Stand: 21.04.2016 17:46 Uhr

Alte Gemüsesorten selbst anbauen

Mangold, Pastinaken, Topinambur, Rüben, bunte Karotten oder Erdbeerspinat - alte Gemüsesorten sind wieder im Kommen und sowohl bei Spitzenköchen als auch bei Gartenfreunden beliebt. Zahlreiche dieser Sorten wurden über Jahrhunderte angebaut. Doch durch die Industrialisierung der Landwirtschaft wurden sie von anderen, in erster Linie ertragreicheren Züchtungen verdrängt. Viele Kulturpflanzen sind vom Aussterben bedroht oder bereits verschwunden.

Bunt, lecker, ungewöhnlich: Alte Gemüsesorten

Für mehr Abwechslung: Gemüse selbst anbauen

Links

Kulturanleitungen für seltene Nutzpflanzen

Der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt gibt Infos zu Anbau und Vermehrung verschiedener Pflanzen. extern

Gemüse muss heute schnell wachsen und makellos aussehen, damit es sich gut verkauft. Und: Viele Verbraucher mögen lieber süßes Gemüse als bitteres. Deshalb sind im Laufe der Zeit ganze Geschmacksrichtungen verschwunden. Obwohl auch immer mehr Bauern das alte Gemüse wiederentdeckt haben, ist es immer noch nicht leicht zu bekommen. Viele Sorten sind in Geschäften kaum erhältlich. Das ist einer der Gründe, warum immer mehr Menschen altes Gemüse selbst anbauen - beispielsweise im Hochbeet. Im Internet gibt es zahlreiche Angebote, wo Interessierte Saatgut beziehen können, teilweise wird es zum Tausch angeboten. Aber auch immer mehr Gartencenter verkaufen alte Sorten.

Pflanzen sind samenfest und können vermehrt werden

Weitere Informationen
mit Video

Tomaten mit Samen selbst vermehren

Es ist nicht schwierig, aus Tomatenpflanzen Samen für das nächste Jahr zu gewinnen und sie zu vermehren. Wichtig: Die Mutterpflanze muss samenfest sein. mehr

Alte Sorten haben viele Vorteile gegenüber den neuen: Da sie sich über Generationen hinweg an die Bedingungen einer Region angepasst haben, sind sie "hart im Nehmen". Sie brauchen keinen Kunstdünger und vertragen Kälte oder Trockenheit besser - für Freizeitgärtner und Anfänger ideal. Außerdem sind die Pflanzen samenfest. Das heißt, man kann sie problemlos über ihr Saatgut vermehren. Die gängigen Gemüsesorten bilden zwar auch Samen, doch aus ihnen wächst in der Regel etwas anderes als erwartet. Bei modernen Züchtungen spalten sich die Eigenschaften, die in der Elternpflanze vereint wurden, in der folgenden Generation meist wieder auf. Man erkennt dieses Saatgut an der Bezeichnung "F1-Hybride".

Alte Sorten enthalten mehr Nährstoffe

Gemüse, das nicht auf Ertrag gezüchtet ist, wächst langsamer und kann so sehr viel mehr Nährstoffe bilden. Außerdem enthält das alte Gemüse eine größere Bandbreite an sekundären Pflanzenstoffen. Sie geben dem Gemüse seine oft spezielle Farbe und schützen es vor Fressfeinden und schädlichen Mikroorganismen wie Pilzen. Sekundären Pflanzenstoffen werden viele gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben. Viele von ihnen wirken antioxidativ. Das bedeutet, dass sie freie Radikale abfangen und so das Risiko für bestimmte Krebsarten senken können.

Zudem wirken sie entzündungshemmend und beeinflussen das Immunsystem positiv. Gleiches gilt für Blutdruck und Cholesterinspiegel. Neue Studien weisen zudem darauf hin, dass sekundäre Pflanzenstoffe auch den Zuckerstoffwechsel von Diabetikern positiv beeinflussen können. 

Weitere Informationen
18 Bilder

Alte Gemüsesorten erobern die moderne Küche

Ob Pastinake, Rote Bete oder Mangold: Alte Gemüsesorten erleben eine Renaissance. Aus ihnen lassen sich leckere und gesunde Gerichte zaubern. Eine Auswahl. Bildergalerie

Alte Kartoffelsorten: Schmackhaft aber selten

Kartoffeln gibt es in großer Vielfalt an Farben, Formen und Geschmack. Alte, besondere Sorten sind jedoch nur selten im Handel zu finden. Eine kleine Kartoffelkunde. mehr

Vorsicht bei Kürbisfrüchten aus eigener Ernte

Gurken, Zucchini und Kürbisse - der Herbst beschert uns eine reiche Ernte. Bitterstoffe im Gemüse aus eigenem Anbau können aber der Gesundheit schaden. mehr

mit Video

Gute Beetnachbarn: Gemüse und Blumen mischen

Kresse neben Tomaten, Tagetes neben Salat: Wer Gemüse und Blumen geschickt kombiniert, hat gesunde Pflanzen und eine reiche Ernte. Auch Bienen profitieren davon. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 21.04.2016 | 16:10 Uhr

mit Video

Verbotenes Gemüse

23.05.2016 22:00 Uhr
45 Min

Tausende von Tomaten- oder Kartoffelsorten sind nicht für den Handel zugelassen. Wer das Saatgut solcher alten und schmackhaften Sorten verkauft, macht sich sogar strafbar. mehr

mit Video

Der Saaten-Garten - neue Chance für alte Sorten

NDR Fernsehen

"Weibulls Apollo", "Ochsenherz" und "Bravo" sind gefährdet - und mit ihnen viele alte Gemüsesorten. Kornelia Stock kümmert sich in ihrem Vermehrungsgarten um diese Schätze. mehr