Rostock gedenkt rassistischer Ausschreitungen

Mit einer Gedenkfeier hat die Stadt Rostock der rassistischen Krawalle im Stadtteil Lichtenhagen gedacht. Im August 1992 hatten Hunderte die Aufnahmestelle für Asylbewerber mit Brandsätzen angegriffen. mehr

Usedom: Drohne soll Leben retten helfen

Sie soll Badenden in Notlagen helfen: Auf Usedom wird eine Rettungsdrohne getestet, die Personen aufspüren und eine Rettungsweste abwerfen kann. Gebaut wurde der "Rettungscopter" in Neubrandenburg. mehr

Leere Lehrstellen bei Hälfte der Unternehmen

Die Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern haben nach Angaben der Industrie- und Handelskammern große Nachwuchssorgen. Fast die Hälfte der Firmen könne die angebotenen Ausbildungsplätze nicht besetzen. mehr

Aktuelle Videos

03:27

Wer hat den schönsten Kleingarten im Norden?

22.08.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:11

Zum letzten Mal "Jazz und Meehr" auf Hiddensee

22.08.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:03
02:46
27:58

Nordmagazin

22.08.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:26

25 Jahre in MV: NDR lädt zum Funkhausfest

22.08.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:34
03:21

Usedom: Rettungsdrohne soll Wasserwacht helfen

22.08.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:32

Nordmagazin kompakt

22.08.2017 18:00 Uhr
Nordmagazin
14:57

Nordmagazin - Land und Leute

22.08.2017 18:00 Uhr
Nordmagazin - Land und Leute

Kurzmeldungen

Parchim: Etwa 100 Autoaufbrüche aufgeklärt

Eine Serie von etwa 100 Autoaufbrüchen in Parchim ist offenbar aufgeklärt. Nach einem Zeugenhinweis wurd ein Tatverdächtiger aus der Region vorläufig festgenommen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Dem 42-Jährigen wird vorgeworfen, seit Anfang des Jahres Fahrzeuge aufgebrochen und aus ihnen Bargeld und Zigaretten gestohlen zu haben. Der Schaden soll rund 40.000 Euro betragen. Der Mann habe eine Vielzahl der Taten eingeräumt, teilte die Kripo mit. | 22.08.2017 18:20

Greifswald: 84-Jährige erhält gefälschten Haftbefehl

Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern warnt erneut vor Betrügern, die gefälschte Haftbefehle versenden. Am Montag hatten Unbekannte in Greifswald einer 84 Jahre alten Frau einen angeblichen "Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Berlin" geschickt, wonach diese Mehr als 18.000 Euro Geldstrafe überweisen solle, um einer Freiheitsstrafe zu entgehen. Ähnliche Schreiben seien auch im Juni und Juli in Bollewick, Blankensee, Stavenhagen und Basedow aufgetaucht, warnte die Polizei. | 22.08.2017 18:13

Rügen: Einbruch in Schinkel-Turm

Unbekannte sind am Kap Arkona auf Rügen in den Schinkel-Turm und in das daneben stehende Leuchtturmwärterhaus eingebrochen. Nach Polizeiangaben hatten es die Diebe auf einen Safe abgesehen, in dem sich die Wocheneinnahmen aus dem Souvenirverkauf befanden. Die Diebe konnten einen fünfstelligen Bargeldbetrag erbeuten. Bei ihrem gewaltsamen Einbruch in beide Gebäude entstand außerdem ein Sachschaden von 4.000 Euro. | 22.08.2017 13:21

Burg Stargard: Mehrere Gartenlauben angesteckt

Unbekannte Täter haben in Burg Stargard (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) nach Angaben der Polizei mehrere Gartenlauben sowie ein Baumhaus, ein Trampolin und einen Schaukasten in Brand gesetzt. Ein Nachbar bemerkte das Feuer in den frühen Morgenstunden. Menschen wurden nicht verletzt. Zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Der Kriminaldauerdienst hat die Ermittlungen aufgenommen. | 22.08.2017 08:07

