Stand: 05.12.2014 12:21 Uhr

Korrektur: "Gruß an Bord" über Kurzwelle

Durch einen Übermittlungsfehler waren die Kurzwellen-Frequenzangaben in der Meldung vom 18. November fehlerhaft. Unten die richtigen Frequenzen

Seit Weihnachten 1953 bildet die NDR Radiosendung "Gruß an Bord" eine Brücke zwischen den Seeleuten auf den Meeren und ihren Angehörigen in Deutschland: Seeleute schicken Grüße in die Heimat, ihre Familien haben die Möglichkeit, ihren Lieben auf hoher See ein frohes Fest und ein gutes, neues Jahr zu wünschen. Damit die Besatzungen die Traditionssendung auch in fernen Häfen auf den Weltmeeren empfangen können, hat der NDR eigens für Heiligabend zusätzlich Kurzwellen-Frequenzen angemietet.

In der Zeit von 19.05-21.00 Uhr UTC (20.05-22.00 Uhr MEZ) sendet die Kurzwelle am 24. Dezember über folgende Frequenzen (UTC ist die Abkürzung für die koordinierte Weltzeit, die Universal Time Coordinated):

FREQUENZ ZIELGEBIET
6125 Atlantik - Nord
9685 Indischer Ozean - West
9925 Atlantik/ Indischer Ozean (Südafrika)
11650 Atlantik - Süd
11800 Indischer Ozean - Ost

In der Zeit von 21.05-23.00 Uhr UTC (22.05-24.00 Uhr MEZ) am 24. Dezember über folgende Frequenzen:

FREQUENZ ZIELGEBIET
6040 Atlantik - Nord
9515 Indischer Ozean - West
9765 Indischer Ozean - Ost
9880 Atlantik - Süd
9925 Atlantik / Indischer Ozean (Südafrika)

Der NDR sendet "Gruß an Bord"auf der Kurzwelle von 20.05 - 22.00 Uhr (19.05 - 21.00 Uhr UTC), anschließend folgt von 22.05 - 23.00 Uhr (21.05 - 22.00 Uhr UTC) die Übertragung einer evangelischen Christmette aus der St. Nicolai-Kirche in Hamburg. Danach gibt es den zweiten Teil der Sendung "Gruß an Bord".

5. Dezember 2014

***************************************
NDR Presse und Information
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg
presse(at)ndr.de
www.ndr.de

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Ist Wohnen bald unbezahlbar?