Stand: 27.09.2017 15:03 Uhr

Ein Hochbeet anlegen und Gemüse pflanzen

Gartenarbeit könnte so schön und erholsam sein - wenn nur das ständige Bücken nicht wäre. Eine gute Alternative dazu ist ein Hochbeet. Es eignet sich besonders gut für Gemüse. Und bequem im Stehen - ohne Rückenschmerzen - die Gartenarbeit zu verrichten, ist nicht nur angenehm für ältere Menschen. Weiterer Vorteil: Gefräßige Nacktschnecken gelangen schlechter an die Pflanzen. Gestalterisch sind der Fantasie bei Hochbeeten kaum Grenzen gesetzt: Für eine Saison tun es geflochtene Weidenruten, längerfristig eignen sich Restbretter oder auch massive Balkenkonstruktionen.

Anleitung: Ein Hochbeet selbst bauen

Hochbeet als Bausatz kaufen oder selbst bauen

Eine simple Lösung ist ein Kastenbeet aus dem Gartencenter. Es wird oft als "Holzsystem" (Lärche, Tanne, Kiefer) in einer Größe von meist 1,50 m x 1 m x 0,80 m angeboten. Wer das Hochbeet selbst bauen möchte, kann eine Einfassung aus naturbelassenem oder druckimprägniertem Holz (dicke Bohlen, Kantholz, Rundholz), Platten aus Beton oder Blech wählen. Bei den Holzsorten hat sich Lärche als sehr widerstandsfähig erwiesen.

Bild vergrößern
Ein Hochbeet sollte eine Nord-Süd-Ausrichtung haben.

Soll das Beet einen festen Standort im Garten haben, sollte an der gewünschten Stelle eine 20 bis 30 Zentimeter tiefe und circa 150 Zentimeter lange Grube ausgehoben werden. Zur optimalen Ausnutzung des Sonnenlichts das Beet in Nord-Süd-Richtung anlegen. Damit unerwünschte Eindringlinge wie Wühlmäuse und Maulwürfe keinen Schaden im Hochbeet anrichten, sollte der Boden mit engmaschigem Drahtgitter ausgelegt werden. Insbesondere Einfassungen aus Holz sollten mit dicker Gewebefolie ausgekleidet werden, damit es nicht so schnell verrottet. Ein ebener Untergrund sorgt dafür, dass Wasser gleichmäßig abläuft.

Das Hochbeet richtig befüllen

Der Vorteil eines Hochbeets besteht unter anderem darin, dass es als eine Art Komposter eingesetzt werden kann. So muss nicht das gesamte Volumen des Beetes mit hochwertiger Blumenerde gefüllt werden. Dadurch würde nicht nur Geld verschenkt werden, sondern auch der wertvolle Verrottungseffekt in den unteren Schichten des Hochbeetes.

Generell gilt: Nach oben hin wird das Füllgut des Hochbeets immer feiner. Die Höhe der einzelnen Schichten richtet sich dabei nach der Höhe des Hochbeets, das üblicherweise etwa 80 Zentimeter hoch ist. Für ein reines Blumenbeet genügt es, in den unteren Teil eine Schicht aus grobem Baum- und Strauchschnitt anzulegen, darüber kommen Kompost und Blumenerde. Die Schichten sind in etwa gleich hoch. Soll Gemüse im Beet wachsen, werden einige Schichten mehr benötigt - hier gibt es verschiedene Möglichkeiten der Zusammenstellung, auch was die Höhe der einzelnen Schichten betrifft.

Beispiel: Befüllung eines Hochbeets für Gemüse
Inhalt (von unten nach oben)Höhe
Grober Baum- und Strauchschnitt: Äste, Zweige, Laub; das Ganze mit ein bisschen Erde bedeckenetwa 10 Zentimeter
Häckselgut: Holz, dünne Äste sowie unbedruckte Pappe oder nicht verrotteter Kompostetwa 10 Zentimeter
Reife Komposterdeetwa 15 Zentimeter
Verrotteter Stallmist, Dung oder grober Kompostetwa 10 bis 15 Zentimeter
Reife Komposterde oder eine Mischung aus grobem Kompost und Gartenerdeetwa 20 Zentimeter
Gartenerdeetwa 15 Zentimeter

Die beiden unteren Schichten gut verdichten, weil der Beetinhalt durch den Verrottungsprozess sonst recht schnell in sich zusammensackt. Nach einem Jahr fällt der Inhalt des Beets durch den Verrottungsprozess um etwa 10 bis 20 Zentimeter zusammen, die Schicht einfach mit Erde wieder auffüllen.

Welches Gemüse eignet sich fürs Hochbeet?

