mit Video

Albig gegen Günther: Fair im Ton, hart in der Sache

Vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein haben sich die Spitzenkandidaten von SPD und CDU den Fragen von Wählern gestellt. Ministerpräsident Albig und Herausforderer Günther trafen aufeinander - live im TV. mehr

mit Video

Wahlrunde: Streit um Windkraft und Bildung

Die Spitzenkandidaten der "kleinen Parteien" haben sich ein TV-Duell geliefert - und für ihre Positionen geworben. Eine Stunde lang diskutierten sie über die wichtigsten landespolitischen Themen. mehr

Zweijährige schwer missbraucht - Prozess beginnt

Geschlagen, geknebelt und vor laufender Kamera vergewaltigt: Weil sie eine Zweijährige missbraucht haben sollen, stehen der 28 Jahre alte Vater und ein zweiter Mann in Lübeck vor Gericht. mehr

Videos

02:03 min

Leben wie ein Steinzeitmensch

25.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:55 min

Schwere Schlafstörungen nehmen zu

25.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:37 min

Martin Schulz auf Wahlkampftour in SH

25.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:13 min

Petitionsausschuss berät zu Straßenbaukosten

25.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:47 min

Toxikologie in Kiel droht das Aus

25.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:55 min

Gesundheitsreport: Der Norden schläft schlecht

25.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:02 min

Spitzenkandidaten treffen sich zum TV-Duell

25.04.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin

Kurzmeldungen

Keine EHF-Sperre für Kiels Toft Hansen

Handball-Rekordmeister THW Kiel kann im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League am Sonnabend (18.30 Uhr) gegen den FC Barcelona auf Rene Toft Hansen setzen. "Der Europaverband EHF hat uns mitgeteilt, dass es keine weiteren Sanktionen gibt", sagte ein Clubsprecher am Dienstag. Der Däne hatte im Hinspiel (28:26) nach einem Foul am Ex-Kieler Wael Jallouz die Rote und danach die Blaue Karte gesehen. Die Disziplinarkommission der EHF entschied nun, dass Toft Hansen nicht gesperrt wird. | 25.04.2017 18:43

18.000 Tempoverstöße in einer Woche

Bei landesweiten Kontrollen hat die Polizei im Norden fast 18.000 Tempoverstöße gezählt. Das hat die Landespolizei mitgeteilt. Im Vergleich zu einer vergleichbaren Aktion im vergangenen Jahr sei das ein Plus von fast 25 Prozent - 2015 sei die Zahl aber schon ähnlich hoch gewesen. Die Polizei hatte in der vergangenen Woche schwerpunktmäßig nach Rasern und Dränglern auf den Straßen gesucht. Wie viele Fahrer andere bedrängt haben, ist noch offen - die Polizei wertet dazu noch Videobilder aus. | 25.04.2017 17:19

mit Video

Toxikologisches Institut steht vor Aus

Das Toxikologische Institut an der Universität Kiel soll in das Pharmakologische Institut integriert werden. Naturschutzverbände, der Umweltminister und der Institutsdirektor sind besorgt. mehr

Kiel schlägt Lübeck und steht im Pokalfinale

Drittligist Holstein Kiel steht im schleswig-holsteinischen Landespokalfinale. Im 124. Landesderby bezwang der Favorit verdient den VfB Lübeck und trifft nun auf den SV Eichede. mehr

mit Video

Straßenbau: Hauseigentümer müssen weiter zahlen

Wird eine Straße vor ihrem Haus saniert, müssen Hausbesitzer dafür weiterhin zahlen. Der zuständige Ausschuss des Landtages hat die Petition eines Bürgers abgelehnt, der das ändern wollte. mehr

mit Audio

Größte Anti-Terror-Übung Schleswig-Holsteins

Etwa 1.500 Polizisten und Rettungskräfte sind am Donnerstag an der bislang größten Anti-Terror-Übung Schleswig-Holsteins beteiligt. Geplant sind drei fiktive Anschläge in Kiel. mehr

mit Video

Schulz will an Abschiebungen festhalten

SPD-Chef Schulz will grundsätzlich daran festhalten, afghanische Flüchtlinge abzuschieben. Das sagte er bei einem Besuch im Norden - und ging damit auf Distanz zu Ministerpräsident Albig. mehr

mit Video

Staatsschutz ermittelt nach Brandanschlägen

Eine Rußgranate in einem türkischen Vereinsheim, das Auto eines türkischen Unternehmers angezündet: Die Staatsschutzabteilung der Polizei ermittelt nach zwei Anschlägen in Neumünster. mehr

mit Video

Arbeit und Smartphone rauben vielen den Schlaf

Die Mehrheit der Erwerbstätigen in Schleswig-Holstein schläft schlecht. Die Zahl der Betroffenen steigt, warnt die DAK-Gesundheit. Und: Schlechter Schlaf ist alles andere als harmlos. mehr