Gefälschte Bewertungen in Online-Shops erkennen

Stand: 12.07.2023 12:00 Uhr

Nicht alle Sterne-Bewertungen in Online-Shops stammen von echten Käuferinnen und Käufern. An einigen Merkmalen können Sie gefälschte Bewertungen erkennen.

von Wiebke Neelsen

Einige Firmen bezahlen "Ghostwriter" dafür, dass sie für Produkte vier oder fünf Sterne und einen positiven Kommentar abgeben. Dabei haben die Bewerterinnen und Bewerter die Produkte meist gar nicht genutzt.

Sandra Schwarz von der Stiftung Warentest gibt Tipps, wie man bezahlte Bewertungen in Online-Shops wie Amazon erkennen kann:

  • Auf Muster achten: Wenn zu einem Produkt an einem Tag 15 Fünf-Sterne-Bewertungen erscheinen oder wenn auf eine schlechte Bewertung mehrere positive Bewertungen in kurzer Zeit folgen, kann das ein Anlass für Misstrauen sein.

  • Formulierungen überprüfen: Bei auffälliger Wortwahl kann man den Text in eine Suchmaschine wie Google kopieren. So kann man überprüfen, ob es noch andere Bewertungen mit derselben Formulierung gibt. Viele ähnlich geschriebene Rezensionen können ein Hinweis darauf sein, dass es sich um Auftragsbewertungen handelt.

  • Bewerter-Profil prüfen: Was hat die Nutzerin oder der Nutzer sonst noch kommentiert? Skepsis ist angebracht, wenn die Person immer nur fünf Sterne vergibt oder zum Beispiel in einer Woche 20 Handys bewertet.

Gekaufte Bewertungen verstoßen gegen Recht

Gekaufte Bewertungen verstoßen nach Ansicht von Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, gegen das sogenannte Lauterkeitsrecht: Sie könnten Verbraucherinnen und Verbraucher zu einer falschen Kaufentscheidung verleiten.

Zulässig sei es aber, Gutscheine oder andere Anreize zu vergeben, um Käuferinnen und Käufer der eigenen Produkte zum Schreiben von Rezensionen zu motivieren.

Weitere Informationen
Mann hält Kreditkarte und tippt Daten online mit Tablet ein. © Fotolia Foto: Mymemo

Online-Shopping: Mit Psycho-Tricks animieren Händler zum Kauf

Mit cleveren Tricks verleiten uns Online-Shops zum Kaufen und noch mehr Kaufen. So tappt man nicht in die Falle. mehr

Fotomontage mit Computertastur und einer Taste mit der Aufschrift "Fake-Shop" © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Ohde

Fake Shops: So schützen sich Kunden vor Internet-Betrug

Oft sind gefälschte Online-Shops kaum von echten zu unterscheiden. So können Verbraucher unseriöse Anbieter erkennen. mehr

Eine Frau sitzt mit einer Kreditkarte vor dem Laptop © picture alliance / dpa Foto: Uli Deck

Vergleichsportale: Wie gut ist der Preisvergleich im Internet?

Auf der Suche nach dem besten Preis bieten Vergleichsportale Orientierung. Doch die Übersicht ist oft unvollständig. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 31.07.2023 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Einzelhandel

Recht

Mann hält Kreditkarte und tippt Daten online mit Tablet ein. © Fotolia Foto: Mymemo

Online-Shopping: Mit Psycho-Tricks animieren Händler zum Kauf

Mit cleveren Tricks verleiten uns Online-Shops zum Kaufen und noch mehr Kaufen. So tappt man nicht in die Falle. mehr

Fotomontage mit Computertastur und einer Taste mit der Aufschrift "Fake-Shop" © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Ohde

Fake Shops: So schützen sich Kunden vor Internet-Betrug

Oft sind gefälschte Online-Shops kaum von echten zu unterscheiden. So können Verbraucher unseriöse Anbieter erkennen. mehr

Eine Frau sitzt mit einer Kreditkarte vor dem Laptop © picture alliance / dpa Foto: Uli Deck

Vergleichsportale: Wie gut ist der Preisvergleich im Internet?

Auf der Suche nach dem besten Preis bieten Vergleichsportale Orientierung. Doch die Übersicht ist oft unvollständig. mehr

Mehr Verbrauchertipps

Cannabis in einem Plastiktütchen und auf einer Holzfläche. © Colourbox Foto: Nils Weymann

Cannabis: Was bedeutet die Teil-Legalisierung in Deutschland?

Besitz und Erwerb von Cannabis soll ab 1. April teilweise legal werden. Der Bundestag hat ein entsprechendes Gesetz beschlossen. mehr