Bild vergrößern
Im Prinzip können alle Pflanzen ins Hochbeet gesetzt werden - zum Beispiel Möhren.

Durch die Verrottung der organischen Materialien im Inneren des Hochbeetes entsteht Wärme von unten. Das begünstigt das Gedeihen von Wärme liebenden Pflanzen wie Paprika, Zucchini oder Tomaten. Die dabei entstehende Humuserde bietet den Pflanzen im Hochbeet durchweg beste Wachstumsbedingungen. In den ersten beiden Jahren enthält das frische Hochbeet die meisten Nährstoffe. Es sollten - anders als bei der klassischen Fruchtfolge - nur sogenannte Starkzehrer wie Tomaten, Kohl, Sellerie, Lauch, Gurken und Zucchini angebaut werden, um Nitratanreicherungen zu vermeiden. Schwachzehrer wie Salat und Spinat folgen erst im dritten Jahr.

Man kann Hochbeete dichter bepflanzen als normale Flachbeete und an den Seitenwänden ist auch noch Platz für Rankpflanzen. Die Randreihen sind besonders für Gurken geeignet, deren Triebe über die Einfassung herabhängen und auf diese Weise nicht so leicht von Gurkenschimmel befallen werden. Auch Klettererdbeeren werden die Anschaffung eines Hochbeetes danken, denn auch ihre Früchte wachsen an überhängenden Ranken am liebsten. Im Prinzip können alle Pflanzen ins Hochbeet gesetzt werden: angefangen von Zwiebeln über Möhren, Erbsen, Bohnen, Rettich, Radieschen, Salat - eben alles, was das Gärtnerherz begehrt.

Gemüsesorten: Gute und schlechte Nachbarn im Beet

Gerade bei selbst angebautem Gemüse sollte man voll auf biologischen Pflanzenschutz setzen. Bei bestimmten Pflanzkombinationen werden beispielsweise bestimmte Tiere abgeschreckt oder die Gefahr von Krankheiten reduziert. Eine sogenannte Mischkultur aus Gemüse und Blumen sorgt ebenfalls für gesunde Pflanzen und eine reiche Ernte.

  • Kerbel vertreibt Ameisen, Schnecken, Läuse und Mehltau.
  • Spinat, neben Kopfsalat gepflanzt, vertreibt Erdflöhe.
  • Kohlarten mit Sellerie und dazwischen gepflanzten Tomaten bieten eine gute Abwehr gegen den Kohlweißling.
  • Petersilie, neben Erdbeere gepflanzt, hilft gegen Schnecken.
  • Basilikum neben Gurke und Zucchini bieten Schutz vor Mehltau.
  • Salat nie neben Petersilie und Kohlarten nie nebeneinander pflanzen.

  • Kohlarten

    Gute Nachbarn: Buschbohne, Erbse, Kopfsalat, Möhre, Radieschen, Rote Bete, Sellerie, Spinat, Tomate
    Schlechte Nachbarn: Kartoffel, Zwiebel

  • Buschbohne

    Gute Nachbarn: Kartoffel, Kohlrabi, Kopfsalat, Radieschen, Rote Bete, Sellerie, Spinat, Tomate
    Schlechte Nachbarn: Erbsen, Möhren, Porree/Lauch, Zwiebel

  • Erbse

    Gute Nachbarn: Kohlarten, Kohlrabi, Kopfsalat, Möhre, Radieschen, Rote Bete, Sellerie, Spinat, Tomate
    Schlechte Nachbarn: Buschbohne, Kartoffel, Porree/Lauch, Tomate, Zwiebel

  • Kartoffel

    Gute Nachbarn: Buschbohne, Kohlrabi, Spinat, Zuckermais
    Schlechte Nachbarn: Erbse, Kohlarten, Rote Bete, Sellerie, Tomate

  • Kopfsalat

    Gute Nachbarn: Buschbohne, Erbse, Kohlarten, Kohlrabi, Porree/Lauch, Radieschen, Tomate, Zwiebel
    Schlechte Nachbarn: Sellerie

  • Möhre

    Gute Nachbarn: Erbse, Kohlarten, Kohlrabi, Kopfsalat, Porree/Lauch, Radieschen, Sellerie, Spinat, Tomate, Zwiebel
    Schlechte Nachbarn: -

  • Porree/Lauch

    Gute Nachbarn: Kopfsalat, Möhre, Radieschen, Sellerie, Spinat, Tomate, Zwiebel
    Schlechte Nachbarn: Buschbohne, Erbse, Rote Bete

  • Radieschen

    Gute Nachbarn: Buschbohne, Erbse, Kohlrabi, Kopfsalat, Möhre, Porree/Lauch, Spinat, Tomate
    Schlechte Nachbarn: Zwiebel

