mit Video

Letzte Chance für die "Falckenstein"?

Die Fähre "Falckenstein" ersetzt die kaputte Rendsburger Schwebefähre und bringt Menschen über den Nord-Ostsee-Kanal. Doch nur wenige nutzen das Angebot. Die Kosten dagegen sind hoch. mehr

mit Video

Kinder malen Krieg und Flucht

Der Kunstverein Glinde zeigt Bilder, die geflüchtete Kinder gemalt haben. Immer wieder sind Flugzeuge, brennende Häuser und Menschen in Angst abgebildet. Viele haben so ihre Erlebnisse verarbeitet. mehr

mit Video

So sollen Schweinswale nicht im Netz landen

Jedes Jahr bleiben dutzende Schweinswale unfreiwillig in Fischernetzen hängen. Ein neuer Sender soll das Problem lösen - und die Beifangquote deutlich verringern. mehr

mit Video

Sturmflut: Gemeinden können auf Fonds zugreifen

Gemeinden, die von der Ostsee-Sturmflut im Januar betroffen waren, können jetzt Geld vom Land beantragen. Es unterstützt mit seinem "Sonderfonds Sturmflutschäden" aber nicht alle Reparaturen. mehr

mit Video

TV-Duelle: Spitzenkandidaten im Gespräch

Am Dienstag stellen sich die Spitzenkandidaten den Fragen der Wähler und Journalisten. Den Auftakt machen die sogenannten kleinen Parteien. Am Abend treffen Torsten Albig und Daniel Günther aufeinander. mehr

Videos

03:07 min

Albig und Günther im Duell um die Macht

24.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:35 min

Dorfgeschichte: Klamp

24.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:26 min

Ohnsorg-Theater tourt mit "Fründschaftsspill"

24.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:45 min

Pferde-Herpes: Ist eine Impfung sinnvoll?

24.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
00:48 min

Hilfe für traumatisierte Geflüchtete

24.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:37 min

Warngeräte sollen Schweinswale schützen

24.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:06 min

Ausstellung zeigt "Fluchtspuren"

24.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin

Kurzmeldungen

Schulkinder bleiben vor Amrum im Watt stecken

Vier Kinder sind am Abend vor Amrum aus dem Watt gerettet worden. Laut Feuerwehr steckten die Kinder aus einem Schullandheim aus Nebel im Schlick fest. Ihre Lehrerin bemerkte das und alarmierte sofort die Rettungskräfte. Die konnten die Kinder im Alter zwischen neun und zehn Jahren mit Leitern in Sicherheit bringen. Verletzt wurde niemand. | 23.04.2017 21:51

"Mircea" wird Ersatz für "Gorch Fock"

Als Ersatz für die "Gorch Fock" wird die Marine den rumänischen Dreimaster "Mircea" vorübergehend als Segelschulschiff für den Offiziersnachwuchs nutzen. Eine entsprechende Vereinbarung sei mit der rumänischen Marine getroffen worden, teilte die Marine mit. Die "Gorch Fock" wird seit über einem Jahr repariert - für 75 Millionen Euro. Die Marine hatte bereits Ende Februar die Entscheidung für die "Mircea" angekündigt. Sie will die Vereinbarung am Donnerstag offiziell vorstellen. | 24.04.2017 21:30

Häftling verletzt Gefängnismitarbeiter

Ein Gefangener in der Justizvollzugsanstalt Neumünster hat am Wochenende zwei Mitarbeiter verletzt. Das hat das Justizministerium am Montag mitgeteilt. Der 32 Jahre alte Mann hatte demnach mit einem Teil seines Bettes das Fenster seiner Zelle zerstört. Als die Justizbeamten eingreifen wollten, attackierte und verletzte er sie. Sowohl der Häftling als auch die beiden Beamten mussten ins Krankenhaus. Der Gefangene sitzt wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung in Untersuchungshaft. | 24.04.2017 16:20

Hund ausgebüxt - Stau auf der Autobahn 24

Ein ausgebüxter Hund hat für eine Sperrung der Autobahn 24 und Staus gesorgt. Ein Brandenburger hatte das Tier am Sonntag laut Polizei aus einem Tierheim in Stade abgeholt. Auf einem Parkplatz in Höhe Witzhave (Kreis Stormarn) nutzte der Hund eine Pause, sprang aus dem Wagen und rannte auf die Autobahn. Nach mehreren vergeblichen Einfangversuchen rief der 52-Jährige die Polizei. Mit Hilfe der Beamten gelang es, das massige Tier nach rund einer Stunde auf eine Wiese zu treiben. Die Polizei ermittelt jetzt gegen den Hundehalter und prüft, ob der Mann den Einsatz bezahlen muss. | 24.04.2017 15:00

Tödlicher Bahnunfall in Hemmingstedt

Ein Regionalexpress hat am Montagmorgen in Hemmingstedt (Kreis Dithmarschen) auf der Fahrt von Westerland nach Hamburg einen Bauarbeiter erfasst und tödlich verletzt. Der Mann gehörte zu einem Bautrupp, der auf der Strecke zwischen Heide und St. Michaelisdonn Gleise austauscht. Der Zug stand nach dem Unfall für mehrere Stunden auf den Gleisen. Die Fahrgäste mussten in Taxen umsteigen. Zwischen Heide und St. Michaelisdonn war die Bahnstrecke gesperrt, für Reisende gab es einen Bus-Shuttle. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, steht noch nicht fest. | 24.04.2017 10:48

mit Video

"Es geht mir gut": Baumgarten ist zurück

Hinnerk Baumgarten hat am Montag wieder moderiert. Eine Woche zuvor war er auf Mallorca zusammengeschlagen worden. Der mutmaßliche Täter soll ein Soldat aus Flensburg sein. mehr

mit Video

Traumaambulanz: Schnelle Hilfe für Flüchtlinge

Flüchtlinge haben in ihrer Heimat oft Krieg und Gewalt erlebt. Viele von ihnen leiden noch lange unter den Folgen. Die Kieler Traumaambulanz hilft ihnen mit speziellen Therapien. mehr

mit Video

Albig und Günther: Kontroverse im fairen Ton

Verbaler Schlagabtausch ganz moderat: Zwei Stunden lang werben Ministerpräsident Albig und CDU-Spitzenkandidat Günther bei NDR 1 Welle Nord um Stimmen. Kontroversen tragen sie betont ruhig aus. mehr

mit Video

Mutmaßliche Salafisten vor Gericht

Sie sollen eine verbotene salafistische Vereinigung fortgeführt haben. Dafür stehen seit Montag zwölf Männer in Hamburg vor Gericht. Vier von ihnen kommen aus Schleswig-Holstein. mehr

mit Video

THW Kiel schlägt Barcelona und darf hoffen

Der THW Kiel hat den ersten Schritt Richtung Champions-League-Final-Four gemacht. Die "Zebras" feierten im Viertelfinal-Hinspiel gegen den FC Barcelona einen knappen Sieg. mehr

mit Video

Protest auf hoher See gegen Angelverbot

Eine Fangbeschränkung gilt bereits, jetzt soll das Freizeitangeln im Fehmarnbelt gänzlich verboten werden. Anbieter von Angeltouren kämpfen mit einer besonderen Demo um ihre Existenz. mehr

mit Video

Aus Hamburger U-Bahnen werden kleine Teilchen

Endstation Schrottplatz: Knapp 30 Hamburger U-Bahnen haben ihre letzte Reise angetreten. Kurz vor ihrem 50. Geburtstag werden die Waggons zurzeit in Lübeck-Herrenwyk zerlegt. mehr