Stand: 04.07.2017 12:02 Uhr

Stand-up-Paddling: Funsport für den Rücken

Bild vergrößern
Stand-up-Paddling macht Spaß und stärkt die Muskulatur.

Der Sommer ist da: Zeit für Wassersport. Besonders das Stand-up-Paddling (SUP) auf einer Art Surfbrett ist gerade sehr beliebt. Es eignet sich für Jung, Alt und Einsteiger - und es ist ein besonders gutes Training für die Tiefenmuskulatur. Sicherer Stand, ausreichende Ausdauer und Fitness sowie gute Schwimmkenntnisse sind dazu unbedingt erforderlich. Ganz wichtig ist auch das richtige Brett: Einsteiger sollten ein relativ großes und breites SUP-Board benutzen. Damit lässt sich leichter die Balance halten. Das Brett sollte außerdem schmal zulaufen, so ist es besser zu dirigieren.

Stand-up-Paddling.

Stand-up-Paddling: Funsport für den Rücken

Visite -

Stand-up-Paddling ist ein beliebter Trendsport - und ein gutes Rückentraining: Das Stehen auf dem wackligen Brett stärkt verschiedene Muskelgruppen und die Tiefenmuskulatur.

4 bei 15 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Erste Übungen auf dem Trockenen

Bei Übungen auf dem Trockenen lernt man das Sportgerät kennen und fühlt sich später auf dem Wasser sicherer: Mit weit geöffneten Beinen auf dem Brett knien und vorne mit den Händen abstützen, das ist die sicherste Position. Dann geht es ans Aufrichten: Der Blick ist nach vorne gerichtet, langsam einen Fuß nach dem anderen aufsetzen und aufstehen. Ein Tipp: Das Aufstehen auf dem Wasser ist am einfachsten, wenn das Brett in Bewegung ist und schon langsam nach vorne gleitet.

Training für die Tiefenmuskulatur

Anfangs ist es noch ein bisschen wackelig - doch gerade das Kippeln macht Stand-up-Paddling zum Trainingsprogramm. Denn dadurch wird die Tiefenmuskulatur trainiert. Diese kann nämlich nicht aktiv, aber indirekt durch intensive Reize wie einen wackligen Untergrund angespannt und trainiert werden. Und gerade die tiefen Muskelgruppen, die man von außen nicht anfassen kann, sind besonders wichtig für eine aufrechte, gesunde Haltung.

Auch auf dem Trockenen lässt sich die Tiefenmuskulatur auf einem wackligen Brett trainieren. Die hohe Muskelaktivität kann zum Beispiel bei Osteoporose-Patienten die Knochen stärken. Auch Menschen, die ihre Sturzsicherheit trainieren wollen, können auf einem wackeligen Brett üben. Bei Kniearthrose und Rückenschmerzen können so die Beschwerden verringert werden.

Voller Körpereinsatz auf dem Brett

Beim Stand-up-Paddling ist das Wackeln unvorhersehbar und von äußeren Einflüssen abhängig. Das macht das Training effektiver. Und: Beim Paddeln werden noch weitere Muskelgruppen aktiviert, zum Beispiel die gesamte Rumpfmuskulatur. Man taucht mit dem Paddel ein, zieht es nach hinten und die Kraft geht über die Arme in den Schultergürtel, über die schrägen Brust- und Bauchmuskeln ins Becken, über das Becken in die Beine. Der ganze Körper ist im Einsatz - und das ist gut für Kraft, Koordination und Ausdauer.

Wem das Training nicht reicht, der kann die Schwierigkeitsstufe erhöhen und zu einem kleineren, schmaleren Brett wechseln. Wer sehr sicher ist, kann leichte Gymnastikübungen oder auch Yoga und Pilates-Übungen auf dem Board ausprobieren. Das ist zwar schwierig, intensiviert das Training aber deutlich.

Interviewpartner

Interviewpartner im Beitrag:
Maria Jäger, Personal-Trainerin
Sportalive
Wendenstraße 130, 20537 Hamburg
Internet: www.sportalive.de

Dr. Christoph J. Bäumer D.O. (EROP/DAAO), Orthopäde, Diplom-Osteopath, Arzt für Osteologie und Spezielle Schmerztherapie, Akupunktur (TCM und YNSA), Sportmedizin und Chirotherapie
Centrum für Orthopädie und Schmerztherapie Blankenese
Dockenhudener Straße 27, 22587 Hamburg
Tel. (040) 86 69 31-0, Fax (040) 86 69 31-11
Internet: www.orthopaede-hamburg.de

Ratgeber:
Christian Barth: SUP – Stand Up Paddling.
160 S.; Delius Klasing (2011), 16,90 Euro

Dieses Thema im Programm:

Visite | 04.07.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin