Stand: 24.01.2016 21:30 Uhr

Bluthochdruck erkennen und behandeln

Beim Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) ist der Druck in den Gefäßen, die das Blut vom Herzen zu den Organen leiten, chronisch erhöht. Die Erkrankung kommt in den Industrieländern sehr häufig vor, Deutschland liegt sogar europaweit an der Spitze. Mehr als jeder Vierte hierzulande leidet an arterieller Hypertonie, hat also dauerhaft einen Blutdruck von mindestens 140 : 90 mmHg - und mittlerweile ist sogar schon jeder fast zehnte Schüler betroffen.

Auch wenn der chronische Bluthochdruck kaum spürbare Beschwerden verursacht, birgt er Gefahren: Nach dem Rauchen ist er der größte Risikofaktor für eine lebensverkürzende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Bluthochdruck schadet den Gefäßen.

Ursache

Eher selten ist eine Grundkrankheit für den erhöhten Blutdruck verantwortlich: Man spricht von einer sekundären Hypertonie, wenn zum Beispiel Erkrankungen der Nieren, der Gefäße (etwa angeborene Missbildungen der Hauptschlagader) oder das sogenannte Schlafapnoe-Syndrom den Blutdruck steigen lassen.

Bei den Ernährungs-Docs
14:32 min

Ein Kind kämpft gegen die Kilos

25.01.2016 21:00 Uhr
Die Ernährungs-Docs

Der zwölfjährige Jan hat Bluthochdruck - wegen seines Übergewichts. Die Ernährungs-Docs besprechen mit ihm und seiner Familie neue Essensregeln. Alle müssen an einem Strang ziehen. Video (14:32 min)

14:09 min

Den Blutdruck ohne Pillen senken

06.01.2016 06:45 Uhr
Die Ernährungs-Docs

Obwohl er Tabletten nimmt, ist der Blutdruck von Udo R. viel zu hoch. Er staunt, wie sich mit mehr Bewegung und Veränderungen bei den Essgewohnheiten die Werte langsam einpendeln. Video (14:09 min)

In neun von zehn Fällen ist jedoch der moderne Lebensstil die Ursache - die arterielle Hypertonie zählt zu den wichtigsten Zivilisationskrankheiten. Übergewicht, mangelnde Bewegung, Alkohol, Rauchen, übermäßiger Kochsalzkonsum wirken sich negativ aus, aber auch beruflicher oder privater Stress. Schon 1950 identifizierte der Psychoanalytiker Franz Alexander Bluthochdruck als eine der sieben klassischen psychosomatischen Erkrankungen. Die Gene spielen ebenfalls eine Rolle, die Neigung zu Bluthochdruck wird vererbt. Ein weiterer Faktor sind die Hormone: So kann der Blutdruck unter Einnahme der "Pille" steigen, und jede zehnte Frau hat während der Schwangerschaft vorübergehend Bluthochdruck. Nicht selten tritt Bluthochdruck erst nach den Wechseljahren auf: Im Alter sind mehr Frauen als Männer betroffen, in jungen Jahren ist es umgekehrt.

Warum Bluthochdruck behandelt werden muss

Symptome

Bluthochdruck bleibt oft lange unbemerkt, denn es gibt - zumindest anfangs - keine typischen Symptome. Viele erhalten daher die Diagnose erst, wenn im Körper bereits nicht wiedergutzumachende Folgeschäden entstanden sind: koronare Herzkrankheit, Herzschwäche, im schlimmsten Fall sogar Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen. Anzeichen für Bluthochdruck können sein:

  • morgendlicher Kopfschmerz, der bei Höherlagerung des Kopfes abnimmt
  • Schwindel, Übelkeit, Ohrensausen
  • Nasenbluten
  • Abgeschlagenheit
  • Schlaflosigkeit.

Bei stark erhöhtem Blutdruck können Brustengegefühl (Angina pectoris), Luftnot und Sehstörungen auftreten.

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 11.07.2016 | 21:00 Uhr

Ernährungs-Therapie

Ernährung bei Bluthochdruck

Wenig Salz, viele Kräuter: Eine abwechslungsreiche Kost auf Basis der mediterranen Küche hilft, den Blutdruck ins Lot zu bringen. Wichtig dazu: reichlich trinken und viel Bewegung! mehr

Rezepte bei Bluthochdruck

Lecker, schnell zubereitet und gesund: Diese Gerichte sind besonders günstig für Menschen mit Bluthochdruck. mehr

Zum Ausdrucken