Tipps und Tricks zum Sendersuchlauf

Ein Sendersuchlauf ist immer dann notwendig wenn ein neues Empfangsgerät gekauft wurde, sich die Frequenzen ändern auf denen die Fernsehprogramme übertragen werden, der Empfangsweg gewechselt wird oder sich der Übertragungsstandard ändert (z.B. DVB-T -> DVB-T2). Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten des Sendersuchlaufs. Zum einen kann ein automatischer Sendersuchlauf durchgeführt werden, bei dem alle Frequenzen der Reihe nach durchsucht und alle gefundenen Programme abgespeichert werden.
In der Regel wird die vorhandene Programmliste bei diesem Vorgang gelöscht. (Bei einer Neuinstallation hilfreich, bzw. wenn sich viel geändert hat.) Zum anderen gibt es den manuellen Sendersuchlauf, bei dem gezielt nach bestimmten Kanälen/Frequenzen gesucht werden kann. Die Programmliste wird hier nicht gelöscht oder überschrieben, sondern die neu gefundenen Programme einsortiert oder angehängt. (Hilfreich wenn sich in der Programmbelegung nur wenig verändert hat, z.B. ein Kanal-/Frequenzwechsel durchgeführt wurde.) Für beide Arten des Sendersuchlaufs sind vier Schritte notwendig, wobei sich der Sendersuchlauf von Gerät zu Gerät unterscheidet. Dies ist also eine exemplarische Anleitung für einen Sendersuchlauf.

  • Schritt 1

    Das Menü des Receivers (Fernseher oder Set-Top-Box) über die Fernbedienung aufrufen.

  • Schritt 2

    Der automatische und manuelle Sendersuchlauf sind bei den meisten Geräten unter dem Punkt „Installation“, „Einstellungen -> Installation“, „Sender“, „Antenne“ zu finden. Bei einigen Geräten muss zum Aufruf des Menüpunktes ein Sicherheitscode eingeben werden. (im Auslieferungszustand oft standardmäßig „0000“ bzw. „1234“ – oder ein vom Fachhändler vergebener, spezifischer Code). Sonst ist dieser in der Bedienungsanleitung des Gerätes zu finden.

  • Schritt 3

    Je nach Hersteller gibt es unterschiedliche Bezeichnungen für den automatischen und manuellen Sendersuchlauf. Wenn ein automatischer Sendersuchlauf durchgeführt werden soll, den Punkt „automatische Suche“, „Sendersuchlauf“, „Auto Suchlauf“, „Automatik Scan“ auswählen und starten.
    Wenn ein manueller Sendersuchlauf durchgeführt werden soll, den Punkt „Manuelle Suche“, „Programmsuche“, „Manuelles Scannen“, „Manuelle DVB-T Suche“ auswählen. Anschließend den gewünschten Kanal bzw. die gewünschte Frequenz angeben und den Suchlauf starten.

  • Schritt 4

    Ein automatischer Suchlauf kann abhängig vom Gerät bis zu 10 Minuten dauern, ein manueller Suchlauf nimmt in der Regel deutlich weniger Zeit in Anspruch (da ja nur auf einer Frequenz gesucht wird). Wenn der Suchlauf beendet ist, muss abschließend das Suchergebnis abgespeichert werden.

zurück
1/4
vor

Fallen in die man tappen kann:

  • Werden bei dem Sendersuchlauf keine oder nur wenige Programme gefunden sollte überprüft werden ob eine aktive Zimmerantenne ohne externe Stromversorgung verwendet wird. Ist dies der Fall muss VOR dem Suchlauf die Antennenspeisung im Menü des Gerätes aktiviert werden.
  • Bei vielen Geräten gibt es beim Sendersuchlauf die Option „LCN“. Diese Abkürzung steht für Logic Channel Numbering und bewirkt, dass das Empfangsgerät anhand einer vom Sender übertragenen Kanalnummer die gefundenen Programme automatisch sortiert. Vorteil: Man spart sich die Programmsortierung, vorausgesetzt man ist mit der vorgegebenen Sortierung zufrieden. Nachteil: Bei vielen Geräten bedeutet die Aktivierung dieser Funktion, dass eine manuelle Programmsortierung nicht mehr möglich ist.