Hagenow/Gadebusch: Falsche Polizisten am Telefon

In Mecklenburg-Vorpommern geben sich Telefonbetrüger immer wieder als Polizisten aus. Zuletzt zeigten am Montag vier Frauen aus Hagenow und Gadebusch an, dass vermeintliche Polizisten bei ihnen angerufen und versucht hätten, sie über ihre Vermögensverhältnisse auszufragen. Die Frauen zwischen 56 und 85 Jahren legten jeweils sofort auf und wählten den Polizeinotruf. Bereits am Sonntag hatten Betrüger mit derselben Masche bei zwei Frauen im Alter von 76 und 77 Jahren in Dömitz angerufen. Dabei wurde zudem die Nummer 110 als Anrufer im Telefon-Display angezeigt. Die Polizei ermittelt in allen Fällen wegen versuchten Betruges und Amtsmissbrauchs. | 22.08.2017 08:01

Neues Korrosionsschutzverfahren bei Windpark "Arkona"

Der künftige Windpark "Arkona" nordöstlich von Rügen soll durch ein neues Korrosionsschutzverfahren weniger Metall in die Umwelt abgeben. Nach Angaben des Energiekonzerns Eon sind die 60 Stahlfundamente mit einer hauchdünnen Aluminiumschicht versehen worden. Sie werden anschließend mit Kunstharz versiegelt, bevor sie in wenigen Tagen in der Ostsee installiert werden. Das neu entwickelte Verfahren sei bislang nur für kleinere Stahlbauteile unter Wasser eingesetzt worden. Der Windpark soll 2019 ans Netz gehen. | 22.08.2017 07:59

Schwesig entlässt Chefin der Landesvertretung

Ministerpräsidentin Schwesig hat eine erste wichtige Personalentscheidung getroffen: Mit Bettina Martin soll eine Vertraute Schwesigs neue Leiterin der Landesvertretung in Berlin werden. mehr

mit Audio

Schmetterlinge auf dem Rückzug

Schmetterlinge können in Großstädten mittlerweile besser leben als auf dem Land. Zu diesem Ergebnis kommt eine in Hamburg vorgestellte Studie. Schuld ist die moderne Landwirtschaft. mehr

Deutlich mehr Wohngeldbezieher in MV

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der Wohngeldempfänger wieder deutlich gestiegen. Ende 2016 bekamen rund 27.500 Haushalte im Land den Zuschuss - etwa ein Drittel mehr als im Jahr zuvor. mehr

mit Video

Fanforscher Pilz: Dialog statt Sanktionen

Die Krawalle im Rostocker Ostseestadion haben den Fußball aufgeschreckt: "Härtere Strafen bringen nichts", sagt Fanforscher Gunter A. Pilz und mahnt zum Miteinander von DFB und Ultras. mehr

mit Video

Sommer im Norden: Zwei Tage Sonnenschein

Der Sommer 2017 ist wechselhaft - für die nächsten zwei Tage kann sich der Norden aber auf Sonnenschein und angenehme Temperaturen freuen. Ab Donnerstag steigt schon wieder das Schauerrisiko. mehr

mit Video

120.000 Besucher beim Schwedenfest in Wismar

Zum 18. Schwedenfest sind am Wochenende 120.000 Besucher nach Wismar zum Schwedenfest gekommen. Mit dem Fest erinnerte die Stadt an die 155-jährige Zugehörigkeit zu Schweden von 1648 bis 1803. mehr

mit Video

Luftbilder und Percussion mit Alexej Gerassimez

Percussionist Alexej Gerassimez spielt zu einem eigens produzierten Film mit Luftaufnahmen von Mecklenburg-Vorpommern. Der NDR überträgt das Konzert exklusiv im Livestream am 24. August, ab 21 Uhr. mehr