Juni 2009 / JS

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/der_ndr/presse/mitteilungen/pressemeldungndr3984.html
Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?