mit Video

"Gorch Fock": Reparatur oder Neubau?

Die Zukunft des Segelschulschiffs der Marine ist ungewiss: Nach NDR Informationen prüft das Verteidigungsministerium, ob die "Gorch Fock" außer Dienst gestellt wird oder weiter repariert wird. mehr

mit Video

Erstmals neuer Virustyp bei Geflügelpest in SH

Der Erreger der Geflügelpest hat sich weiterentwickelt - und einen Großbetrieb im Kreis Steinburg befallen. Dort verendeten Hunderte Puten. Mehr als 16.000 Tiere werden nun getötet. mehr

mit Video

Ferienhaus an der Ostsee droht abzustürzen

Orkantief "Axel" hat der schleswig-holsteinischen Ostseeküste zuletzt sehr zugesetzt. In Norgaardholz in Angeln könnte es dadurch bald ein Ferienhaus weniger geben. mehr

Videos

03:03 min

Als die Schleswig-Holsteiner zu Preußen wurden

23.01.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:45 min

Dorfgeschichte: Partystimmung in Kalübbe

23.01.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:33 min

Nach Hochwasser: Wer zahlt neuen Sandstrand?

23.01.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:40 min

Steilküste bröckelt: Anwohner müssen zusehen

23.01.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:19 min

Deichreparatur mit Sandresten aus Seegras

23.01.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:15 min

Sticht die "Gorch Fock" nie mehr in See?

23.01.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:57 min

Mehr als 16.000 Puten müssen getötet werden

23.01.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin

Kurzmeldungen

Sturmflut-Schäden: Land gibt zwei Millionen Euro

Nach der Sturmflut Anfang des Jahres will das Land nach Informationen des Schleswig-Holstein Magazins zunächst etwa zwei Millionen Euro zur Verfügung stellen - vor allem zur Beseitigung von Schäden, die Urlauber beeinträchtigen könnten, zum Beispiel an Promenaden und Seebrücken. Noch fehlen dem Tourismusministerium laut Minister Reinhard Meyer (SPD) von den meisten Gemeinden jedoch Angaben zur Höhe der Schäden. Heiligenhafen ist bislang eine der wenigen Gemeinden, die die Sturmschäden beziffern kann. Bürgermeister Heiko Müller (parteilos) sprach von knapp 3,4 Millionen Euro. | 23.01.2017 20:31

Nach WM-Aus: Glandorf beendet Länderspielkarriere

Holger Glandorf von der SG Flensburg-Handewitt hat nach dem bitteren WM-Aus seinen endgültigen Abschied aus der deutschen Handball-Nationalmannschaft verkündet. "Es hat mir Spaß gemacht, noch mal dabei zu sein, und ich denke, das hat man mir auch angesehen", sagte der 33-Jährige der Tageszeitung "Flensborg Avis". Das WM-Achtelfinale gegen Katar war Glandorfs 170. Länderspiel: "Jetzt ist das Kapitel Nationalmannschaft abgeschlossen." Der Rückraumspieler war ursprünglich bereits 2014 aus dem Nationalteam zurückgetreten - hatte nach vielen Absagen für die WM aber sein Comeback gefeiert. | 23.01.2017 19:04

Diskussion um weiteren gesetzlichen Feiertag

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Nord hätte gerne einen weiteren gesetzlichen Feiertag. Schleswig-Holstein hat neun gesetzliche Feiertage - die wenigsten bundesweit. Für einen zusätzlichen Tag setzt sich auch die Fraktion der SPD im Landtag ein. Wirtschaftsminister Reinhard Meyer fürchtet keine finanziellen Einbußen. Er sieht den Reformationstag als geeigneten Termin an. Bedenken gegen einen zusätzlichen Feiertag kommen von CDU und FDP. Laut den Christdemokraten liegt der Norden ohnehin schon wirtschaftlich hinter dem Süden zurück. Auch die FDP fürchtet volkswirtschaftliche Verluste. | 23.01.2017 13:45

