Stand: 16.09.2014 20:15 Uhr  | Archiv

Hypnose in der Medizin: Was passiert genau?

Bild vergrößern
Hypnose ist ein Abschalten und Fokussieren nach innen oder auf bestimmte Dinge.

Bei Hypnose denken viele Menschen an spektakuläre Bühnenshows, medienwirksame Trance, willenlosen Personen. Die Methode erscheint faszinierend und unheimlich zugleich. Doch seriöse Therapeuten können mit Hypnose viel bewirken: Als Betäubungsmittel hat sie sich ebenso bewährt wie im Einsatz gegen Erkrankungen mit starker psychischer Komponente wie Angststörungen, Süchte, Essstörungen, Schlafprobleme, vielen Autoimmunerkrankungen, chronischen Schmerzen und Tinnitus. Auch bei unerfülltem Kinderwunsch, in der Geburtsvorbereitung und bei der Behandlung von Nebenwirkungen der Chemotherapie wird Hypnose häufig eingesetzt.

Jeder Mensch kann sich hypnotisieren lassen

Prinzipiell kann sich jeder Mensch hypnotisieren lassen, dessen Gehirn gesund ist und der es freiwillig zulässt. Die erreichbare Tiefe der Trance ist allerdings individuell verschieden. Hypnose ist ein Abschalten und Fokussieren nach innen oder auf bestimmte Dinge, ähnlich wie Tagträume, Gebete oder Meditation. Sie kann Blutdruck und Pulsfrequenz senken, Hirnströme verändern und das Immunsystem stimulieren.

Ein Einsatzbereich der Hypnose ist auch die Psychotherapie (Hypnotherapie): Während sich der Patient im Trancezustand befindet, bietet ihm der Therapeut Wege und Lösungen zur Beseitigung seiner Probleme an. Findet der Patient in Trance ein Symbol für sein Symptom, das er verändern kann, führt dies zu einer Art Rückkopplung im Gehirn und einer Veränderung des Symptoms. Leidet etwa ein Patient unter einer chronischen Dickdarm-Entzündung mit immer wiederkehrenden Krämpfen und Schmerzen, stellt er sich zum Beispiel unter Anleitung des Therapeuten in Trance seinen Darm als Bach vor und erinnert sich an vertraute Menschen. Gemeinsam mit diesen Personen zieht er Gerümpel aus dem Bach und somit symbolisch aus dem schmerzenden Darm. Der Erfolg bleibt nach Beendigung des Trancezustands für eine Zeit, manchmal für immer, bestehen.

Patient kann Sitzung jederzeit abbrechen

Auch gegen Allergien, das Rauchen oder Übergewicht lässt sich Hypnose einsetzen. Viele Menschen denken, in Trance sei man abgeschaltet und fremdbestimmt. Doch das stimmt für die klinische Hypnose nicht, der Patient kann die Sitzung jederzeit unterbrechen. Der Therapeut führt und der Patient entscheidet, wohin er in seiner inneren Welt geht. Was sich unter Hypnose in unserem Gehirn abspielt, ist noch unerforscht. Es gibt aber die Vermutung, dass das Zusammenspiel verschiedener Regionen im Gehirn kurzzeitig unterbrochen wird. So kann Hypnose auch gegen Schmerzen helfen: Wobei wir welchen Schmerz empfinden, lernen wir im Laufe des Lebens. Die Hypnose kann dieses gespeicherte, erlernte Schmerzempfinden verändern, den Schmerz lindern oder sogar löschen.

Einsatz beim Zahnarzt: Behandlung ohne Betäubung möglich

Sehr beliebt ist die Hypnose daher in der Zahnarztpraxis. Hier kann sie Schmerzen ausblenden und tief verwurzelte Ängste nehmen. Viele Menschen haben Angst vor dem Zahnarztbesuch, weil sie als Kind schlechte Erfahrungen gemacht haben und ihre Ängste oder Schmerzen nicht ernst genommen wurden. Für die Hypnose sucht sich der Patient einen Ort aus, an dem er sich wohl fühlt, zum Beispiel einen Meeresstrand. Im Trancezustand hört er dann das Meeresrauschen neben dem Zahnarztbohrer, Schmerzen dringen nicht mehr in sein Bewusstsein.

Um sicherzugehen, dass die Trance stabil ist, prüft der Zahnarzt vor der eigentlichen Zahnbehandlung sogenannte Trancezeichen. Eine kleine Betäubung, nur ein Bruchteil der üblichen Dosis, genügt dann, damit der Patient vom Bohren und Schleifen nichts spürt. Manchmal ist auch keinerlei Betäubung mehr nötig. Am Ende der Behandlung holt der Zahnarzt den Patienten aus der Trance zurück.

Viele Zahnärzte verfügen inzwischen über eine Hypnose-Ausbildung. Bei der Suche nach einem seriösen Therapeuten helfen die Fachgesellschaften, denn die Bezeichnung Hypnosetherapeut ist nicht geschützt.

Links

Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie (DGH) e.V.

Visite

Informationen zur Hypnose, Therapeutenliste und Ansprechpartner. extern

Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Hypnose (DGZH) e.V.

Visite

Liste von Hypnosezahnärzten, Beispielfälle und Hintergrundinformationen. extern

Interviewpartner im Beitrag:

Holger Häusgen
Zahnarzt
Dentologicum Hamburg
Friedensallee 290
22763 Hamburg          
Tel. (040) 380 38 30
Internet: www.dentologicum.de

Thomas Schopf
Arzt und Hypnose-Therapeut
Hasenhöhe 126, 22587 Hamburg
Tel. (040) 86 62 37 36 ( Mo + Mi 9-13 Uhr)
Internet: www.Hypnotherapie-Thomas-Schopf.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 16.09.2014 | 20:15 Uhr