AfD scheitert mit Vorstoß gegen ARD und ZDF

SPD, CDU und Linke im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern haben einen Antrag der AfD einstimmig abgelehnt. Die Fraktion hatte die Kündigung der Rundfunkstaatsverträge gefordert. mehr

Auch MV lehnt Richtlinie für Traditionsschiffe ab

In Mecklenburg-Vorpommern gefährdet eine neue Bundesrichtlinie zahlreiche Traditionsschiffe. Die rot-schwarze Koalition in Schwerin will sich für Ausnahmen stark machen. mehr

Wie weiter mit der Schulsozialarbeit im Land?

Der Landtag Mecklenburg-Vorpommerns hat die Finanzierung der Schulsozialarbeiter im Land diskutiert. Fallen Europäische und Bundesmittel weg, könnte das Sozialministerium einspringen. mehr

Aktuelle Videos

01:53 min

AfD scheitert mit Angriff auf ÖRR

08.12.2016 19:30 Uhr
Nordmagazin
04:03 min

Hand in Hand: Eine Trauergruppe für Kinder

08.12.2016 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:12 min
02:49 min

Repowering: Streit über Windräder in Wittow

08.12.2016 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:07 min

DRK bildet Rettungsschwimmer-Nachwuchs aus

08.12.2016 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:51 min

Weihnachtssterne aus Teepäckchen basteln

08.12.2016 19:30 Uhr
Nordmagazin
28:55 min

Nordmagazin

08.12.2016 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:31 min

Nordmagazin kompakt

08.12.2016 18:00 Uhr
Nordmagazin
01:57 min

Oberligist Schwerin lernt Futsal

07.12.2016 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:28 min

Zu Besuch im kleinsten Hospiz des Landes

07.12.2016 19:30 Uhr
Nordmagazin

Kurzmeldungen

Rostock: Land sichert 3,5 Euro aus Straftaten

Die Staatsanwälte in Mecklenburg-Vorpommern haben im vergangenen Jahr Vermögenswerte in Höhe von knapp 3,5 Millionen Euro aus Straftaten gesichert. Wie die Staatsanwaltschaft in Rostock am Donnerstag mitteilte, habe sich die Summe im Vergleich zum Jahr davor mehr als verdreifacht. Das Geld stamme aus Ermittlungsverfahren, beispielsweise wegen Betrugs oder Drogenhandels. Rund die Hälfte des Geldes sei an Opfer der Straftaten zurückgeflossen. Die andere Hälfte fiel an den Staat. | 08.12.2016 19:33

Neubrandenburg: Umstrittenes Sparkonzept durchgesetzt

Die Stadtvertretung Neubrandenburg hat ein Sparkonzept zum Schuldenabbau trotz der Bedenken von Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) auf den Weg gebracht. Wie NDR 1 Radio MV berichtete, lehnten die Abgeordneten den Widerspruch von Witt am Donnerstag mit einer Stimme Mehrheit ab. Witt hatte das Konzept für rechtlich nicht durchsetzbar bezeichnet. Das Konzept sieht den Verkauf von kommunalen Wohnungen vor, höhere Bußgelder und Gewinnausschüttungen der Sparkasse. | 08.12.2016 18:13

Schwerin: Stadt soll 2025 erneut BUGA-Standort werden

Schwerin ist auf dem Weg zu einer zweiten Bundesgartenschau einen wichtigen Schritt weitergekommen. Wie die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft am Donnerstag mitteilte, ist Schwerin als Standort für die BUGA 2025 ausgewählt worden. Vor einer möglichen Ausrichtung steht noch ein Bürgerentscheid an: Parallel zur Bundestagswahl im September 2017 werden die Schweriner darüber abstimmen können, ob die Landeshauptstadt erneut BUGA-Schauplatz werden soll. | 08.12.2016 17:44

Parow: Unbekannte brechen in Marinetechnikschule ein

In Parow (Vorpommern-Rügen) haben unbekannte Täter in der Nacht zu Donnerstag in der Marinetechnikschule gewaltsam einen Geldautomaten geöffnet und daraus mehrere Tausend Euro Bargeld entwendet. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Automat bei der Tat erheblich beschädigt. Unklar sei demnach, wie die Täter auf das vollständig umfriedete Grundstück gelangen konnten. Die Kriminalpolizei sicherte umfangreich Spuren, wie es hieß. | 08.12.2016 17:30

Kummer: Toter Mann im Straßengraben

In Kummer (Landkreis Ludwigslust-Parchim) ist ein toter Mann in einem Straßengraben an der Bundesstraße 5 gefunden worden. Bei dem Toten handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 54-Jährigen aus der Region. Wie der Mann zu Tode und die Leiche in den Straßengraben kamen, sei noch unklar. Anzeichen für Fremdeinwirkungen gebe es aber derzeit nicht. Die Kriminalpolizei ermittelt. | 08.12.2016 16:10

Rostock: Volksentscheid zum Traditionsschiff

Im Streit um den Standort für das Traditionsschiff und ein neues maritimes Museum in Rostock sollen nun die Einwohner entscheiden. Wie die Bürgerschaft am Mittwoch beschloss, sollen die rund 170.000 wahlberechtigten Rostocker parallel zur Bundestagswahl im kommenden September per Volksentscheid zwischen dem IGA-Park Schmarl und dem Stadthafen wählen können. Während Bürgermeister Roland Methling (parteilos) sich für den Stadthafen ausgesprochen hat, präferierte die Rostocker SPD bisher ein Verbleib im IGA-Park. | 08.12.2016 15:40

Brandanschlag in Neubrandenburg aufgeklärt

Die Polizei in Neubrandenburg hat einen 41-Jährigen verhaftet. Der Mann soll im Oktober Feuer in einem Mehrfamilienhaus gelegt haben. Vier Menschen waren leicht verletzt worden. mehr

Börgerende: Initiative weiterhin gegen Hochhausbau

Die Einwohner von Börgerende werden nicht über den Bau eines Hochhauses in ihrem Ort befragt. Das beschloss die Gemeindevertretung. Die Gegner wollen aber nicht aufgeben. mehr

Neuer Bauantrag für Schweinemastanlage Mestlin

Gegen den Willen der Gemeinde erhält die Schweinemastanlage in Mestlin eine neue Baugenehmigung, obwohl die Zulässigkeit einer ersten Genehmigung noch vor Gericht entschieden werden muss. mehr

Rostock will bis 2020 schuldenfrei sein

Die Rostocker Bürgerschaft hat einstimmig den Haushaltsentwurf für 2017 verabschiedet. Ziel ist es, die Altschuldenlast der Hansestadt unter 80 Millionen zu drücken. mehr

Geburtshilfe-Station Wolgast bleibt geschlossen

Nach dem Teilerfolg einer Bürgerinitiative für den Erhalt der Kinderstation im Krankenhaus Wolgast forderte die Linke im Landtag von MV auch den Erhalt der Geburtshilfe - und scheiterte. mehr

mit Video

Sellerings Regierungserklärung und ein Eklat

Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern nimmt seine reguläre Arbeit auf. Ministerpräsident Sellering (SPD) stellte seine Regierungserklärung vor. Die AfD verursacht den ersten Eklat. mehr

Noro-Virus in MV auf dem Vormarsch

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der an Noro-Viren Erkrankten deutlich angestiegen. Besonders Vorpommern-Greifswald, Vorpommern-Rügen und Nordwestmecklenburg sind betroffen. mehr