A 20: Planungen für Elbquerung verzögern sich

Bei den Plänen für die angedachte Elbquerung westlich von Hamburg im Verlauf der A 20 gibt es Verzögerungen. Eigentlich sollten noch fehlende Unterlagen Ende des vergangenen Jahres fertig sein. Laut Verkehrsministerium werden die Papiere jetzt erst Ende April veröffentlicht. Die Landesplaner müssen nachweisen, dass der geplante Tunnel nahe Glückstadt kein Problem für das Oberflächenwasser ist. Das Bundesverwaltungsgericht hatte dem Land in seinem Urteil im April aufgegeben, diesen Nachweis zur Wasserrahmenrichtlinie noch zu erbringen. | 23.01.2017 13:41

Bad Segeberg: Unbekannte Männer sprechen Kinder an

Unbekannte Männer haben am Freitag in Bad Segeberg mehrere Kinder angesprochen. Gegen 7.30 Uhr sollen zwei Männer sie aus einem schwarzen VW-Bus heraus auf dem Schulweg in der Neumünsterstraße gefragt haben, ob sie nicht in das Fahrzeug einsteigen möchten. Als die Kinder das Angebot ablehnten, sei der Wagen mit hoher Geschwindigkeit weggefahren. Gegen 18 Uhr soll es zu einem weiteren Vorfall gekommen sein. Ein Mann, der neben einem dunklen Transporter stand, soll in der Dorfstraße einen Zehnjährigen aufgefordert haben, zu ihm zu kommen. Der Junge habe nicht auf die Aufforderung reagiert. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. | 23.01.2017 12:06

Abschiebungen nach Afghanistan - auch aus Hamburg

Am Montagabend ist vom Frankfurter Flughafen aus erneut eine Maschine mit abgelehnten Asylbewerbern aus Afghanistan nach Kabul gestartet. Auch Männer aus Hamburg waren dabei. mehr

mit Video

Behinderungen nach Lkw-Unfall auf der A 7

Autofahrer haben auf der A 7 bei Neumünster viel Geduld gebraucht. Nach einem Reifenplatzer hatte ein Lkw eine Absperrung umgerissen. In Richtung Norden rollte der Verkehr lange nur auf einer Spur. mehr

mit Video

SV Löwenstedt knapp am Stern vorbei

Es hat nicht ganz gereicht. Der SV Blau-Weiß Löwenstedt war als einer von bundesweit 16 Vereinen für den "Goldenen Stern des Sports" nominiert. Die ersten drei Plätze belegten andere. mehr

Schauspielhaus Kiel: Der Terror im Kopf

Im Studio des Schauspielhauses Kiel begeisterte die junge Regisseurin Friederike Harmstorf mit ihrer Inszenierung des Stücks "Ich rufe meine Brüder" von Jonas Hassen Khemiri. mehr

HSH Nordbank: Interessenten gesucht

Hamburg und Schleswig-Holstein haben den Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank gegeben: Potenzielle Käufer sollen sich bis Ende kommenden Monats melden. mehr

Travemünder Kreuzfahrt-Kalender 2017

Im neuen Jahr kommen 16 Kreuzfahrtschiffe nach Travemünde. Dabei ist eins der größten Segelschiffe der Welt und auch eine alte Bekannte steuert die Lübecker Bucht an. mehr

Zeitreise: Schleswig-Holsteiner in Stalins Gulag

Christoph Haberl und viele andere Kommunisten aus Schleswig-Holstein sind vor den Nazis in die vermeintlich sichere Sowjetunion geflohen. Doch hier landeten sie im Gulag oder wurden zum Tode verurteilt. mehr

mit Video

Kieler Fischlexikon geht um die Welt

Ob Hobbyangler oder Forscher: Wer wissen will, welchen Fisch er an der Angel hat, schaut bei FishBase nach. Die Idee zum Lexikon hatten Wissenschaftler vor 28 Jahren in Kiel. mehr