  • Rote Bete

    Gute Nachbarn: Buschbohne, Erbse, Kohlarten, Kohlrabi, Kopfsalat, Radieschen, Zwiebel
    Schlechte Nachbarn: Kartoffel, Möhre, Porree/Lauch, Spinat, Tomate, Zuckermais

  • Sellerie

    Gute Nachbarn: Buschbohne, Erbse, Kohlarten, Kohlrabi, Möhre, Porree/Lauch, Spinat
    Schlechte Nachbarn: Kartoffel, Zuckermais

  • Spinat

    Gute Nachbarn: Buschbohne, Kartoffel, Kohlarten, Kohlrabi, Möhre, Porree/Lauch, Radieschen, Sellerie, Tomate
    Schlechte Nachbarn: Rote Bete, Zwiebel

  • Tomate

    Gute Nachbarn: Buschbohne, Kohlarten, Kohlrabi, Kopfsalat, Porree/Lauch, Radieschen, Sellerie, Spinat, Zwiebel
    Schlechte Nachbarn: Erbse, Kartoffel, Möhre, Rote Beete, Zuckermais

  • Zuckermais

    Gute Nachbarn: Buschbohne, Erbse, Kopfsalat, Spinat
    Schlechte Nachbarn: Sellerie

  • Zwiebel

    Gute Nachbarn: Buschbohne, Kohlrabi, Kopfsalat
    Schlechte Nachbarn: Erbse, Kartoffel, Kohlarten, Möhre, Radieschen

zurück
1/4
vor

Nach der Ernte im Herbst Gründünger pflanzen

Im Herbst sollte der Boden mit einer Gründüngung verbessert werden. Bestimmte Pflanzen wie beispielsweise Phacelia oder Gelbsenf versorgen die ausgelaugte Erde mit Nährstoffen, insbesondere mit Stickstoff. Sie werden im Herbst als Nachsaat im Beet ausgebracht. Durch die Gründung wird der Boden im Hochbeet gelockert und mit organischer Masse angereichert.

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, die Erde im Hochbeet mit Nährstoffen zu versorgen, etwa, wenn man im Herbst noch Gemüse wie Feldsalat und Meerrettich anbauen möchte. Dafür gräbt man ein etwa 60 Zentimeter tiefes Loch mit einem Umfang von circa 25 mal 25 Zentimeter. Dort hinein kommt eine Mischung aus Kompost, Hornspänen und Rasenschnitt oder abgeschnittenen Stauden. Diese Mischung wird mit dem Aushub abgedeckt. So können tiefwurzelnde Pflanzen in gehaltvollem Boden wachsen. 

Gesicht aus Gemüse

Wintergemüse-Anbau im Hochbeet

Mein Nachmittag -

Frostverträgliches Gemüse wie Feldsalat, Meerrettich oder Pastinaken kann nun gepflanzt werden. Was dabei zu beachten ist, zeigt NDR Fernsehgärtner Matthias Schuh.

4,73 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen
mit Video

Gesundes Wintergemüse anbauen

Frisches Gemüse aus dem eigenen Garten - und das im Herbst und Winter? Kein Problem. Viele Gemüsesorten können auch im Winter geerntet werden oder lassen sich gut lagern. mehr

Alte Gemüsesorten selbst anbauen

Pastinake, Topinambur oder Mairübe - alte Gemüsesorten werden immer beliebter. Sie sind einfach anzubauen, lassen sich problemlos vermehren und enthalten viele Nährstoffe. mehr

Kartoffeln im Hochbeet anbauen

Wer nur einen kleinen Garten hat, kann Platz sparen und Kartoffeln im Hochbeet anbauen: Auf nur einem Quadratmeter Gartenfläche lassen sich gute Erträge erzielen. mehr

mit Video

Aus einem Hochbeet ein Frühbeet bauen

Zum Pflanzen und Säen im Garten ist es im März oft noch zu frisch: Experte Peter Rasch zeigt, wie aus einem Hochbeet fix ein Frühbeet wird und so früh geerntet werden kann. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 28.09.2017 | 16:20 Uhr

Mit einem Erdkeller Gemüse natürlich kühlen

Ein Erdkeller ist ein Naturkühlschrank, in dem frisches Sommergemüse kühl gelagert werden kann. Eine ausrangierte Waschmaschinentrommel dient als Behälter. mehr

Gemüse für den Winter einlagern

Nicht alles, was man im Herbst geerntet hat, kann man gleich verbrauchen. Gartenprofi Peter Rasch erklärt, wie Gemüse auch im Winter möglichst lange frisch bleibt. mehr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin